Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft21.06.2021 07:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Noreen Burke 

Investing.com -- Das Signal der US-Notenbank Federal Reserve, dass es früher als erwartet zu Zinserhöhungen kommen könnte, dürfte die Marktstimmung in der kommenden Woche und in den nächsten Monaten bestimmen, denn die Marktteilnehmer verarbeiten die neue falkenhaftere geldpolitische Ausrichtung. Infolgedessen steht der Auftritt des Fed-Chefs Jerome Powell vor dem Kongress am Dienstag im Fokus, ebenso wie die Kommentare mehrerer anderer Fed-Vertreter im weiteren Verlauf der Woche. Für Bewegung dürften auch die Daten zu den persönlichen Einkommen und Ausgaben am Freitag sorgen, die auch den PCE-Kernpreisindex enthalten, der gemeinhin als bevorzugtes Inflationsmaß der Fed gilt. An den Aktienmärkten ging es in der vergangenen Woche bergab, wobei insbesondere Value-Aktien unter die Räder kamen, und dieses Muster dürfte sich zumindest kurzfristig fortsetzen. In Großbritannien hält die Bank of England am Donnerstag ihre geldpolitische Sitzung ab und die Märkte halten Ausschau nach neuen Hinweisen auf Zinserhöhungen. Was Sie für einen informierten Start in die neue Handelswoche wissen müssen, erfahren Sie hier.

1. Fed kündigt härtere Gangart an

Die Fed überraschte die Märkte letzte Woche, als sie zwei mögliche Zinserhöhungen im Jahr 2023 prognostizierte - und damit früher als erwartet. Die Zentralbank signalisierte damit, dass sie auch den Punkt erreicht hat, an dem sie beginnen könnte, eine Reduzierung ihres Kaufprogramms von Anleihekäufen in Höhe von 120 Milliarden US-Dollar im Monat zu diskutieren.

Der Verschiebung in dem Richtungsausblick wurde Nachdruck verliehen, als der Präsident der St. Louis Fed James Bullard am Freitag sagte, dass ein Schritt hin zu einer schnelleren Straffung der Geldpolitik eine "natürliche" Reaktion auf das Wirtschaftswachstum und die steigende Inflation im Zuge der Wiedereröffnung der Wirtschaft nach der Coronavirus-Pandemie sei.

Die Frage, ob eine stärker als erwartete Inflation die Fed zu einem früheren Handeln veranlassen würde, machte bereits im Vorfeld der geldpolitischen Sitzung an den Finanzmärkten die Runde.

Nun könnte vor der nächsten Sitzung der US-Notenbank im Juli und ihrer Jahreskonferenz in Jackson Hole, Wyoming, Ende August, auf der sie weitere Details zu ihren Plänen bekannt geben könnte, die Unsicherheit noch weiter zunehmen.

Lesen Sie auch: Fed-Entscheidung führt im Dow Jones zum Trendbruch

2. Powell spricht vor dem Kongress

Gespannt blicken die Marktteilnehmer auf die Äußerungen des Fed-Vorsitzenden Jay Powell, der am Dienstag via Satellitenverbindung vor dem Unterausschuss des Repräsentantenhauses zu den Notfallprogrammen der Fed und der aktuellen Geldpolitik spricht.

Auch mehrere andere Fed-Mitglieder werden sich im weiteren Verlauf der Woche zu Wort melden. Und auch ihre Kommentare dürften viel Interesse auf sich ziehen, da die Märkte überall nach neuen Hinweisen auf die künftige Ausrichtung der Geldpolitik suchen.

Der Chef der New York Fed John Williams und der Präsident der St. Louis Fed James Bullard werden sich beide am Montag äußern, während die Präsidentin der Cleveland Fed Loretta Mester und die Präsidentin der San Francisco Fed Mary Daly beide am Dienstag ihre Auftritte absolvieren.

Weitere Fed-Mitglieder, die sich im Lauf der Woche zu Wort melden werden, sind der Präsident der Atlanta Fed Raphael Bostic und der Präsident der Boston Fed Eric Rosengren.

Lesen Sie auch: 2 ETFs, die wegen hoher Aktienbewertungen kurzfristige Gewinnmitnahmen sehen könnten

3. Kursverluste an den Aktienmärkten

US-Aktien beendeten den Freitag deutlich im Minus, wobei der Dow Jones und der S&P 500 ihre schlechteste Woche seit Ende Oktober bzw. Ende Februar hatten. Der technologielastige Nasdaq-Index beendete den Handel ebenfalls niedriger.

Die Verluste kamen vor allem durch Rückgänge bei Substanzaktien und einigen Rohstoffen sowie einer Rallye beim Dollar und bei US-Staatsanleihen zustande.

"Es überrascht mich nicht, dass der Markt ein wenig abgibt. Angesichts der starken Entwicklung, die wir über einen so langen Zeitraum hatten, überrascht es mich eigentlich überhaupt nicht, wenn es zu Gewinnmitnahmen kommt", kommentierte Tim Ghriskey, Chefanlagestratege bei Inverness Counsel in New York, gegenüber Reuters.

"Nächste Woche halten verschiedene Fed-Gouverneure Reden und wir werden das Gleiche hören: einige Gouverneure werden eher hawkish und einige eher dovish sein, also wird es ein Hin und Her geben", fügte Ghriskey hinzu.

Lesen Sie auch: 3 heiße Aktien für diese Woche

4. US-Konjunkturdaten

Die Anleger werden die Konjunkturdaten der kommenden Woche genau im Auge behalten, um Hinweise darauf zu erhalten, ob der jüngste Inflationsschub – der die Verbraucherpreise im Mai so schnell wie seit fast 13 Jahren nicht mehr steigen ließ – sich ungebremst fortsetzt.

Am Freitag werden Daten zu Privateinkommen und -ausgaben im Mai veröffentlicht, die den PCE-Kernpreisindex enthalten, der als das von der Fed bevorzugte Inflationsmaß gilt.

Außerdem stehen auf dem US-Wirtschaftskalender die Verkäufe neuer und bestehender Häuser, die Auftragseingänge für langlebige Güter, die Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende Gewerbe und den Dienstleistungssektor sowie der wöchentliche Bericht zu den Erstanträgen auf Arbeitslosenunterstützung, der angesichts der uneinheitlichen Erholung auf dem Arbeitsmarkt viel Aufmerksamkeit erhält.

Lesen Sie auch: Aktienmarkt: Amazon (NASDAQ:AMZN) oder Bank of America (NYSE:BAC) - jetzt kaufen oder doch lieber meiden?

5. BoE-Sitzung

Die Bank of England hält am Donnerstag ihre geldpolitische Sitzung ab. Für ihren Chefvolkswirt Andy Haldane wird es die letzte sein.

Haldane ist das einzige Mitglied im geldpolitischen Ausschuss der BoE, das sich für eine Reduzierung der Stimulus-Maßnahmen angesichts der steigenden Inflation ausgesprochen hat. Die Inflation in Großbritannien lag im Mai zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder über ihrem Zielwert von 2%.

Die meisten Analysten erwarten keine Änderungen an der Geldpolitik, nachdem die BoE letzten Monat angekündigt hatte, das wöchentliche Tempo ihrer Anleihekäufe leicht zu verlangsamen. Die jüngste Entscheidung des britischen Premierministers Boris Johnson, die vollständige wirtschaftliche Wiedereröffnung um einen Monat zu verschieben, könnte als Grund für die politischen Entscheidungsträger angesehen werden, weiter vorsichtig zu bleiben.

Einige Analysten haben jedoch eine Diskussion über eine Reduzierung der Anleihekäufe nicht ausgeschlossen, insbesondere da andere globale Zentralbanken, allen voran die Federal Reserve, beginnen einen Ausstieg aus der ultralaxen Geldpolitik zu diskutieren.

Lesen Sie auch: Risikoaversion nimmt zu: Was nächste Woche an den Devisen- und Aktienmärkten zu erwarten ist

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung