Insider-Daten freischalten: Bis zu 50% Rabatt auf InvestingProJETZT ZUGREIFEN

Eine Dollar-Erholung könnte den Aktienboom in den Schwellenländern beenden

Veröffentlicht am 22.01.2021, 15:27
US500
-
EEM
-
EWT
-
EWZ
-
EWY
-
DX
-
CL
-
MSCIEF
-
TIOc1
-

Der sinkende US-Dollar hat einen massiven Anstieg der Aktienkurse in Schwellenländern ausgelöst. Der iShares MSCI Emerging Markets ETF (NYSE:EEM) ist seit seinen Tiefstständen im März um mehr als 85% gestiegen. Damit hat er problemlos den S&P 500 abgehängt, der im gleichen Zeitraum um etwas über 70% stieg. Ob der Anstieg an diesen Aktienmärkten weitergehen kann, könnte von der Richtung der nächsten signifikanten Bewegung des US-Dollar abhängen.

Die Dollar-Abwertung kommt den lokalen Volkswirtschaften zugute, da sie die Rückzahlung von auf US-Dollar lautenden Schulden billiger macht. Gleichzeitig löst sie eine Rallye an den Dollar-Rohstoffmärkten aus. Teurere Rohstoffe wiederum erhöhen die Unternehmensumsätze und -gewinne. Dies hat dazu geführt, dass die Märkte in technologielastigen Exportwirtschaften wie Taiwan und Südkorea im vergangenen Jahr zu Höhenflügen ansetzten.EEM Daily

Dieser Trend könnte sich jetzt umzukehren

Allerdings könnte ein starker Dollar all diese Wetten zunichte machen, wenn Rückenwind zu Gegenwind wird. Obwohl es möglicherweise zu früh ist, um zu sagen, ob sich der Dollartrend tatsächlich gedreht hat, gibt es erste Anzeichen auf eine Verbesserung, als sich der Dollar-Index derzeit bei 89 stabilisiert. Unterdessen hat der RSI eine bullische Divergenz gebildet. Während der Index eine Reihe niedrigerer Tiefs ausgebildet hat, erreichte der RSI im Gegensatz dazu, eine Serie höherer Hochs.

Darüber hinaus sind die Zinssätze in den USA etwas gestiegen. Der sich stabilisierende Dollar und die höheren Renditen könnten darauf hindeuten, dass der Markt der Ansicht ist, dass die US-Wirtschaft bald wieder zu einem substanzielleren Wachstum zurückkehren könnte. Sollte dies der Fall sein und der Markt sieht für die Zukunft besseres Wachstum, könnte dies den Dollar weiter stärken.US Dollar (daily)

Schwellenländer, die davon betroffen sein könnten

Beispielsweise könnte der iShares MSCI South Korea ETF (NYSE:EWY) einer dieser Proxies sein, die ins Stocken geraten. Der ETF, der die breiteren südkoreanischen Aktienmärkte abbildet, ist gegenüber seinen Tiefstständen im März um fast 150% gestiegen. Darüber hinaus hat sich der iShares MSCI Taiwan ETF (NYSE:EWT) gegenüber seinen Tiefstständen im März fast verdoppelt.

Brasilien ist ein wichtiger Exporteur von Rohstoffen wie Eisenerz und Öl. Der schwächere Dollar hat zweifellos dazu beigetragen, diese Exporte in den letzten Monaten erheblich anzuheben. Dies war auch der Grund, warum der iShares MSCI Brazil ETF (NYSE:EWZ) im gleichen Zeitraum um mehr als 70% zulegen konnte.EWY, EWZ, EWT (daily)

Damit der Rückenwind anhält

Wenn der Dollar weiterhin schwach bleibt oder sich noch weiter abschwächt, dürfte dies einen erheblichen Rückenwind für diese Märkte darstellen und möglicherweise ihre Aktienmärkte auf ein noch höheres Niveau heben. Dies ist ein Grund, warum die Bewegung des Dollars derzeit so wichtig ist. Eine Umkehrung des Dollartrends könnte der Hinweis darauf sein, dass diesen Wetten bald das Fundament wegbröckelt.

Die US-Regierung will in diesem Jahr noch mehr Konjunkturprogramme auflegen, was die Renditen in die Höhe treibt - und zwar nicht aus Optimismus, sondern wegen des zusätzlichen Angebots an Anleihen, das auf den Markt kommt. Wenn steigende Renditen negativ interpretiert werden, anstatt dass sich der Dollar-Index stabilisiert und nach oben bewegt, werden die höheren US-Ausgaben den Dollar wahrscheinlich noch weiter sinken lassen.

Die Märkte in den Schwellenländern haben eindeutig vom Kursfeuerwerk seit dem Tiefpunkt im März profitiert. Das bedeutet aber auch, dass die Richtung, die der Dollar in den nächsten Monaten einschlägt, mitentscheiden wird, wohin die Reise an diesen Märkten von hier aus gehen wird.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.