Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

S&P 500 erheblich unter Druck: Ausverkauf bei Tech-Aktien

Aktien 04.10.2021 20:25
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
CL
-1,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MRNA
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
SNAP
-3,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GOOG
-0,44%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XLK
-0,58%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
TWTR
+0,00%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Yasin Ebrahim

Investing.com - Ein erneuter Schwächeanfall bei Technologieaktien im Zuge wachsender Inflations- und Wachstumssorgen schickte den S&P 500 am Montag auf Talfahrt.

Der S&P 500 fiel um 1,3%, der Dow Jones Industrial Average rutschte um 0,99% oder 337 Punkte ab und der Nasdaq verlor 2,1%.

Facebook (NASDAQ:FB) war mit einem Minus von 5 % der größte Verlierer im Technologiesektor, nachdem Facebook-Whistleblowerin Frances Haugen behauptet hatte, dass das Social-Media-Unternehmen den Profit über das Wohlergehen seiner Nutzer stellt.

Zu allem Überfluss kam es bei den beliebten Web-Diensten Facebook, Instagram und WhatsApp zu massiven Störungen.

Das Interview von Haugen lenkte den regulatorischen Fokus wieder auf Social-Media-Unternehmen wie Twitter (NYSE:TWTR) und Snap (NYSE:SNAP), deren Aktien um mehr als 6% fielen.

Der Ausverkauf im Technologiesektor (NYSE:XLK) verschärfte sich noch zusätzlich durch eine weitere Eintrübung der Stimmung gegenüber Wachstumswerten aufgrund der Tatsache, dass sich die Anleger auf höhere Zinsen und Inflation einstellen.

Apple (NASDAQ:AAPL), Microsoft (NASDAQ:MSFT), Amazon.com (NASDAQ:AMZN) und Alphabet (NASDAQ:GOOGL) gingen um mehr als 3% zurück.

Growth-Aktien, wie z.B. Technologiewerte, weisen in der Regel eine lange Duration auf. Das wiederum bedeutet, dass ein großer Teil der erwarteten Cashflows in der Regel in der ferneren Zukunft erwirtschaftet wird. Dies ist in einem inflationären Umfeld unattraktiv.

Auch der Gesundheitssektor (NYSE:XLV) leistete seinen Beitrag zur Talfahrt an der Wall Street. Die Aktien von Moderna (MX:MRNA) gerieten aufgrund positiver Nachrichten über die Studie von Merck & Co (NYSE:MRK) (DE:MRCG) zu seiner neuen antiviralen Pille besonders stark unter Druck.

Energieaktien (NYSE:XLE) stämmten sich gegen den Trend. Unterstützt wurden sie von steigenden Ölpreisen, nachdem die OPEC+ beschlossen hatte, an der bestehenden Vereinbarung festzuhalten, die Ölproduktion im November um 400.000 Barrel pro Tag zu erhöhen.

Die Stimmung an der Wall Street verschlechterte sich auch aufgrund der anhaltenden Unsicherheit in Washington in Bezug auf mehrere Themen, einschließlich der erforderlichen Anhebung der Schuldenobergrenze bis zum 18. Oktober, um einen Zahlungsausfall der USA zu vermeiden.

Besser entwickelten sich am Montag die Autoaktien, allen voran Tesla und General Motors.

General Motors (NYSE:GM) kletterte um 1 %, nachdem der aktivistische Hedgefonds Engine No. 1 mitteilte, dass er eine Beteiligung an dem Unternehmen erworben habe, und sich optimistisch über die Expansionspläne des Unternehmens im Bereich Elektrofahrzeuge äußerte.

Tesla (NASDAQ:TSLA) stieg unterdessen um 1 %, nachdem der Elektroautobauer mitgeteilt hatte, dass der Fahrzeugabsatz im dritten Quartal trotz des anhaltenden Engpasses bei der Chipversorgung, der die Aktivität in der Branche belastet, auf ein Rekordhoch gestiegen ist.

"Wir halten fest, dass das Supply Change Management des Unternehmens und das flexible Betriebsmanagement dem Unternehmen offenbar gute Dienste leisten, denn die Nachfrage übersteigt weiterhin das Angebot", so Oppenheimer in einer Mitteilung.

S&P 500 erheblich unter Druck: Ausverkauf bei Tech-Aktien
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
steve spring
steve spring 04.10.2021 23:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Tja, jeden Tag weht ein amderer Wind an der Börse und viele Erklärungen werden aus der Schublade geholt, oft ist es einfach auch nur aufkommende Panik und Herdentrieb, haha
SU Harry
SU Harry 04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
hand vorn Mund und grinsen. riesige sorgen wie beim dax. selbst erzeugte fragwürdige sorgen
SU Harry
SU Harry 04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jeder sorgen Artikel triggert mich zum nachkaufen. Meist verschwinden die sorgen / das unter druck kurze Zeit später
04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
"Sorgen" verstehe ich auch als sich günstig "Versorgen"...
Star Mcfly
Star Mcfly 04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Korruptes Pack, mehr nicht.
SU Harry
SU Harry 04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
haha oder so. die wollen uns retailer diesjahr besonders bluten lassen / verhungern / zermürben in der Hoffnung uns aus dem markt zu drängen. daraus wird nur nichts. kann ja nicht sein dass nur die oberen 10.000 sich die Millionen hin und her schieben. das haben die 2020 alles künstlich selbst erschaffen, sinnloses gepumpe in jedem Sektor und geshorte über 100 Prozent float. Mit gamestop und amc sind die echten sorgen erst gestiegen haha - auch herrlich wie sie uns jedes gepumpe andichten, der kleine redditer der sich doch zitat anderer Artikel "wieder aus dem Markt verpissen soll"... die börse sei durch UNS zum casino.. dass ich nicht lache
Tobias Voigtländer
Tobias Voigtländer 04.10.2021 23:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ihr kauft also an solchen Tagen wie gestern einfach nach?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung