Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktienmarkt: Amazon oder Bank of America - jetzt kaufen oder doch lieber meiden?

Von Investing.com (Jesse Cohen/Investing.com)Aktienmärkte20.06.2021 22:06
de.investing.com/analysis/aktienmarkt-amazon-oder-bank-of-america--jetzt-kaufen-oder-doch-lieber-meiden-200456837
Aktienmarkt: Amazon oder Bank of America - jetzt kaufen oder doch lieber meiden?
Von Investing.com (Jesse Cohen/Investing.com)   |  20.06.2021 22:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Mit den US-Börsen ging es am Freitag steil bergab. Der Dow Jones und der S&P 500 erlebten ihre schlimmste Woche seit Monaten. Der Grund: die US-Notenbank Federal Reserve. Hintergrund sind Sorgen, dass die Währungshüter früher als erwartet ihre Geldpolitik straffen könnten, was den Markt verunsicherte.

Der Dow Jones Industrial Average der US-Standardwerte verzeichnete einen Wochenverlust von 3,5% - den größten Rückgang seit Oktober. Vor allem Value-Aktien flogen aus den Depots der Anleger. Der marktbreitere S&P 500 büßte 1,9% an Wert ein und erlebte damit den größten Kursverlust seit Februar.

Der NASDAQ Composite entwickelte sich dagegen besser und verlor im gleichen Zeitraum lediglich 0,3%.

Auch in dieser Woche gibt es wieder eine Reihe hochkarätiger Gewinnberichte von Unternehmen wie Nike (NYSE:NKE) und FedEx (NYSE:FDX) sowie eine wichtige Kongressanhörung von Fed-Chef Jerome Powell. Für die Wall Street dürfte es also eine geschäftige Woche werden.

Unabhängig davon, in welche Richtung der Markt geht, werden wir im Folgenden eine Aktie eingehender beleuchten, die gekauft werden dürfte, und eine andere, mit der es weiter bergab gehen könnte.

Zur Erinnerung: die Prognose bezieht sich lediglich auf die kommende Handelswoche.

Kaufempfehlung: Amazon

Für Amazon.com (NASDAQ:AMZN) beginnt am Montag um 9:00 Uhr morgens der alljährliche Prime Day - eines der größten Shopping-Events aller Zeiten.

Das zweitägige Event, das Prime-Mitgliedern die Chance gibt, unschlagbare Schnäppchen zu machen, bietet laut dem Online-Giganten Rabatte auf mehr als zwei Millionen Artikel.

Obwohl der E-Commerce-Riese keine offiziellen Verkaufszahlen für den Prime Day veröffentlicht, glauben viele Experten, dass die diesjährigen Online-Ausgaben die des letzten Jahres in den Schatten stellen werden.

Laut dem digitalen Forschungszweig des Softwareunternehmens Adobe (NASDAQ:ADBE) wird für den Amazon Prime Day 2021 ein Umsatz von 11 Milliarden US-Dollar prognostiziert, gegenüber 10,4 Milliarden US-Dollar beim letztjährigen Event, das aufgrund der COVID-19-Pandemie im Oktober stattfand.

Darüber hinaus gaben 6 von 10 befragten Amerikanern an, dass sie in diesem Jahr während des Prime Day auf Shoppingtour gehen wollen.

"Wir erwarten, dass der Prime Day in diesem Jahr das Niveau des Cyber Monday aus dem Jahr 2020 schlagen wird", so Jason Woosley, Vizepräsident für Commerce-Produkte und Plattformen bei Adobe Experience Cloud.

Amazon (daily)
Amazon (daily)

Die AMZN-Aktie schloss am Freitag bei 3.486,90 US-Dollar und damit weniger als 2% unter ihrem im September erreichten Rekordhoch von 3.552,25 US-Dollar.

Mit einer Bewertung von 1,76 Billionen Dollar ist der in Seattle, Washington, ansässige E-Commerce- und Cloud-Riese das drittwertvollste Unternehmen an der US-Börse, hinter Apple (NASDAQ:AAPL) und Microsoft (NASDAQ:MSFT).

Dennoch war Amazon in diesem Jahr unter den großen Tech-Unternehmen ein relativer Underperformer und legte 2021 bislang nur um etwa 7% zu. Das liegt freilich auch daran, dass die im Zuge der Pandemie erlassenen Beschränkungen gelockert wurden und die Verbraucher wieder vermehrt in den stationären Einzelhandel strömen.

Allerdings hat sich die Aktie in letzter Zeit erstaunlich gut entwickelt und ist in sieben der letzten neun Handelssitzungen gestiegen und das trotz der allgemeinen Marktvolatilität.

Trotz der Sorgen bezüglich einer drohenden Kartellrechtsreform - der Justizausschuss des US-Repräsentantenhauses will diese Woche über ein Paket aus sechs Kartellgesetzen abstimmen, die auf die Marktmacht von Big Tech abzielen - stellt die AMZN-Aktie in dieser Woche eine attraktive Wette dar, da Investoren auf Kosten von konjunkturabhängigen Branchenwerten (Industrie, Werkstoffe und Finanzen) wieder in Tech-Aktien investieren.

Verkaufsempfehlung: Bank of America

Apropos Finanzwerte: Die Aktien der Bank of America (NYSE:BAC) dürften in den kommenden Tagen erneut unter Druck geraten. Denn die Anleger sorgen sich um die negativen Auswirkungen der geldpolitischen Wende der US-Notenbank Fed auf das Ergebnis der Großbank.

Finanzaktien aller Größenordnungen gaben letzte Woche ab, nachdem Vertreter der Fed signalisiert hatten, dass die Zinsen aufgrund der steigenden Inflation früher und schneller steigen müssen, als sie bisher erwartet hatten.

Die hawkische Wende der Fed löste eine enorme Neupositionierung an den globalen Finanzmärkten aus, auch bei Anleihen.

Die US-amerikanische 10-jährige Rendite sprang nach dem Update der Fed auf bis zu 1,59%, fiel aber bis Freitagnachmittag wieder auf etwa 1,44% zurück. Sorgen über die zukünftigen Wachstumsaussichten der Wirtschaft waren für den Rückgang der Renditen verantwortlich.

US 10-Yr Daily Chart
US 10-Yr Daily Chart

Niedrigere Kapitalmarktzinsen schaden den Zinserträgen, die die Banken mit ihren Kreditprodukten erwirtschaften, sprich der Nettozinsmarge - der Differenz zwischen den von den Banken erwirtschafteten Zinserträgen und den an ihre Einleger ausgezahlten Zinsen.

In Anbetracht der heftigen Umschichtungen auf dem Anleihemarkt erscheint die BAC-Aktie auf kurze Sicht anfällig für einen tieferen Pullback.

Bank of America (daily)
Bank of America (daily)

Die Bank of America hat die meiste Zeit dieses Jahres von einer sich erholenden Wirtschaft, robusten Investmentbanking-Aktivitäten und einer Verringerung des Kreditausfallrisikos profitiert.

Nachdem die BAC-Aktie jedoch am 3. Juni mit 43,49 US-Dollar ihr höchstes Niveau seit März 2008 erreicht hatte, verlor sie seither an Schwung und fiel um etwa 11%, um am Freitag zu einem Kurs von 38,78 US-Dollar aus dem Handel zu gehen.

Trotz der jüngsten Verluste haben die Aktien des in Charlotte, North Carolina, ansässigen Kreditgebers im Jahr 2021 um 28% zugelegt.

Auf dem aktuellen Niveau kommt die BofA auf eine Marktkapitalisierung von rund 332,3 Milliarden US-Dollar und ist damit das zweitgrößte US-Bankinstitut hinter JPMorgan (NYSE:JPM) Chase (NYSE:267|JPM}}).

Lesen Sie auch:

Aktienmarkt: Amazon oder Bank of America - jetzt kaufen oder doch lieber meiden?
 

Verwandte Beiträge

Rafael Müller
Allianz Aktie: Bullische Hammerkerze Von Rafael Müller - 27.09.2021

Liebe Trader,Wertpapiere des größten deutschen Versicherers Allianz (DE:ALVG) haben in der abgelaufenen Handelswoche noch einmal kräftig Federn lassen müssen, am Ende kam es jedoch...

Aktienmarkt: Amazon oder Bank of America - jetzt kaufen oder doch lieber meiden?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Andreas Erbe
AEHighC 21.06.2021 9:10
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Beides meiden.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung