Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 26.02.2024 - 15.15 Uhr

Veröffentlicht am 26.02.2024, 15:20
Aktualisiert 26.02.2024, 15:30
© Reuters

ROUNDUP: Schaeffler (ETR:SHA_p) kommt bei Vitesco-Übernahme voran

HERZOGENAURACH - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler kommt bei der Übernahme des Antriebsspezialisten Vitesco (ETR:VTSCn) voran. Beide Unternehmen hätten sich auf ein vorläufiges Umtauschverhältnis von 11,4 Schaeffler-Aktien je Vitesco-Aktie geeinigt, teilte Schaeffler am Montag in Herzogenaurach mit. Das Umtauschverhältnis ist zentral für Anleger, die noch Vitesco-Aktien besitzen, nachdem das Übernahmeangebot von Schaeffler im Dezember ausgelaufen ist.

ROUNDUP: SGL Carbon (ETR:SGCG) prüft Verkauf des Geschäfts mit Carbonfasern - Aktie legt zu

WIESBADEN - Der Kohlefaserspezialist SGL Carbon erwägt eine Trennung vom Geschäft mit Carbonfasern und Verbundmaterialien. Verschiedene Optionen für den Geschäftsbereich Carbon Fibers würden geprüft, auch ein Teilverkauf und eine vollständige Veräußerung, teilte das im Nebenwerteindex SDax notierte Unternehmen am Freitagabend in Wiesbaden mit. Nach der Restrukturierung und Stabilisierung bereite sich SGL Carbon auf den nächsten Wachstumsschritt vor, sagte Unternehmenschef Torsten Derr laut Mitteilung. Der Aktienkurs legte am Montagvormittag um vier Prozent zu.

Adidas (ETR:ADSGN) verkauft weitere Yeezy-Restposten

HERZOGENAURACH - Der Sportartikel-Hersteller Adidas hat den Abverkauf weiterer Produkte der "Yeezy"-Reihe angekündigt, die noch aus der 2022 beendeten Zusammenarbeit mit dem umstrittenen Rapper Kanye West herrühren. Adidas hatte sich nach mehreren als antisemitisch empfundenen Äußerungen des Musikers und Designers 2022 von West getrennt, was erhebliche Einbußen für das Unternehmen bedeutete. Über den Abverkauf der Restbestände gab es lange Zeit Unklarheit. Inzwischen wurden zwei Tranchen verkauft, nun soll die nächste folgen. Für Ende des Jahres hat Adidas ein Ende der Abverkäufe angekündigt.

Ryanair-Chef geht von steigenden Ticketpreisen im Sommer aus

DUBLIN - Der Chef der Fluggesellschaft Ryanair (IR:RYA) , Michael O'Leary, geht von erneut steigenden Ticketpreisen im Sommer aus. Als Grund nannte er Kapazitätsengpässe, weil sich die Auslieferung neuer Boeing (NYSE:BA) -Maschinen verzögere. Die Preise würden im Sommer 2024 erneut höher ausfallen als im Sommer 2023, sagte O'Leary der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge in Dublin. Ryanairs durchschnittlichen Preise seien im Sommer 2023 um 17 Prozent gestiegen - davon gehe er nun aber nicht aus.

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

Steuerbefreiung soll auch für Briefkonkurrenten der Post gelten

BERLIN - Konkurrenten der Deutschen Post (ETR:DHLn) bei der Briefbeförderung droht nun doch nicht das Aus durch die Postgesetz-Reform. Der Vorsitzende des Bundesverbandes Briefdienste, Walther Otremba, sagte am Sonntag der dpa, dass das Bundesfinanzministerium seinem Verband gegenüber eine Steuerbefreiung von Universal-Postdienstleistungen auch für Wettbewerber zugesichert habe. Diese soll unter bestimmten Bedingungen greifen. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Derzeit laufen Beratungen zur Reform, im Frühjahr soll das Gesetz beschlossen werden.

ROUNDUP/Netzkosten: Europas Mobilfunkfirmen sehen US-Konzerne in der Pflicht

BARCELONA - In der Debatte über die Beteiligung amerikanischer Technologieriesen an den Kosten der europäischen Internet-Infrastruktur lassen heimische Telekommunikationsanbieter nicht locker. Bei der Mobilfunkmesse Mobile World Congress in Barcelona tritt Deutsche-Telekom-Chef Tim Höttges am Montag an der Seite seiner Pendants von Vodafone (LON:VOD) (Großbritannien), Telefónica (ETR:O2Dn) (Spanien) und Orange (EPA:ORAN) (Frankreich) auf. Sie setzen sich für andere politische Rahmenbedingungen ein, um Europa als Digitalstandort zu stärken. Ein Aspekt ihres Forderungspakets an die Politik dürfte sein, US-Konzerne künftig in die Pflicht zu nehmen.

^

Weitere Meldungen

-Buffetts Berkshire Hathaway (NYSE:BRKa) mit Rekord-Geldreserven

-6,3 Milliarden Euro Forderungen an insolvente Signa Prime

-Bayer darf Entwicklung eines Lungenkrebsmittels in den USA beschleunigen

-Internetverband rechnet mit starker Zunahme des 5G-Datenverkehrs

-Google-Chef für globales KI-Regelwerk

-App-freie Smartphones - Telekom (ETR:DTEGn) stellt Prototypen vor

-Habeck will Speicherung von CO2 auf hoher See ermöglichen

-Privatbank Metzler plant mittelfristig mit mehr Personal

-Studie: Nicht genug Maßnahmen gegen Deepfakes

-Googles KI generiert nach zu viel Diversität keine Bilder von Leuten

-Ministerpräsident Weil fordert günstigere Energiepreise für Industrie

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

-Deutsche Bahn will Ausbildung und Qualifizierung forcieren

-Studie: Digitale Technologie kann ein Viertel zum Klimaziel beitragen

-Mobilfunk-Initiative will sicheres Online-Bezahlen vereinfachen

-Sevilla plant umstrittene Eintrittsgebühr für Touristenattraktion

-Chefredaktion von ProSiebenSat.1 (ETR:PSMGn) stellt sich neu auf

-BGH: Bei Insiderhandeln nicht zugunsten der Angeklagten rechnen

-Allgaier-Insolvenzverwalter: Hauptsitz für kommende Jahre gesichert

-ROUNDUP: Warnstreiks im Nahverkehr in mehreren Bundesländern

-Südkoreas Regierung warnt junge Ärzte im Streit um Ausbildungspläne

-CSU prüft Klage gegen Gesetz zur Cannabis-Legalisierung

-Cholera-Verdacht auf Kreuzfahrtschiff - Behördentreffen geplant

-Dortmund schiebt Frust - Brandt: 'Das ist Wahnsinn'°

Kundenhinweis:

ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.