Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Aktienmarkt: Ist das der finale Sell-Off?

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick04.09.2022 11:35
de.investing.com/analysis/aktienmarkt-ist-das-der-finale-selloff-200476106
Aktienmarkt: Ist das der finale Sell-Off?
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  04.09.2022 11:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-0,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Die Aktienindizes sind in den vergangenen Tagen förmlich eingebrochen. Und nach dem DAX (siehe Börse-Intern vom vergangenen Freitag) und dem Dow Jones (siehe Börse-Intern von Dienstag) sind nun auch Euro STOXX 50, S&P 500 und Nasdaq 100 unter das jeweilige Hoch der ersten Aufwärtswelle ihrer Kurserholungen (Welle 1) gefallen.

Massive Kursverluste binnen weniger Tage

Der Euro STOXX 50 hat dabei am Mittwoch zudem das 61,80%-Fibonacci-Retracement der gesamten Kurserholung gerissen. Und er hat in nur 12 Handelstagen fast 10 % verloren.

Das Chartbild ist damit natürlich klar bearish, allerdings auch überverkauft. Insofern verwundert es nicht, dass die Indizes gestern in eine Kurserholung gegangen sind. Und anhand deren Ausmaß wird sich nun zeigen, wie stark bzw. schwach der Markt ist.
Gleiches gilt für den Nasdaq 100. Der Technologieindex hat sogar binnen 13 Handelstagen mehr als 12 % verloren.

Etwas besser hat sich der S&P 500 geschlagen (siehe folgender Chart). Zwar sind die Kursverluste mit 9,75 % in 12 Handelstagen ebenfalls erheblich, doch gestern früh konnte ich den Lesern des Börsenbriefs „Target-Trend-Spezial“ bereits anhand des folgenden Charts berichten, dass man bei diesem Index sowohl aus Sicht der Fibonacci-Marken als auch der klassischen Charttechnik noch von einer intakten Aufwärtsbewegung sprechen kann. Denn die Korrektur macht hier bislang „nur“ exakt 61,80 % der gesamten Kurserholung aus (siehe graue Linien und grüner Pfeil). Sie hat somit lediglich ihr Maximalziel erreicht.

Dabei stieß der Kurs auch auf eine Aufwärtstrendlinie, die das Korrekturtief mit dem ersten höheren Tief verbindet (dick grün). Und diese diente zusammen mit dem Fibonacci-Retracement als Kreuzunterstützung.

Ein kleiner Sell-Off

Angesichts der herben Kursverluste binnen weniger Tage kann man bei allen Aktienindizes zumindest schon von einem kleinen Sell-Off sprechen. Denn so schnell und weit, wie die Kurse in den vergangenen Tagen eingebrochen sind, war dies im Rahmen der gesamten diesjährigen Korrektur bislang nur sehr selten zu beobachten. Ist dies damit nun auch der finale Sell-Off, der mir noch gefehlt hat (siehe Börse-Intern vom 1. Juli)?

Oder benötigt der Markt noch ein neues Korrekturtief, damit er ausreichend bereinigt ist, um als Basis für einen neuen, langanhaltenden Aufwärtstrend dienen zu können?

Die nächste Stufe der Schubumkehr hat gezündet

Ich kann Ihnen diese Frage natürlich nicht beantworten. Jedenfalls ist nicht gesagt, dass der Kurseinbruch vorgestern endete. Zumal die Aktienmärkte mit Beginn des Septembers einen weiteren guten Grund erhalten haben, noch einmal kräftig nachzugeben. Denn die nächste Stufe der geldpolitischen „Schubumkehr“ hat gezündet. Bislang hat die US-Notenbank (Fed) bei auslaufenden Anleihen die Gelder im Gesamtwert von monatlich 47,5 Milliarden Dollar nicht mehr reinvestiert. Ab sofort beträgt die Summe das Doppelte. Es werden also nun bis auf Weiteres jeden Monat 95 Milliarden US-Dollar an Liquidität aus dem Markt gezogen. – Siehe dazu auch „So abhängig ist der Aktienmarkt von der Notenbankliquidität“. Aus heutiger Sicht ist die damalige Analyse äußerst interessant!

Übertreiben die Märkte noch nach unten?

Und es dürfte spannend werden, wie die Börsen und insbesondere der Aktienmarkt auf diesen erhöhten Liquiditätsentzug reagiert. Vielleicht setzt sich der finale Sell-Off noch fort – womöglich bis hin zu einer Übertreibung. Erst eine solche markiert häufig das Ende eines Trends – im aktuellen Fall also das Ende eines Abwärtstrends bzw. einer monatelangen Korrektur.

Die Basis dafür haben die Aktienindizes jedenfalls bereitet. Denn die vielen bearishen Signale sprechen für weiter fallende Kurse. Doch wie oben bereits geschrieben, sind die Aktienindizes inzwischen kurzfristig überverkauft. Warten wir also die gestartete Kurserholung ab.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Aktienmarkt: Ist das der finale Sell-Off?
 

Verwandte Beiträge

Aktienmarkt: Ist das der finale Sell-Off?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (6)
wurscht suppe
wurscht suppe 05.09.2022 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
den ganzen klamauk haben uns die notenbanken eingehandelt... was brauchen wir darüber nachzudenken ? wirtschaftskrise ala 1921 - 1924 kommt genauso wie der systemcrash , währung etc... verarmung der bevölkerung + zerstörung des industriestandort deutschland ... börse ist ein haifischbecken + powell, lagarde ein verbrechertum (1000 jahre zuchthaus) , erst geld drucken ohne verstand und dann zinsen erhöhen, welche nicht so schnell wieder fallen ... wunderbar geplante inflation ... welche nicht an der komischen mrna -injektion krepieren, erleiden hunger +++
Heiko Lesser
Heiko Lesser 05.09.2022 7:24
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das erstaunliche ist, dass 95% aller Analysen hier Gründe für ein mögliches bullisches Verhalten aufzeigt! Hat sich einer mal die Frage gestellt, warum das so ist? In einer Zeit, in der die makroökonmischen Daten nicht nur in Europa auf eine schwere Rezession hindeuten? Hat sich mal einer die Frage gestellt, warum in dieser Zeit nicht mindestens 70-80% der Analysen mit Ausstiegsszenarien auseinander setzt? Hat sich mal jemand die Frage gestellt, wieso immer noch 80% aller Artikel “ist jetzt xy ein Kauf” und das Chancen-Risikoverhältnis meistens noch positiv bewertet wird?
Thomas Kahl
Thomas Kahl 05.09.2022 7:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Muss man den Herrn diffamieren, weil man denkt es besser zu wissen? Man weiß es nicht und das sagt er auch deutlich.
Heiko Lesser
Heiko Lesser 05.09.2022 7:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das ist keine Diffamierung: Die Frage ist immer, welche Botschaft mit welchen Worten sendet und das fängt mit der Überschrift an….. Die Überschrift hätte auch lauten können: Sehen wir als nächstes die 9.800….. wenn er nicht die oberen sondern die unteren Linien des intakten Abwärtstrendkanals noch mit gegezeichnet hätte
Heiko Lesser
Heiko Lesser 04.09.2022 20:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hier wird in Abständen gedacht, das ist unglaublich….. geht mal 10, 20, 30, 40 Jahre zurück und schaut euch ganz normale Abschwungphasen an…… die sind auch notwendig um den Markt um faule Eier zu bereinigen….. wir haben JETZT die ersten Gewinnwarnungen….. sicher wird es erst einmal einen großen Absacker von vielleicht 15-20% geben, dann ein paar Gegenbewegungen und danach werden sicher 36 Monate 90% negative Unternehmensnachrichten folgen….. das ist kein Untergangsszenario, sondern völlig normal! Finaler selloff????? Dafür gibt es weder ein fundamentales Indiz, es gibt noch nicht einmal eine fundamentale Hoffnung
Helmut Stütz
Helmut Stütz 04.09.2022 20:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Richtig. Und die ganzen Gewinnwarnungen sind definitiv NICHT eingepreist. Ich glaub zwar nicht an einen Crash, sondern an einen noch andauernden extrem zähen Bärenmarkt mit ständigem Down und Ups mit immer leichtem Überhang Down.
Jerome Braendle
Jerome Braendle 04.09.2022 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hast du auch eine eigene Meinung?
Otmar Ehlers
Otmar Ehlers 04.09.2022 15:05
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
unkonkret zu bleiben, ist auch eine oft genutzte Möglichkeit, nicht Gefahr zu laufen, falsch zu liegen.Allerdings viele schöne Linien Zeichnungen und Targets.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung