Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Gas und EZB: Auf diese beiden Faktoren gilt es kurzfristig zu achten

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick31.08.2022 10:12
de.investing.com/analysis/gas-und-ezb-auf-diese-beiden-faktoren-gilt-es-kurzfristig-zu-achten-200476025
Gas und EZB: Auf diese beiden Faktoren gilt es kurzfristig zu achten
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  31.08.2022 10:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
-0,40%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
+0,10%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX50
-0,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
STOXX
-0,15%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Torsten Ewert hat sich vorgestern festgelegt: die jüngste Erholung an den Aktienmärkten war nur eine Bärenmarkt-Rally. „Endgültig klar gemacht hat uns das Fed-Chef Powell höchstselbst mit seiner Rede auf dem jährlichen Zentralbanker-Symposium in Jackson Hole“, schreibt er. Und: „Damit sind alle Hoffnungen hinfällig, dass der jüngste Anstieg mehr war, als nur eine Bärenmarkt-Rally.“ Denn: Eine „richtige“ Rezession sei „noch einmal ein anderes Kaliber“ und die Aktienmärkte müssten dieses Szenario „in den kommenden Wochen einpreisen“, so die Begründung für seine pessimistische Einschätzung.

Ist eine tiefe Rezession bereits eingepreist?

Mit Blick auf den DAX und meine Analyse vom Freitag (siehe „Powell zerstört Hoffnungen der Bullen“) kann ich dieser Einschätzung sicherlich etwas abgewinnen. Doch ich teile sie nur eingeschränkt und lege mich nach wie vor noch nicht fest. Denn die jüngsten Kurserholungen stellen sich erst dann eindeutig als Bärenmarkt-Rallys heraus, wenn die Aktienindizes auf neue Korrekturtiefs fallen.

Und aus meiner Sicht ist es immer noch möglich, dass die Börsen eine tiefe (bzw. „richtige“) Rezession bereits eingepreist haben, unter anderem mit ihren diesjährigen Korrekturen am Aktienmarkt. Auch der Anleihemarkt deutet darauf hin. Denn das Tief der US-Zinsstrukturkurve scheint bereits hinter uns zu liegen.

Zwar ist die Kurve noch invertiert (siehe folgender Chart), was als klares Signal für eine Rezession gilt, mit aktuell -36 Basispunkten hat sie sich jedoch vom Tief des noch laufenden Monats bei -48 Basispunkten bereits etwas erholt.

Vergangene Rezessionen (siehe dunkle Balken in der Grafik) folgten stets zeitversetzt auf das Signal der inversen Zinsstruktur. Die Aktienmärkte befinden sich allerdings für gewöhnlich bereits wieder in einer Aufwärtsbewegung, wenn die Rezession anhand der Konjunkturdaten sichtbar wird.

Euro STOXX 50: bislang nur eine Korrektur im Aufwärtsimpuls

Und während es im DAX eine bearishe Überscheidung in den (Elliott-)Wellen gegeben hat (siehe Börse-Intern von Freitag), liegt diese in anderen Aktienindizes bislang nicht vor, so zum Beispiel im STOXX 600 und Euro STOXX 50 (siehe folgender Chart).

Zudem hat der Euro STOXX 50 auch erst fast punktgenau 61,80 % der Kurserholung abgegeben. Damit gilt diese aus Sicht der Fibonacci-Marken (graue Linien im Chart) noch als intakt. Bislang wurde lediglich das Maximalziel einer Korrektur erreicht.

Und man kann die aktuelle Abwärtsbewegung aus Sicht der Elliott-Wellen als klassische ABC-Korrektur zählen (rot im folgenden Chart).

Die Bullen haben also noch gute Chancen, das bullishe Szenario eines neuen 5-gliedrigen Aufwärtstrends (grüne Ziffern) fortzusetzen.

Geteiltes Bild auch in den US-Indizes

Ähnlich geteilt ist das Bild bei den Aktienindizes in den USA. Der Dow Jones (siehe folgender Chart) ist gestern unter das Hoch der ersten Aufwärtswelle von Ende Juni (Elliott-Welle 1) gerutscht. Er hat damit das gleiche bearishe Signal gesendet wie der DAX, womit auch hier das bullishe Elliott-Wellen-Szenario hinfällig ist.

Angesichts der charttechnischen Analyse vom Freitag kam dies nicht unbedingt überraschend. Doch beim S&P 500 und dem Nasdaq 100 liegt dieses Signal noch nicht vor.

Bearishe Signale können noch folgen

Was nicht ist, kann aber natürlich noch werden. Und im Euro STOXX 50 lässt sich die aktuelle Abwärtsbewegung durchaus auch 5-gliedrig zählen, statt als abc. Damit droht auch bei diesem Index noch weiteres Ungemach.

Zudem hatte mich die hohe Dynamik der aktuellen Abwärtsbewegung bereits beim DAX bearish gestimmt. In diesem Zusammenhang erinnere ich an das Szenario aus der Börse-Intern-Ausgabe vom 26. Juli:

Ich hatte dazu geschrieben, dass dieses insbesondere dann wahrscheinlich ist, „wenn die Energiekrise über die kommenden Wochen und Monate anhält und sich die Probleme der Unternehmen durch die anhaltend hohen oder gar weiter steigenden Energiepreise verschärfen.“ Genau dazu ist es gekommen. Und so erscheint diese Prognose auch mit Blick auf den (folgenden) aktuellen Kursverlauf aktuell wieder sehr realistisch.

Vor allem, weil die gestrigen Versuche einer Kurserholung vollständig abverkauft wurden.

Dauerhafter Gaslieferstopp?

Außerdem steht ab heute wieder ein vollständiger Gaslieferstopp bei der Pipeline Nord Stream 1 an. Fließt auch nach der angeblichen erneuten Wartung kein Gas aus Russland, könnte dies die Aktienmärkte natürlich weiter belasten. Und das könnte dann, wie am 26. Juli bereits zu der obigen DAX-Prognose geschrieben, mit der typischen Herbstschwäche einhergehen.

Wird die Gaslieferung aber wieder aufgenommen, könnte es noch einmal zu einer Erleichterungsrally kommen. Vielleicht wird mit dieser dann aber lediglich der rechte rote Bogen mit Kerzen gefüllt.

Nicht nur die Fed, sondern auch die EZB macht Tempo

Daneben gibt es noch einen zweiten sehr wichtigen Faktor, der die Kurse stark beeinflussen kann: die Europäische Zentralbank (EZB). Die Augen der Marktteilnehmer haben sich jüngst vor allem auf die US-Notenbank (Fed) und die Aussagen von Fed-Chef Jerome Powell gerichtet. Doch dieser hat eigentlich nur bekräftigt, was aus der Fed zuvor schon zu hören war: die Märkte haben zu früh auf einen weniger stark steigenden bzw. gar im kommenden Jahr wieder sinkenden Leitzins gesetzt. Die EZB hat dagegen jüngst womöglich eine Kurskorrektur vorgenommen – hin zu einer stärker und schneller gestrafften Geldpolitik.

Denn auf dem Geldpolitik-Symposium in Jackson Hole hatten sich auch führende Mitglieder der europäischen Notenbank für kräftige Zinsanhebungen ausgesprochen. Sowohl EZB-Direktorin Isabel Schnabel als auch die Notenbank-Chefs von Frankreich und Lettland, Francois Villeroy de Galhau und Martins Kazaks, argumentierten für kraftvolle oder deutliche Zinserhöhungen, um die ausufernde Inflation zu bekämpfen. „Wir sollten offen dafür sein, sowohl 50 als auch 75 Basispunkte als mögliche Schritte zu diskutieren“, sagte beispielsweise Kazaks. Gestern fügte sich Klaas Knot, Chef der niederländischen Notenbank, in die Reihe ein.

Am Geldmarkt hatte dies entsprechende Auswirkungen. Händler haben inzwischen 0,67 Prozentpunkte an Zinserhöhungen für die kommende Zinssitzung der am 8. September in den Kursen eingepreist. Eine Anhebung um 0,50 Prozentpunkte gilt bei Investoren als ausgemachte Sache und die Wahrscheinlichkeit einer noch stärkeren Anhebung um 0,75 Prozentpunkte wird auf etwa 67 % taxiert. Vor den Auftritten der Notenbanker lag die Wahrscheinlichkeit für einen solchen noch kräftigeren Zinsschritt nur bei 24 %.

Fazit

Es ist also aktuell aus meiner Sicht am Aktienmarkt charttechnisch noch nichts eindeutig entschieden. Doch eines ist klar: Die Charts haben sich jüngst durch die dynamischen Abwärtsbewegungen deutlich eingetrübt. Und daher sollte man weiter fallende Kursen am Aktienmarkt zumindest einkalkulieren. Derweil gibt es kurzfristig zwei wichtige Faktoren, auf die es zu achten gilt: die Gaslieferung aus Russland und die Zinsentscheidung der EZB. Beide haben das Zeug, die Kurse kräftig zu bewegen, in beide Richtungen, je nach Ausgang.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Gas und EZB: Auf diese beiden Faktoren gilt es kurzfristig zu achten
 

Verwandte Beiträge

Gas und EZB: Auf diese beiden Faktoren gilt es kurzfristig zu achten

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Tristana AD
Tristana AD 31.08.2022 14:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Bester Mann, beste Recherche 🙏
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung