Eilmeldung
0

3 Faktoren, die die Öl- und Gaspreise ins Jahr 2019 hinein bestimmen dürften

Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)Rohstoffe08.11.2018 11:20
de.investing.com/analysis/3-faktoren-die-die-l-und-gaspreise-ins-jahr-2019-hinein-bestimmen-durften-200228666
3 Faktoren, die die Öl- und Gaspreise ins Jahr 2019 hinein bestimmen dürften
Von Investing.com (Ellen R. Wald, Ph.D.)   |  08.11.2018 11:20
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

In dieser Woche gab es mehrere wichtige Entwicklungen im Zusammenhang mit Öl und Gas, die sich auf die Märkte für den Rest des Jahres und nach 2019 hinein niederschlagen werden.

1. Iran-Sanktionen

Am Montag, dem 5. November, traten neue US-Sanktionen gegen iranischen Banken und die Ölindustrie des Landes in Kraft. Wie erwartet, erteilten die Vereinigten Staaten einigen Importeuren iranischen Öls Ausnahmegenehmigungen. Diese werden diesen Ländern den Kauf von Öl im Iran für einen Zeitraum von 180 Tagen ermöglichen. Die Ausnahmen, genannt Erhebliche Verminderungsausnahmen oder Significant Reduction Exemptions (SREs) wurden bestimmten Importeuren gewährt, die sie nachgefragt hatten und nachweisen konnten, dass die Menge an Öl und Kondensaten, die sie im Iran gekauft haben, zurückgegangen ist.

Was wir über diese Ausnahmeregeln bislang wissen:

  • Südkorea hat die Erlaubnis pro Monat 4 Mio Fass an Kondensaten aus dem Iran zu importieren, was 130.000 Fass am Tag (barrel per day, bpd) entspricht. Das ist weniger als die bisherige Höchstmenge von 8 Mio Fass im Monat, stellt aber eine Zunahme gegenüber seinen Käufen im September und Oktober aus dem Iran da, die auf null oder fast null gesunken waren.

  • Indien wird bis zu 300.000 bpd importieren können. Zum Vergleich, das Land kaufte im Oktober 363.000 bpd, so Daten von TankerTrackers.com und hat Daten der Times of India zufolge, bislang in 2018 pro Monat im Durchschnitt 560.000 bpd eingeführt.

  • China, der größte Importeur iranischen Öls hat eine Ausnahmegenehmigung zum Import von 360.000 bpd erhalten. Das bedeutet aber trotzdem, dass China seine Importe in erheblichem Umfang senken muss—um 658.000 bpd bis 759.000 bpd je nachdem welcher Quelle man glauben schenkt.

  • Die Türkei hat ebenfalls eine Ausnahmegenehmigung erhalten, aber die Menge bleibt unklar. Die Türkei importierte aus dem Iran im Oktober weniger als 100.000 bpd. Landespräsident Erdogan sagte allerdings vor Kurzem, dass sein Land sich nicht an die neuen Sanktionen gegen den Iran halten werde. Türkische Unternehmen könnten das allerdings anders sehen.

  • Italien, Japan, Taiwan und Griechenland erhielten ebenfalls Befreiungen ausgestellt, aber weder ist klar für welche Mengen noch ob diese Länder entscheiden werden, Öl aus dem Iran zu importieren. Der Irak bekam ebenfalls eine Genehmigung, um weiter iranisches Gas und Strom kaufen zu können.

US-Präsident Trump sagte Reportern am Mittwoch, dass er diese Genehmigungen ausgehend von den Anfragen aus den verschiedenen Ländern ausgestellt habe und auch weil er einen Ausschlag der Ölpreise vermeiden will. Es scheint, dass die Genehmigungen dieses Ziel erreicht und Ängste abgebaut haben, dass die Ölpreise auf 100 USD das Fass und darüber hinaus schießen könnten. Wenn die 180 Tage allerdings vorüber sind, könnten die Ölmärkte durchgeschüttelt werden, sollte die Trump-Administration ihre harte Rhetorik zum Iran in die Realität umsetzen.

2. Ölförderung in den USA

Die amerikanische Ölförderung wächst unaufhörlich an. Letzte Woche berichtete die EIA für den August eine Rekordproduktion von 11,3 Mio bpd. Die Wochenberichte (die eine Kombination aus gemeldeter Förderung und Prognosen sind) lassen darauf schließen, dass die Vereinigten Staaten jetzt sogar noch mehr Öl fördert. Und in der Tat signalisieren die jüngsten Zahlen, dass die Ölproduktion der USA bis zu Jahresmitte 2019 auf Über 12 Mio bpd steigen könnte. Hinzu kommt, dass die Wähler in Colorado ein Referendum zur Begrenzung des Frackings in Gebieten in der Nähe von “sensiblen” Gebieten scheitern ließen. Das wird weithin als Sieg für die Schieferölindustrie angesehen und dürfte bedeuten, dass mehr Wachstum aus dieser Region zu erwarten ist.

3. OPEC

Der möglicherweise einzige Faktor, der die Ölpreise in den kommenden Monaten ansteigen lassen könnte, ist die OPEC. Der Gemeinsame Ministeriale Überwachungsausschuss (Ministerial Monitoring Committee, JMMC) wird am nächsten Wochenende in Abu Dhabi tagen. Vor dieser Sitzung hat die OPEC angedeutet, dass sie zu einer stringenteren Durchsetzung ihrer Produktionsvereinbarung zurückkehren könnte. Der Stand der Dinge ist, dass Saudi-Arabien, die VAE, Kuwait und Russland alle ihre Produktion ausgebaut haben, um die unfreiwilligen Produktionsrückgänge in anderen Ländern auszugleichen und die Einhaltung der Quote für die gesamte Staatengruppe auf 100% zu bringen. Der JMMC wird die Prognosen für Angebot und Nachfrage ins Jahr 2019 hinein auf dieser Sitzung beraten und könnte eine Empfehlung aussprechen, ob die Staatengruppe beschließen sollte die Ölproduktion zu halten, abzusenken oder auszuweiten, wenn die OPEC und OPEC+ Gipfel im Dezember stattfinden werden.

Der Iran natürlich, hätte es gern, wenn einige seiner OPEC-Kollegen aufhören würden, über ihre Förderquoten hinaus zu produzieren, aber Saudi-Arabien und Russland werden wahrscheinlich nicht dem Druck aus Teheran nachgeben. Die Saudis signalisieren, dass sie versuchen könnten, die Produktionsniveaus zu justieren, um eine erneute Überproduktion zu vermeiden, aber eine Senkung der Produktion ist niemals so einfach. Russland hat schon jetzt angekündigt, es plane in den kommenden Monaten mehr Öl zu fördern und die Art wie Saudi-Arabien die OPEC+ Gruppe strukturiert hat bedeutet, dass für ein Einfrieren oder eine Begrenzung der Ölförderung die Unterstützung der Russen notwendig ist.

3 Faktoren, die die Öl- und Gaspreise ins Jahr 2019 hinein bestimmen dürften
 

Verwandte Beiträge

3 Faktoren, die die Öl- und Gaspreise ins Jahr 2019 hinein bestimmen dürften

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare
Rainer Willing
Rainer Willing 09.11.2018 9:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Guter sachlicher Kommentar schnörkelos dargelegt. So sollte journalistische Arbeit aussehen. Danke.
Antwort
3 0
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung