Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Investieren wie Warren Buffett: Aktien, die +174,3% besser performen als der S&P 500! 40% sparen!

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kriegssorgen drücken Indizes deutlich ins Minus

Veröffentlicht am 18.10.2023 18:18 Aktualisiert 18.10.2023 18:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
UK100
+0,69%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FCHI
+0,09%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
+0,33%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SWI20
+0,48%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ABBN
+0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOLVb
+1,70%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

PARIS/LONDON (dpa-AFX) - Neuerliche Sorgen vor einer Ausweitung des Kriegs zwischen Hamas und Israel haben die europäischen Börsen am Mittwoch stark belastet. Nach der verheerenden Explosion in einem Krankenhaus im Gazastreifen mit mutmaßlich Hunderten Toten und Verletzten scheinen die jüngsten Hoffnungen auf eine diplomatische Lösung des Nahost-Konflikts verfrüht. Stattdessen verschärfte der Vorfall die Spannungen in der Region.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 sackte um 1,12 Prozent auf 4105,86 Punkte ab. Für den französischen Cac 40 ging es um 0,91 Prozent auf 6965,99 Punkte nach unten. Der britische FTSE 100 ("Footsie") büßte 1,14 Prozent auf 7588,00 Punkte ein.

Die Lage im Nahen Osten bleibe angespannt, schrieb Analyst Pierre Veyret vom Handelshaus Activ Trades. Hinzu kämen ungünstige Signale von der Inflation, denn die Verbraucherpreise aus Großbritannien seien im September etwas höher als erwartet ausgefallen.

Die Sorge vor einer weiteren Eskalation der Lage im Nahen Osten trieb die Ölpreise in die Höhe. Damit war der Sektor der Ölunternehmen europaweit die einzige Branche, die zulegen konnte. Das Plus betrug 0,3 Prozent.

Technologiewerte hingegen gehörten zu den schwächeren Sektoren. Hier belasteten die Aktien von ASML (AS:ASML) , die mit 3,4 Prozent Abschlag auf die Quartalszahlen reagierten. Der niederländische Halbleiterausrüster hatte im dritten Quartal bei den Bestellungen die Schwäche der Branche zu spüren bekommen. Der Wert der Neuaufträge war im Vergleich zum Vorquartal eingebrochen. Experten hatten mit einem unveränderten Wert gerechnet.

Unter den Industriewerten standen die Aktien von ABB (SIX:ABBN) stark unter Druck, sie knickten in Zürich um 6,5 Prozent ein und rutschen damit an das Ende des Leitindex SMI . Der Hersteller von Industrierobotern, Ladestationen für E-Autos oder Automationslösungen hatte mit seinen Geschäftszahlen zum dritten Quartal die Markterwartungen nur knapp erfüllt. Beobachter führten die Verluste auf Gewinnmitnahmen in einem getrübten Marktumfeld zurück.

In London sackten die Papiere von Barratt Developments um 5,1 Prozent ab. Der Wohnimmobilienentwickler hatte einen Rückgang der Reservierungen gemeldet. Zudem litt das Unternehmen unter dem Renditeanstieg nach Veröffentlichung der britischen Inflationsdaten. Denn diese verstärkten am Markt die Spekulation auf eine weitere Zinserhöhung der Notenbank im Kampf gegen die Teuerung. Hohe Zinsen aber belasten Immobilienbesitzer, was sich entsprechend negativ auf die Geschäfte von Immobilienentwicklern auswirkt.

Die Aktien des Pharmakonzerns Astrazeneca (LON:AZN) knickten als Schlusslicht im "Footsie" um 5,8 Prozent ein. Ein neues Krebsmedikament, das mit dem Partner Daiichi Sankyo entwickelt wurde, hatte in Teilergebnissen enttäuscht.

Besser sah es im Fahrzeugbereich aus. Volvo (ST:VOLVb) hatte im dritten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet. Dabei profitierte der schwedische Lastwagen- und Bushersteller weiter vom Nachholbedarf der Kunden bei der Erneuerung der Flotten. Das bescherte den Anteilscheinen einen Gewinn von 1,5 Prozent.

ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kriegssorgen drücken Indizes deutlich ins Minus
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung