Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Goldpreis: Blitzartiger Absturz bei Gold und Silber - Preismanipulation?

Rohstoffe & Futures09.08.2021 11:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - In einer Art Flash Crash ging es für den Goldpreis am Montagmorgen im liquiditätsarmen asiatischen Handel um zeitweise knapp 100 Dollar nach unten. Mittlerweile hat sich die Lage am Goldmarkt wieder etwas beruhigt, aber viele Marktteilnehmer fragen sich, was denn da überhaupt los war und warum der Goldpreis ohne Impulsgeber so extrem abgestürzt war.

Zusammen mit dem Preissturz vom Freitag nach den US-Jobdaten war dies der stärkste 2-Tages-Einbruch des Goldpreises seit dem Crash im März 2020, wie zerohedge berichtete.

Eine Order in Höhe von 4 Milliarden Dollar oder gut 24.000 Kontrakte soll der Impulsgeber für den Goldpreis-Flash-Crash gewesen sein, woraufhin der Gold-Future binnen weniger Minuten von 1.765 Dollar auf 1.677,90 Dollar abgestürzt war.

Aber nicht nur Gold war von dem schnellen und steilen Ausverkauf betroffen. Auch der Silberpreis sackte kurzzeitig um mehr als 2 Dollar ab. Palladium, Platin und Kupfer rangieren ebenfalls im Minus.

Folker Hellmeyer, Chefanalyst bei Solvecon Invest, spricht mit Blick auf Gold und Silber von "kalter Preismanipulation".

Die Marktteilnehmer seien sich der Liquiditätsproblematik an den asiatischen Edelmetallmärkten durchaus bewusst, so der Experte. "Investoren wollen Profit maximierend verkaufen und fokussieren sich deswegen auf Märkte, die die Liquidität vorweisen, um Orders professionell und für sich preisschonend abzuwickeln".

Schon seit mehr als zwei Jahrzehnten begleite den Edelmetallmarkt die Methode, in dünnen Marktphasen "Preiswirkung zu erzielen".

Dahinter stünde aber nicht das Ziel der Gewinnmaximierung, so Hellmeyer, sondern "das der kalten Preismanipulation. Damit werden regelmäßig technische Modelle beeinflusst, die den dominanten Algorithmus-Handel zu großen Teilen determinieren (Trendumkehr)."

Die kanadische Investmentbank TD Securities hat derweil mitgeteilt, dass sie ihre taktische Short-Position auf Gold geschlossen habe, wie das Branchenportal Kitco berichtet.

Die kanadische Bank hatte den Bereich um 1.730 Dollar angepeilt und erwartete, dass das Edelmetall unter die Unterstützung bei 1.750 Dollar fallen würde. Am Sonntagabend erklärten die Analysten dann, sie hätten ihre Short-Position bei 1.707 Dollar geschlossen.

"Die Schwachstellen in der Mikrostruktur des Goldpreises halfen uns zu argumentieren, dass die Messlatte für einen tieferen Pullback bei Edelmetallen relativ gering war. Gleichzeitig führten die starken Arbeitsmarktdaten zu erheblichen Liquidationen, da der doppelte Fokus der Fed auf Inflation und Beschäftigung den Arbeitsmarktdaten zusätzliche Aufmerksamkeit schenkt, während die globalen Märkte den Zeitpunkt des Taperings und der ersten Zinserhöhung der Fed zu bestimmen versuchen. In der Folge unterschritt der Goldpreis die seit 2019 definierte Aufwärtstrendlinie, was zu erheblichen Stopp-Outs führte und den Goldpreis einbrechen ließ", so die Analysten in ihrer aktualisierten Notiz.

Obwohl sich der Goldpreis recht zügig von seinen Flash Crash-Tiefs erholen konnte und aktuell wieder bei 1.748 Dollar notiert, sieht das technische Bild für Gold nicht besonders rosig aus, und die kurzfristige Unsicherheit wird sich wahrscheinlich fortsetzen, so Harshal Barot, Senior Research Consultant für Südasien bei Metals Focus.

Allerdings "haben wir die Pandemie noch nicht wirklich überstanden... Es dürfte daher einige Investoren geben, die auf diesen Niveaus Ausschau halten werden, um Gold als Schutz zu kaufen", fügte er hinzu.

Der Goldpreis steht in diesem Monat unter Druck. Grund dafür ist die Sorge der Anleger, dass eine sich erholende US-Wirtschaft und eine steigende Inflation die US-Notenbank Fed zu einer Reduzierung ihrer beispiellosen Wertpapierkäufe veranlassen könnte.

"Der US-Dollar-Index legte kräftig zu, nachdem US-Arbeitsmarktbericht ein Stellenplus von 943.000 im Juli auswies. Gleichzeitig steigen die Anleiherenditen für Treasuries angesichts der Wetten der Händler, dass die Fed ihr Programm zum Ankauf von Vermögenswerten im Jahr 2021 reduzieren wird. Auch das Gold-Silber-Verhältnis entwickelte sich nach oben und kehrte zum Höchststand der Vorwoche zurück und pendelte sich in dieser Woche bei 7 2,45 ein. Das ist ebenso ein bärisches Zeichen für den Silberpreis", so CapitalVia Investment Advisor in einem Bericht.

Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen stieg im Anschluss an den Arbeitsmarktbericht auf 1,30 Prozent. In der vergangenen Woche hatte sie mit 1,177 Prozent den niedrigsten Stand seit Februar erreicht.

Das US-Arbeitsministerium teilte am Freitag mit, dass die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft im vergangenen Monat um 943.000 gestiegen ist. Erwartet wurden rund 850.000/870.000. Der Stellenzuwachs für Juni und Mai wurde zudem nach oben korrigiert.

Viele Fed-Vertreter, darunter auch der stellvertretende Vorsitzende Richard Clarida, hatten zuvor erklärt, dass sie sich eine Verringerung der Anleihekäufe der Zentralbank vorstellen könnten, wenn sich die Arbeitsplatzgewinne beschleunigen.

Vor Kurzem hatte Fed-Mitglied Christopher Waller gesagt, dass ein erneuter Anstieg der Zahl der Beschäftigten um 850.000 wie im Juni ausreichen würde, damit die Falken wie er grünes Licht für ein Tapering des QE-Programms ab dem vierten Quartal dieses Jahres geben könnten.

Auch die schwachen Zuflüsse bei den börsengehandelten Fonds belasteten den Goldpreis. Die Bestände des SPDR® Gold Shares (NYSE:GLD), des weltweit größten börsengehandelten Goldfonds, fielen am Freitag auf 1.025,28 Tonnen, gegenüber 1.027,61 Tonnen am Donnerstag.

Mit Spannung blicken die Edelmetallanleger nun auf die Inflationsdaten aus den USA, wo am Mittwoch um 14.30 Uhr der Verbraucherpreisindex per Berichtsmonat Juli auf der Agenda steht.

Hinweis: Hier geht es zur Seite mit den Rohstoff-Future-Kursen, hier zum Gold-Chart, hier zur technischen Gold-Übersichtsseite und hier zu den Gold-Einzelkontrakten. Die wichtigsten Wirtschaftsereignisse des Tages finden Sie in unserem Wirtschaftskalender.

Goldpreis: Blitzartiger Absturz bei Gold und Silber - Preismanipulation?
 

Verwandte Beiträge

Goldpreis droht nächster Wochenverlust
Goldpreis droht nächster Wochenverlust Von Investing.com - 03.12.2021

Von Gina Lee Investing.com – Der Goldpreis notierte am Freitagmorgen fester. Das gelbe Edelmetall wird allerdings die dritte Handelswoche in Folge mit einem Minus beenden. Grund...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (8)
Bo Co
Bo Co 11.08.2021 2:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer braucht Gold wenn er garnix hat
Torsten Warncke
Torsten Warncke 09.08.2021 19:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
4 Milliarden Dollar erscheint mir sehr hoch für eine einzige Order. Bei nur 24000 Kontakten komme ich auch "nur" auf 40 Millionen! Kommt da jemand mit den Zehnerpotenzen durcheinander?
David Bach
David Bach 09.08.2021 19:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer braucht Gold wenn er Gamestop hat ?
Enrico Pech
Enrico Pech 09.08.2021 19:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ach komm Gamestop hat doch keine Zukunft da lieber auf Wasser setzenl
Erik Lage
Erik Lage 09.08.2021 19:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wie kommst du auf die Aussage? liegt es an der komplett ausgetauschten Chefetage mit jahrelangen Ecommerz Veteranen oder die 1,6 Milliarden Dollar die sie zur Umwandlung nutzen können? Ansonsten keine Schulden, 6000 neue Stellen ausgeschrieben, schnellere Lieferung als Amazon, eine riesige Fanbase, bei der Entwicklung von nfts mit dabei, Esports werden ebenfalls bedient werden. Ganz klar keine Zukunft lol
Enrico Pech
Enrico Pech 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer braucht Gold wenn er Bitcoin hat
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Jack Daniels
Jack Daniels 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wieso wird Bitcoin als eine Goldmünze dargestellt :)
Eggert Der Erste
Eggert Der Erste 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gute Frage? 🤔... Vielleicht könnte sich ja ein "Coiner" dazu äußern 🤣
Thomas Munz
Thomas Munz 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Traurig wie eindimensional beide Seiten sind. Gibt's auch nur bei Privaten so eine ideologische Herangehensweise. Gute Investoren haben längst erkannt, dass man beides im Portfolio haben sollte.
Kevin Gehringer
Kevin Gehringer 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
halte von beidem... you never know ;-)
David DaHu
David DaHu 09.08.2021 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Richtig... Gamestop und amc... 🚀🦍
Andreas Erbe
AEHighC 09.08.2021 15:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hallo? Die Preise bei Rohstoffen insbesondere Gold werden seit Jahren massiv manipuliert. In der Folge auf günstige Kurse für Staatshaushalte: die kaufen alles auf - einfach mal beobachten
Stephan Hofmann
Stephan Hofmann 09.08.2021 13:28
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Spannende zusammenhänge! Danke fuer die insights
Feyzi Aydin
Feyzi Aydin 09.08.2021 13:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
demnächst sind die BTC und Altcoins drannnn
Mora Les
Mora Les 09.08.2021 12:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
höchst interessant
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung