Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Shanghai Composite, Hang Seng und Nikkei: Asien-Aktien bauen Verluste aus

Aktien20.07.2021 04:22
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

von Gina Lee 

Investing.com – Aktien aus dem Asien-Pazifik-Raum gaben am Dienstagmorgen größtenteils nach und bauten ihre Verluste vom Vortag aus. Der weltweite Ausverkauf an den Aktienmärkten geht weiter. Die Sorge um die Corona-Ausbrüche mit dem Delta-Stamm und die damit einhergehenden Auswirkungen auf die globale wirtschaftliche Erholung lässt die Anleger in sichere Häfen flüchten.

Der japanische Nikkei 225 lag gegen 4:15 MEZ um 0,58% tiefer. Neue Daten hatten heute gezeigt, dass Japans nationaler Verbraucherpreisindex im Juni im Jahresvergleich um 0,2% gestiegen ist, während die Zunahme im Monatsvergleich unverändert 0,3% betrug.

Der südkoreanische KOSPI lag um 0,51% tiefer.

In Australien fiel der ASX 200 um 0,18%, nachdem die Reserve Bank of Australia heute das Protokoll ihrer letzten geldpolitischen Sitzung veröffentlicht hatte.

Der Hang Seng Index in Hongkong gab um 0,41% nach.

Der chinesische Shanghai Composite fiel um 0,74%, während der Shenzhen Component um 0,06% zulegte. Die geopolitischen Spannungen nahmen auch zu, nachdem die USA, Großbritannien und ihre Verbündeten China beschuldigt hatten, der Drahtzieher einer Reihe von bösartigen Ransomware-, Datendiebstahl- und Cyberspionage-Angriffen gegen öffentliche und private Einrichtungen zu sein, einschließlich eines Hacks gegen Microsofts (NASDAQ:MSFT) Exchange-Server Anfang des Jahres.

Die Zentralbank Chinas ließ ihren Zinssatz für erstklassige Kredite (Loan Prime Rate, LPR) unverändert, sodass der einjährige LPR weiter auf 3,85% und der fünfjährige LPR auf 4,65% liegt. Die Veröffentlichung der LPRs kam, nachdem die Zentralbank Anfang des Monats eine überraschende Absenkung der Mindestreservesätze vorgenommen hatte.

Ansonsten werden in der Geldpolitik die Europäische Zentralbank und die Bank Indonesia am Donnerstag ihre jeweiligen geldpolitischen Beschlüsse bekanntgeben.

Die US-Aktienindex-Futures verzeichneten leichte Gewinne, nachdem der S&P 500 am Montag seinen stärksten Rückgang seit zwei Monaten verzeichnete.

Die langfristigen Zinsen für US-Staatsanleihen stiegen, nachdem sie am Montag auf den niedrigsten Stand seit Februar 2021 gefallen waren, was die Zinsstrukturkurve abgeflacht hatte. Inzwischen kletterte die Rendite der 10-Jahresanleihe wieder über die Marke von 1,25.

Die Anleger überlegen auch, wie lange die von den Covid 19-Ausbrüchen ausgelöste Volatilität andauern wird, schließlich war es in den letzten Monaten üblich, dass Kleinanleger bei Kursrückgängen Aktien kauften.

Corona-Ausbrüche gibt es weltweit, von Australien über Indonesien bis hin zu Großbritannien. Die USA warnen ihre Bürger, Reisen in das Vereinigte Königreich zu vermeiden, da die Zahl der täglichen Fälle dort weiter ansteigt.

"Einer der Gründe, warum die Anleihekurse so stark angezogen haben, ist, dass institutionelle Anleger aus Aktien, die einen gewaltigen Lauf hatten, auf festverzinsliche Wertpapiere umgesattelt sind", sagte Jim McDonald, der Chef-Investmentstratege der Bank Northern Trust (NASDAQ:NTRS) gegenüber Bloomberg.

"Die jüngste Schwäche ist auf kurze Sicht gerechtfertigt. Wenn man sich das Problem mit der Delta-Variante und Covid-19 ansieht, sind das zwar kurzfristige Sorgen, aber wenn man auf Ende 2021 schaut, besitzen die meisten westlichen Volkswirtschaften eine Immunität im Bereich von 75% bis 80%", fügte er hinzu.

Auch die Inflation behalten die Anleger im Auge. Selbst der US-Präsident Joe Biden schließt sich nun dem Chor an, dass der Inflationsdruck nur vorübergehend ist.

Bei den Kryptowährungen lag Bitcoin knapp über dem wichtigen Niveau von 30.000 USD.

Shanghai Composite, Hang Seng und Nikkei: Asien-Aktien bauen Verluste aus
 

Verwandte Beiträge

Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr
Rheinmetall rechnet mit weiterem Rekordjahr Von dpa-AFX - 27.01.2022

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Der Autozulieferer und Rüstungskonzern Rheinmetall (4:RHMG) blickt sehr optimistisch auf das gerade angelaufene Jahr. "Von der Performance war 2021 unser...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung