Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Nach EZB-Sitzung: Warum der Euro steigt und noch weiter steigen kann

Devisen13.09.2019 10:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Investing.com - Seit der gestrigen Pressekonferenz von Mario Draghi legte der Euro deutlich zu und trieb das Währungspaar EUR/USD in die Nähe der psychologisch wichtigen Marke von 1,1100 Dollar. Zuvor rutschte es mit 1,0927 Dollar auf den tiefsten Stand seit zwei Wochen und drohte ein neues Zweijahrestiefs auszuprägen. Auslöser für den Turnaround war die Aufforderung Draghis an die nationalen Regierungen, dass nun auch die Fiskalpolitik endlich ihre Rolle im Kampf gegen das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum annehmen müsse. Das ließ die Renditen in Deutschland deutlich steigen. Gewöhnlich werden steigende Anleiherenditen mit sich aufhellenden Wachstumsaussichten in Verbindung gebracht. Wenn also die Anleiherenditen weiter steigen und sich die Konjunkturdaten dank fiskalpolitischer Maßnahmen, die durch die Geldpolitik der EZB flankiert werden, aufhellen, dürfte der Euro mittelfristig wieder zulegen können. Das der Anstieg nicht geradlinig verlaufen wird, muss jedoch jedem im Vorfeld klar sein.

Hoffnung auf einen fiskalpolitischen Impuls macht zudem der Wechsel an der Spitze der Europäischen Zentralbank Anfang November. Christine Lagarde gilt als Befürworterin einer lockereren Fiskal- und Geldpolitik. Zudem ist sie bestens vernetzt in der Finanz- als auch in der Politikwelt. Sie könnte Deutschland davon überzeugen, die schwarze Null kurzfristig über Bord zu werfen, um Europa den dringend benötigten Wachstumsimpuls zu liefern.

Durch das gestern beschlossene Maßnahmenpaket der EZB gilt außerdem eine Zinssenkung der Federal Reserve am Mittwoch als sichere Wette. Die US-Notenbanker dürften den Zins um weitere 25 Basispunkte senken und damit die Attraktivität des US-Dollars mittelfristig mindern, was dem Euro zugute kommen könnte.

Die Risiken für den Euro umfassen dagegen nach wie vor der Brexit als auch die Entscheidung über US-Zölle auf europäische Autos im November.

Im Fokus heute die US-Einzelhandelsumsätze. Markus Fugmann von finanzmarktwelt sieht darin die Stunde der Wahrheit für Trump gekommen. Schließlich bestehe die US-Wirtschaft zu 70 Prozent aus Konsum. "Daten der Bank of America (NYSE:BAC) zeigen, dass der Konsum im August eingebrochen sein könnte, weil immer mehr Amerikaner eine Rezession erwarten", erklärte Fugmann in seinem täglichen Videokommentar.

von Robert Zach

Nach EZB-Sitzung: Warum der Euro steigt und noch weiter steigen kann
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro steigt deutlich über 1,05 US-Dollar
Devisen: Euro steigt deutlich über 1,05 US-Dollar Von dpa-AFX - 17.05.2022

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro ist am Dienstag deutlich gestiegen. Bis zum Nachmittag kletterte der Kurs der Gemeinschaftswährung auf 1,0544 US-Dollar. Sie kostete damit über...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Herbert Kratzer
Herbert Kratzer 14.09.2019 1:18
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich wüsste nicht wieso eine Rendite von minus 0,7 % die Attraktivität des Euro stärken sollte ! Ich werde mir nie Wertpapiere ins Depot holen bei welchen ich Draufzahlen muß.Die EZB betrügt die Sparer z.G. der europ.Schuldnerländer um eine Währung zu stärken welche in sich schon seit Jahren abfault und dadurch bald einen Status erlangen wird welche den Weichwährungen der Bananenrepubliken entspricht. Nochmal: Der Euro ist ein wertloses Zahlungsmittel da er von einem Bündnis zerstrittener Staaten aufgelegt wurde, welche nur noch im Sinn haben ihre nationalen Schulden zu halten da diese nie mehr zurückbezahlt werden können. Vergleichbar mit einem insolventen Betrieb auf welchen der Gerichtsvollzieher wartet um ihn aufuzulösen. Und das alles auf dem Rücken der kleinen Sparer welche sich private Rücklagen geschaffen haben um im Alter zu überleben. Die EU mit ihrem Euro ist ein Betrüger welcher seinesgleichen sucht. Wieso also sollte man diese "Währung" noch kaufen. Sie wird untergehen !!!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung