Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

S&P 500 gibt Gewinne ab: Finanzsektor unter Druck

Veröffentlicht am 14.07.2023 21:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
US500
+0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
C
+0,05%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
BAC
+0,89%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MSFT
-0,32%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GS
+0,22%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com - Der S&P 500 musste am Freitag einen Teil seiner hart erkämpften Gewinne wieder abgeben. Besonders der Finanzsektor (NYSE:XLF) hatte unter den Kursverlusten der Citigroup (NYSE:C) zu leiden. Diese Bank konnte es nicht schaffen, die beeindruckenden Quartalsergebnisse ihrer Konkurrenten JPMorgan (NYSE:JPM) und Wells Fargo (NYSE:WFC) zu kopieren, die besser als erwartet abgeschnitten hatten.

Trotzdem konnte der S&P 500 um moderate 0,1 % zulegen, während der Dow Jones Industrial um 0,36 % bzw. 121 Punkte anzog und der Nasdaq einen Anstieg von 0,1 % verzeichnete.

JPMorgan und Wells Fargo präsentierten Quartalsergebnisse, die sowohl die Gewinnerwartungen als auch die Umsatzerwartungen der Börse übertroffen haben. Jedoch fielen beide Aktien von ihren Tageshöchstständen zurück, nachdem die Banken ihre Rückstellungen für faule Kredite erhöht hatten und einen weiteren Rückgang der Kundeneinlagen prognostizierten.

Im Gegensatz dazu verzeichneten die Aktien der Citigroup einen Rückgang von über 3 %. Ihr Gewinn blieb hinter den Erwartungen der Wall Street zurück, was hauptsächlich auf Schwierigkeiten im Investmentbanking-Geschäft zurückzuführen war.

"Der lang erwartete Aufschwung im Investmentbanking ist noch nicht eingetreten, was zu einem enttäuschenden Quartal führte", sagte Citigroup-Chefin Jane Fraser.

Auch State Street (NYSE:STT) wurde hart getroffen und verlor mehr als 10 % an Wert. Die Quartalsergebnisse lagen unter den Erwartungen der Börse, da die Nettozinserträge aufgrund rückläufiger Einlagen gesunken waren.

Die Quartalsergebnisse von Morgan Stanley (NYSE:MS), Bank of America (NYSE:BAC) und Goldman Sachs (NYSE:GS) werden nächste Woche erwartet.

Im Gesundheitssektor konnten UnitedHealth (NYSE:UNH) und Eli Lilly (NYSE:LLY) ihre Aktienkurse steigern. Die Papiere der UnitedHealth Group stiegen um mehr als 7 %, nachdem das Unternehmen seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr angehoben hatte. Die Zahlen für das zweite Quartal übertrafen die Erwartungen der Wall Street dank Kostensenkungen.

Eli Lilly gab unterdessen bekannt, dass eine Vereinbarung zur Übernahme des Adipositas-Herstellers Versanis für bis zu 1,9 Milliarden Dollar getroffen wurde. Damit möchte der Pharmariese seine Position auf dem Markt für Medikamente zur Gewichtsreduktion stärken.

Im Konsumsektor konnten Unternehmen wie DR Horton (NYSE:DHI), PulteGroup (NYSE:PHM) und Lennar Corporation (NYSE:LEN) starke Gewinne einfahren. Einige Analysten äußerten sich optimistisch über den Sektor und erwarten eine Fortsetzung der Erholung im Wohnungsbau.

"Unsere Analysen und Kommentare von öffentlichen Bauunternehmen deuten darauf hin, dass die Belebung im Eigenheimbau, die im zweiten Quartal 2023 begann, aufgrund der anhaltenden starken Nachfrage nach neuen Häusern auch im zweiten Halbjahr 2023 fortgesetzt wird", so die Bank of America in einer Mitteilung.

Die Aktien von Amazon (NASDAQ:AMZN).com und Tesla (NASDAQ:TSLA) stiegen beide um mehr als 1 % und trugen ebenfalls zum Anstieg der Konsumwerte bei.

Microsoft (NASDAQ:MSFT) konnte mit einem Plus von über 1 % der Schwäche im Technologiesektor entkommen. Die UBS (SIX:UBSG) stufte die Aktie von "Hold" auf "Buy" hoch und erwartet einen positiven Schub durch künstliche Intelligenz (KI) und eine sich erholende Nachfrage im Cloud-Bereich.

"In Anbetracht dessen, dass die steile Verlangsamung des Azure-Wachstums nun voraussichtlich nachlässt, KI-Impulse vor der Tür stehen und die Aktie sich in letzter Zeit unterdurchschnittlich entwickelt hat, scheint eine positivere Haltung gerechtfertigt", so die Experten.

S&P 500 gibt Gewinne ab: Finanzsektor unter Druck
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Harald Reindl
Harald Reindl 15.07.2023 9:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Jaja am Nachmittag hat der Finanzsektor noch alle nach oben gezogen und am Abend ist er schuld dass alles wieder unter geht - Ich sollte auch Analyst werden so wie ich einmal erleben will wenn irgendeiner mit seiner Glaskukel Gold steigen sieht und wenn ich auf mein Xetra-Gold sehe ist es gesunken Was ich ganz genrell nicht begreife ist dieses dümmliche extrem rauf und dann wieder runter des ganzen Marktes - FED Zinspause verkündet aber weitere Erhöhungen in Aussicht gestellt, weiter alle wie blöde gekauft so wie die 2 Tage zuvor Eine Woche später FED wiederholt das vom Mittwoch davor - Alles geht den Bach runter weil "Oh, es wird Zinserhöhungen geben, verkaufen bis der Arzt kommt" - Zwei Wochen später das FED-Protokoll wird veröffentlicht in dem drinen steht was schon zweimal gesagt wurde "Oh Gott, es wird Zinserhöhungen geben, verkaufen wie blöde" Bei der Zinserhöhung gibt passiert das gleiche wieder Die Leute sind doch kollektiv geistesgestört! Buy&Hold, fertig
Horst Fuhtz
Horst Fuhtz 14.07.2023 22:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Citigroup ist doch schon lange im Eimer, das sollte man nicht zu hoch hängen. Wichtig ist das abschneiden der Regionalbanken und der ganz großen Pötte.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung