Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

Charlie Munger ist tot, Fed schürt Wetten auf Zinswende - das bewegt die Märkte heute

Veröffentlicht am 29.11.2023 12:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
NDX
+1,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
+0,80%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,23%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
AAPL
-0,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Der langjährige Vizepräsident von Berkshire Hathaway, Charlie Munger, ist im Alter von 99 Jahren verstorben. Er hinterlässt eine glanzvolle Karriere in der Geschäftswelt und eine erfolgreiche Partnerschaft mit Starinvestor Warren Buffett. Die US-Futures steigen vorbörslich, nachdem die Märkte gestern nach den dovishen Kommentaren eines hochrangigen Fed-Vertreters zugelegt hatten.

1. Charlie Munger stirbt im Alter von 99 Jahren

Charlie Munger, Investor der Superlative und milliardenschwerer Vizepräsident von Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa), ist gestern im Alter von 99 Jahren in einem Krankenhaus in Kalifornien gestorben.

Munger war als rechte Hand von Berkshire-Chef Warren Buffett bekannt, mit dem er oft über Anlagestrategien stritt. Mungers Taktik, Anteile an soliden Unternehmen mit hohem Potenzial für zukünftige Cashflows zu erwerben, stand im Gegensatz zu Buffetts Plan, mittelmäßige Unternehmen billig aufzukaufen.

Buffett schrieb, dass er schließlich von Munger überzeugt wurde, seine „Zigarrenstummel“-Strategie aufzugeben. Buffett bezeichnete sich selbst als „langsamen Lerner“. Gemeinsam arbeiteten beide daran, Berkshire von einem maroden Textilhersteller in ein fast 800 Milliarden Dollar schweres Investment-Imperium zu verwandeln.

Doch Munger, studierter Jurist, war auch selbst ein exzellenter Investor. Bevor er in den Vorstand von Berkshire eintrat, gründete Munger 1962 eine eigene Beteiligungsgesellschaft, die durchschnittliche Jahresrenditen von knapp über 24 % erzielte und damit die Performance des S&P 500 weit übertraf.

2. US-Futures im Plus

Nach dovishen Kommentaren von Fed-Gouverneur Christopher Waller haben die US-Börsen am Mittwoch im US-Frühhandel zunächst weiter zugelegt.

Aktuell notiert der Dow Future um 0,3 % höher, der S&P 500 ebenfalls um 0,3 % und der Nasdaq 100 um 0,4 %.

Bereits gestern schlossen die wichtigsten Wall-Street-Indizes mit einem Plus von 0,1 % und setzten damit ihre November-Rally fort, die zu Beginn der Handelswoche vorübergehend unterbrochen worden war. Der Dow Jones Industrial steuert im vorletzten Monat des Jahres auf ein Plus von 7,2 % zu. Dagegen glänzen der Leitindex S&P 500 und der technologielastige Nasdaq Composite zum Monatsende mit einem Plus von 8,6 % bzw. 11,1 %.

Zusätzliche Unterstützung erhielten die Aktienmärkte von den Renditen der US-Staatsanleihen und dem Dollar-Index. Beide gaben gestern nach den Äußerungen Wallers deutlich nach und fielen auf den tiefsten Stand seit August.

3. Fed-Chef Waller erwägt geldpolitischen Kurswechsel

Fed-Gouverneur Christopher Waller hat angedeutet, dass die Geldpolitik der US-Notenbank "gut positioniert" sei, um der hartnäckig hohen Inflation entgegenzuwirken.

In einer Rede vor einem Think Tank am Dienstag sagte Waller, der normalerweise als hawkishe Stimme der Fed bekannt ist, dass sich die Preissteigerungsrate "ziemlich genau so entwickelt, wie ich dachte". Im Oktober hat sich die Gesamtinflation in den USA stärker als erwartet auf 3,2 % abgeschwächt, was größtenteils auf den Rückgang der Benzinpreise zurückzuführen war.

Waller ergänzte, dass es möglich sei, dass die Fed mit Zinssenkungen beginnen könnte, wenn sich die Inflation in den nächsten Monaten wieder dem Ziel der Fed von 2 % annähere. Die Kreditzinsen befinden sich derzeit auf dem höchsten Stand seit mehr als zwei Jahrzehnten (5,25 % bis 5,50 %), nachdem die Geldpolitik über einen längeren Zeitraum gestrafft wurde, um den rasanten Preisanstieg einzudämmen.

„Es gibt keinen Grund zu sagen, dass wir [den Leitzins] wirklich auf einem hohen Niveau halten werden“, sagte Waller.

Seine Äußerungen nährten die Hoffnung auf Zinssenkungen der Fed im kommenden Jahr. Einige Investoren rechnen bereits im Mai mit einer Zinssenkung. "Wir hatten nicht so früh damit gerechnet, aber einige der hawkishen Vertreter der Fed scheinen jetzt gerne die Ansicht zu vertreten, dass die Inflationsschlacht gewonnen ist", schreiben Analysten der ING (AS:INGA) Bank in einer Kundennotiz von heute.

4. Apple beendet Kreditkarten-Partnerschaft mit Goldman Sachs (NYSE:GS)

Apple (NASDAQ:AAPL) will einem Bericht des Wall Street Journal zufolge seine Kreditkarten-Partnerschaft mit dem Bankenriesen Goldman Sachs beenden.

Unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtet die Zeitung, der iPhone-Hersteller habe Goldman Sachs einen Vorschlag unterbreitet, den Vertrag innerhalb von 12 bis 15 Monaten zu beenden. Das Ende würde die gesamte Zusammenarbeit betreffen, einschließlich einer virtuellen Kreditkarte, die 2019 eingeführt wurde, und eines Sparkontos, das Anfang des Jahres vorgestellt wurde, so der Bericht weiter.

Das Ende der Vereinbarung, die laut WSJ im vergangenen Jahr bis 2029 verlängert wurde, ist ein Schlag für Goldmans Ambitionen, im Verbraucherkreditgeschäft zu expandieren. Der Aufbau des Angebots erwies sich für die Bank als kostspielig und führte zu Verlusten in Milliardenhöhe.

Auch wenn die Partnerschaft für Apple nur einen kleinen Teil des Umsatzes ausmacht, ist ihre Beendigung ein Rückschlag für das Dienstleistungsgeschäft des kalifornischen Unternehmens, das sich in Zeiten einer schleppenden Nachfrage nach Smartphones zu einer wichtigen Einnahmequelle entwickelt hat.

5. Rohölpreis zieht an - Lieferausfälle sorgen für Preisanstieg

Im Vorfeld eines wichtigen OPEC+-Treffens, bei dem es auch um die künftige Fördermenge gehen soll, ziehen die Rohölpreise im bisherigen Handelsverlauf deutlich an.

Aktuell kostet ein Barrel US-Rohöl 1,1 % mehr bei 77,22 Dollar, während der Brent-Kontrakt um 1,0 % auf 82,26 Dollar pro Barrel klettert.

Ein heftiger Sturm in der Schwarzmeerregion hat die Ölexporte Kasachstans und Russlands von bis zu 2 Millionen Barrel pro Tag gestört und damit Befürchtungen einer kurzfristigen Angebotsverknappung ausgelöst.

Diese Befürchtungen könnten noch weiter zunehmen, wenn die OPEC+ bei ihrem Treffen am Donnerstag eine stärkere Kürzung der Fördermengen beschließt.

Das Treffen hätte ursprünglich am vergangenen Sonntag stattfinden sollen, wurde aber kurzfristig verschoben, da sich einzelne Mitglieder nicht über die Förderziele einigen konnten. Der interne Streit deutet auf eine schwierige Einigung hin.

In eigener Sache: InvestingPro+ mit 55 % Rabatt ist kein gutes Cyber Monday Angebot? Wir legen noch einen drauf! Mit dem Rabattcode "PROTRADER" gibt es weitere 10 % auf das InvestingPro+ 2-Jahres-Abo (insgesamt bis zu 65 %). Hier klicken und Rabattcode nicht vergessen

Charlie Munger ist tot, Fed schürt Wetten auf Zinswende - das bewegt die Märkte heute
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Eduard Shilinski
Eduard Shilinski 30.11.2023 11:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das letzte Hemd hat keine Taschen.
Mike Prousa
Mike Prousa 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alle schauen nur auf die USA was in China passiert interessiert überhaupt niemand mehr
Sam Willson
Sam Willson 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was passiert denn in China?
Georg Manke
Georg Manke 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Richtig
Sue Doof
Sue Doof 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
News?
Horst Asselkeller
Horst Asselkeller 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Und was ist mit Indien? Immerhin ein Land mit mehr als einer Milliarde Einwohner, oder Russland, ein Land, das sich über elf Zeitzonen erstreckt.
DANIEL KOEHLER
DANIEL KOEHLER 29.11.2023 12:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Seit der Baba Geschichte lass ich von China die Finger.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung