Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Fed und EZB im Fokus: Mit welchen Überraschungen ist zu rechnen?

Veröffentlicht am 09.12.2022, 14:35
Aktualisiert 09.12.2022, 10:21
© Reuters.

Von Laura Sánchez

Investing.com – Die Märkte präsentieren sich am heutigen Freitag durchwachsen – DAX, IBEX 35, CAC 40 – während die Anleger ein Auge auf die nächste Woche werfen, wenn die US Federal Reserve (Fed) und die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Zinsentscheidungen treffen werden.

EZB: 50 oder 75 Basispunkte Anhebung?

Die Vorhersagen der Experten liegen bereits vor. „Während sich die Preisindikatoren abschwächen und die Wirtschaft sich besser als erwartet hält, deuten die Sitzungen der Zentralbanken in der nächsten Woche auf eine Lockerung des Zinserhöhungstempos hin. Sowohl die Fed als auch die EZB werden die Zinsen wahrscheinlich um 50 Basispunkte (Bp) anheben - gegenüber 75 Bp zuvor. In Erwartung dieser Sitzungen wird es im Vorfeld keine Reden der Zentralbanker geben (Blackout-Periode), so dass Anleihen nach den gestrigen Rückgängen (Preisanstieg, Rückgang der IRR) gekauft werden könnten“, erklären die Analysten von Bankinter.

Auch die Danske Bank geht davon aus, dass die EZB die Zinsen um 50 Basispunkte anheben und im ersten Quartal des nächsten Jahres weiter erhöhen wird. Die Experten erwarten, dass der Einlagenzins einen Höchststand von 2,75 % erreichen wird.

„Wir gehen davon aus, dass die EZB auf ihrer Sitzung in der nächsten Woche eine Zinserhöhung um 50 Basispunkte vornehmen wird, wodurch sie eine hawkische Ausrichtung bekommt. Insbesondere erwarten wir, dass die EZB das Ende der Reinvestitionen im Rahmen des APP-Prozesses (bei dem die Reinvestitionen fast vollständig zum Erliegen kommen) und weitere Zinserhöhungen in Aussicht stellt. Dies wird ein Kompromiss sein, von dem wir glauben, dass er sowohl den Falken als auch den Tauben gefallen wird“, heißt es bei der Danske Bank (CSE:DANSKE), wie FXStreet berichtete.

FXStreet schließt sich auch den Prognosen der Rabobank an, die mit der Danske Bank übereinstimmt und davon ausgeht, dass die EZB die Zinsen im Dezember um 50 Basispunkte anheben wird, wenngleich sie die Möglichkeit einer Anhebung um 75 Basispunkte nicht ausschließt.

„Trotz einer ersten Abschwächung der Gesamtinflation ist die Kerninflation immer noch hoch und wird die Konvergenz der Inflation zurück zum Ziel verlangsamen. Die neuen Projektionen der Experten werden eine Prognose für 2025 enthalten, aber angesichts der jüngsten Prognosefehler sollte die EZB vorsichtig sein, solange die Aufwärtsentwicklung der Inflation bestehen bleibt“, erklären die Analysten der Rabobank und fügen hinzu: „Wir halten an unserer Prognose eines Endzinses von 3 % fest.“

Nordea geht davon aus, dass die EZB eine hawkishere Strategie verfolgt und eine dritte Anhebung um 75 Basispunkte in Folge vornimmt.

„Wir rechnen damit, dass die EZB die Entscheidung über den Beginn des Abbaus der umfangreichen Anleihebestände verschieben oder den Termin für Ende des zweiten oder Anfang des dritten Quartals 2023 festlegen wird. So kann sie den dovisheren Stimmen im EZB-Rat entgegenkommen“, so die Analysten von Nordea.

Fed: Hält sie ihr dovishes Versprechen?

Was die Fed betrifft, so erwarten diese Analysten für 2023 eine hawkishe Botschaft bezüglich des politischen Kurses. Nach Ansicht der Fachleute ist die jüngste Lockerung der Finanzierungsbedingungen verfrüht, und es werden weitere Zinserhöhungen erforderlich sein.

„Die US-Wirtschaft bleibt im vierten Quartal auf einem bescheidenen Wachstumspfad, und die Fed muss im nächsten Jahr eine moderate Rezession erzwingen, um zu verhindern, dass die Inflation von hier aus weiter ansteigt. Um die Nachfrage zu senken, müssen sich die allgemeinen Finanzierungsbedingungen wieder verschärfen. Dazu gehört wahrscheinlich eine Kombination aus weiteren Zinserhöhungen im ersten Quartal, immer noch erhöhten längeren Realrenditen und ein stärkerer USD“, sagen die Analysten der Danske Bank.

Auch die Analysten der BofA stimmen dem zu: „Wir gehen davon aus, dass die Fed ihr Zielband für die Federal Funds Rate im Dezember um 50 Basispunkte auf 4,25 bis 4,5 % anheben wird. Die Kommunikation der Fed in den vergangenen Wochen hat diesen Schritt deutlich angekündigt. Die wichtigere Frage ist, was die Fed als Nächstes unternimmt“, heißt es in einem Kommentar, der von Forexlive veröffentlicht wurde.

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.