Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚀 KI-Aktien waren im Mai die Überflieger! PRFT legte in nur 16 Tagen um +55 % zu!
Jetzt die Juni-Highflyer sichern!
Schalte jetzt die vollständige Liste frei!

Aktien Asien/Pazifik: US-Zinssorgen und Nahost-Konflikt belasten weiter

Veröffentlicht am 17.04.2024, 09:04
© Reuters.
AXJO
-
HK50
-
CSI300
-

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY (dpa-AFX) - Die größeren asiatischen Börsen haben am Mittwoch mehrheitlich weiter nachgegeben. Sie folgten damit den mäßigen Vorgaben der Wall Street. "Das geopolitische Risiko ist hoch, auch wenn aufgrund der abwartenden israelischen Haltung an den Finanzmärkten noch kein Risk-off-Modus vorherrscht", beschrieben die Volkswirte der Landesbank Helaba die Lage. Die gestiegenen Ölpreise hätten zudem die Inflationserwartungen getrieben. Zudem stellen sich Anleger weiterhin auf eine wohl eher noch länger straffe US-Geldpolitik ein.

Japanische Aktien standen in diesem Kontext weiterhin unter Druck. Daran änderten auch die im März stärker als erwartet gestiegenen Exporte nichts. Der Anstieg sei Folge des schwachen Yen und der anziehenden chinesischen Nachfrage, merkten die Marktstrategen der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) an. Der Leitindex Nikkei-225 schloss 1,32 Prozent tiefer mit 37 961,80 Punkten.

Auch in Australien ging es nach unten, aber nur leicht. Der S&P/ASX 200 gab um 0,1 Prozent auf 7605,60 Punkte nach. Abgaben verzeichneten zudem die Märkte Indiens und Südkoreas.

Ausnahme waren die chinesischen Festlandsbörsen. Die Marktstrategen der Deutschen Bank verwiesen auf regulatorische Maßnahmen. Entgegen den Erwartungen seien lediglich 100 kleine Werte wegen schwacher finanzieller Lage der jeweiligen Unternehmen im Nebenwerte-Index CSI 2000 gestrichen worden.

Der CSI 300 mit den wichtigsten Werten der chinesischen Festlandbörsen stieg um 1,39 Prozent auf 3560,06 Punkte. Der Hang Seng der Sonderverwaltungszone Hongkong lag dagegen zuletzt mit 0,38 Prozent im Minus.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.