Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Sorry Gold-Bullen - kaum Anlass für Hoffnungen

Rohstoffe & Futures10.08.2021 10:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
2/2 Gold-Preisentwicklung zur Entwicklung der 5-jährigen Realrendite 2/2

Investing.com - Am Goldmarkt stehen die Ampeln am Dienstag vorerst auf Grün. Dabei bekommt der Goldpreis unter anderem Unterstützung von der abkühlenden Rallye beim Dollar und stagnierenden Renditen.

So ist es im Asien-Handel am Dienstag nicht zu erneuten hohen Abgaben gekommen und auch im europäischen Frühhandel präsentiert sich der Goldpreis recht stabil.

Ob der Goldpreis damit bereits über den Berg ist oder es sich lediglich um die Ruhe vor dem nächsten Sturm handelt, ist fraglich. Analysten glauben jedoch, dass der Goldpreis noch tiefer fallen kann, bevor ein tragfähiger Boden möglich ist.

Wenngleich der Flash-Crash am Montag durch eine Kombination aus technischen Faktoren und mangelnder Liquidität ausgelöst wurde, so behält der ursprüngliche Grund doch seine Gültigkeit: Starke US-Arbeitsmarktdaten belegen, dass sich die größte Volkswirtschaft der Welt auf dem Weg der Erholung befindet. Dies schafft die Voraussetzungen für ein Zurückfahren der Stimulus-Maßnahmen der Fed, wodurch eine der wichtigsten Stützen wegfallen könnte, die den Goldpreis im vergangenen Jahr auf ein Rekordhoch getrieben haben - sehr zum Leidwesen der Gold-Bullen.

Ein stärkerer Dollar und die wachsende Erwartung, dass die Inflation nur vorübergehend ist, sorgen für zusätzlichen Gegenwind. Und auch die Gold-Bestände der börsengehandelten Fonds haben sich in diesem Jahr deutlich verringert.

Gepaart mit dem jüngsten Richtungswechsel der Federal Reserve, der auf ein baldiges Tapering hindeutet, stehen dem Gold daher schwere Zeiten ins Haus, meint BNY Mellon-Analyst Geoffrey Yu.

"Schaut man sich die aktuelle Preisentwicklung an, droht der Goldpreis im Zuge der Tapering-Pläne weiter unter Druck zu geraten", schrieb er in einer Notiz.

Zwei Fed-Vertreter erklärten gestern, die US-Wirtschaft wachse schnell, und während der Arbeitsmarkt noch Raum für Verbesserungen habe, sei die Inflation bereits auf einem Niveau angelangt, das einige der Bedingungen für den Beginn von Zinserhöhungen erfüllt.

Laut Raphael Bostic, Präsident und Vorstandsvorsitzender der Federal Reserve Bank of Atlanta, könnte bereits im Oktober/Dezember diesen Jahres mit dem Zurückfahren der Anleihekäufe beginnen, gute Arbeitsmarktzahlen könnten diese Pläne sogar noch beschleunigen.

Seit Freitag nach der Bekanntgabe starker US-Arbeitsmarktdaten, die als Voraussetzung für eine Rücknahme der laxen geldpolitischen Bedingungen gelten, war der Goldpreis zeitweise um bis zu 6 Prozent eingebrochen. Besonders gestern im asiatischen Handel, als der Goldpreis binnen Minuten um mehr als 80 Dollar abstürzte, lief den Anlegern ein kalter Schauer über den Rücken.

"Das Ausmaß des Goldpreis-Rückgangs nach den Arbeitsmarktdaten mag zwar eine Überraschung gewesen sein, aber seine Anfälligkeit für solche Datenpunkte sollte nicht in Frage gestellt werden. Viele Vermögensverwalter sind nach wie vor von den angeblich inflationsschützenden Eigenschaften des Goldes angetan, aber diese sollten stets im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Inflation und der Inflationserwartungen auf die Realrenditen betrachtet werden", kommentierte er die jüngsten Verluste beim Goldpreis.

Die Realrendite errechnet sich in der Regel durch Abzug der Inflationsrate von der nominalen Rendite zehnjähriger Staatsanleihen.

"Die Aussicht auf eine höhere Inflation in diesem Jahr hat die Messlatte für einen Anstieg der Realrenditen höher gelegt, aber die Fed hat dem Markt genug Signale gegeben, dass die realen Renditen wahrscheinlich ihren Tiefpunkt gesehen haben. Der Chart zeigt, dass sich der Goldpreis zwischen Mai und Juli nicht in dem Maße erholen konnte, wie die Realrenditen in diesem Zeitraum gefallen sind. Selbst der jüngste Einbruch der nominalen Renditen für Staatsanleihen mit längeren Laufzeiten hat beim Goldpreis nicht die gleiche Begeisterung ausgelöst wie die Bewegungen im Mai."

Mit der fortschreitenden konjunkturellen Erholung und zunehmend besser ausgelasteten Kapazitäten in der Industrie sowie einer Rückkehr der Inflation zum Trend könnten die Realrenditen also weiter zulegen und damit den Goldpreis belasten.

Die Anleger richten ihr Augenmerk nun auf die am Mittwoch anstehenden Daten zur Verbraucherinflation in den USA. Tags darauf folgen die Erzeugerpreise.

Obwohl Gold als Absicherung gegen eine höhere Inflation gilt, verliert es im Falle strafferer Finanzierungsbedingungen entweder durch einen Anstieg der Realrenditen oder einer Zinserhöhung durch die Fed an Attraktivität, da sich die Opportunitätskosten für das Halten des renditelosen Metalls erhöhen.

"Es fällt schwer, im Moment bullish für Gold zu sein," zitierte Bloomberg Marcus Garvey, Leiter der Metallstrategie bei Macquarie Group Ltd. "Wenn sie sich abschwächt und zeigt, dass einige der jüngsten Preissteigerungen nachlassen, dann gibt es weniger Aufwärtsimpulse für die Inflation. Aber das würde die Erwartungen an das Tapering nicht wirklich verringern, da die Inflation bereits ausreicht, um einen Haken an die Teuerung zu machen", fügte er hinzu.

Und auch technisch macht der Goldpreis nicht gerade den Eindruck, als ob er seine Höchststände aus August 2020 so schnell wiedersehen könnte.

Nach dem Preissturz auf das Fünfmonatstief bei 1665 Dollar unternimmt der Goldpreis derzeit einen halbherzigen Erholungsversuch auf 1735 Dollar. Ein dynamischer Breakout unter den kleinen Doppelboden bei 1677 Dollar sei angesichts der charttechnisch angeschlagenen Ausgangslage nach wie vor möglich, so DBS Bank-Stratege Benjamin, der ohne eine Erholung über das übergeordnete Widerstandscluster bei 1803 bis 1831 Dollar schwarz für das gelbe Metall sieht. "Danach könnte Gold dann das Unterstützungsband zwischen 1637 und 1618 Dollar ins Visier nehmen."

Auch Christoph Geyer, technischer Analyst der Commerzbank (DE:CBKG), sieht die jüngste Goldpreis-Erholung skeptisch.

"Zunächst sollte nicht damit gerechnet werden, dass der neue Widerstand (alte Unterstützung bei ca. 1.760 USD) sofort zurückerobert wird. Das Verkaufssignal des MACD-Indikators ist noch intakt", sagte er in einer Notiz.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Goldpreis: Sorry Gold-Bullen - kaum Anlass für Hoffnungen
 

Verwandte Beiträge

Chartrakete EnviTec Biogas: Jetzt noch einsteigen?
Chartrakete EnviTec Biogas: Jetzt noch einsteigen? Von The Motley Fool - 15.10.2021

In diesem Artikel: Seit Anfang 2019 hat sich die EnviTec Biogas-Aktie verfünffacht. Die Coronakrise bremste den Kursanstieg nur kurzzeitig aus. Steigende Erdgaspreise und die...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Andreas Erbe
AEHighC 11.08.2021 10:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Hauptsache, die den Goldpreis drückt sind staatliche Manipulationen mit Papiergold. Es wird der Tag der grossen physischen Verpflichtung kommen und dann wird der Preis explodieren!!!
Andreas Erbe
AEHighC 11.08.2021 10:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Unsinn
Max Müller
Max Müller 10.08.2021 14:31
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Anlass für Hoffnung gibt es mehr als alles andere. Ich kaufe nach solchen Abflügen immer nach. Und Luft nach unten sehe ich locker noch bis etwa 1475/1425. Nicht heute oder morgen…aber egal.
SU Harry
SU Harry 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie klug viele zum corona crash 03/2020 sein wollten mit ihrem goldkauf. nun ist 1.5 jahre vergangen und schaut euch die miese Rendite an. das geld wandert in krypto, wers immernoch nicht wahr haben will. völlige Zeitverschwendung ständig über gold könnte würde eventuell zu philosophieren
Omga HQ
Omga HQ 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer Krypto als Alternative zu Gold sieht, hat wenig von der Welt verstanden, in der wir leben. Nie war es attraktiver als gerade jetzt, noch dazu zum Schnäppchenpreis.
Josch Germany
Josch Germany 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich kaufe seit Jahren Gold und bin mit der Rendite sehr zufrieden. Meine erste Unze habe ich bei rund 300 gekauft. Schlechte Rendite ??und was da für ein preisschild an der Börse dran gemacht wird interessiert mich nicht die Bohne. Die Unze in meinem tresor war gestern eine Unze und heute ist sie das auch noch.
SU Harry
SU Harry 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
unze hin oder her. aber wenn du dein geld auch in Krypto in 1 jahr verdreißigfachen kannst, kannst du danach immer noch die 30 fache Anzahl unzen kaufen. Kaufpreis 300 ist wohl schon ne ganze weile her. Klar würde ich wenns hart kommt immer in die unze investieren aber manche hauen einfach zuviel in gold. ein jahr bla bla news und gerade mal minimale rendite in diesem Zeitraum.
SU Harry
SU Harry 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
aber vermutlich auch ne frage der finanziellen mittel. Jemand mit geld sichert das natürlich eher in gold ab als in volatile Kryptos
Max Müller
Max Müller 10.08.2021 11:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Josch Germany Genau das begreifen die wenigsten.
Dennis Rudmann
Dennis Rudmann 10.08.2021 10:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Renditen werden steigen - somit Gold bärisch für die nächsten Jahre. Es ist meiner Meinung nach ein Märchen, dass bei einer hohen Infaltion der Goldpreis steigt. Einzig allein der Dollarpreis sowie die Renditen/Zinsmarkt haben Einfluss drauf.
Andreas Papert
Andreas Papert 10.08.2021 10:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
wie sieht es wohl mit Silber aus?
Omga HQ
Omga HQ 10.08.2021 10:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die Renditen sind effektiv negativ und bleiben es für Jahrzehnte. Gold lacht über das Kasperle-Theater der Fed und der EZB.
Josch Germany
Josch Germany 10.08.2021 10:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Omga HQ richtig 👍
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung