Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Anleihe-Spreads: Inversion, ja oder nein? Das ist hier die Frage zur Zinskurve

Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)Anleihen29.03.2022 11:33
de.investing.com/analysis/anleihespreads-inversion-ja-oder-nein-das-ist-hier-die-frage-zur-zinskurve-200472122
Anleihe-Spreads: Inversion, ja oder nein? Das ist hier die Frage zur Zinskurve
Von Investing.com (Darrell Delamaide/Investing.com)   |  29.03.2022 11:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Zinskurve für US-Staatsanleihen flacht immer mehr ab. Am Montag lag die Rendite für 5-jährige Staatsanleihen an einem Punkt bei 2,64 % und die der 30-jährigen Anleihen bei 2,57 %.

Dieser Teil der Zinskurve gilt zwar nicht als eines der aussagekräftigsten Signale für eine sich abzeichnende Rezession, fand aber dennoch Beachtung. Gleichzeitig verringerte sich der genauer beobachtete Spread zwischen 2-jährigen und 10-jährigen Treasury-Renditen auf nur noch 12 Basispunkte. Hier besteht also die Gefahr einer handfesten Inversion.

US10-2 Jahre
US10-2 Jahre

Nach der Verkaufswelle bei Treasuries am Freitag als Reaktion auf Anzeichen einer eventuell aggressiveren geldpolitischen Straffung durch die Fed, gaben die Renditen am Montag leicht nach. Gleich mehrere Fed-Vertreter äußerten sich in der vergangenen Woche dahingehend, dass es notwendig sein könnte, den Schlüsselsatz in Schritten von jeweils einem halben Prozentpunkt zu erhöhen, anstatt wie von den Anlegern erwartet schrittweise um einen Viertelpunkt.

Die Inversion der Zinskurve erweist sich nicht gerade als zuverlässiger Indikator, vor allem dann nicht, wenn die Fed Anleihen in großem Umfang aufkauft und andere Fehlentwicklungen die Preissignale beeinflussen können. So verweisen einige Analysten auf die Ausweitung der Zinsdifferenz zwischen 3-monatigen Schatzwechseln und zehnjährigen Anleihen, was eher auf Wirtschaftswachstum als auf einen Abschwung hindeutet.

Doch Prognostiker erwarten bereits in diesem Jahr - vielleicht sogar schon in drei Monaten - eine Inversion der maßgeblichen zwei- und zehnjährigen Renditen. Manch einer argumentiert, dass die Inversion dieses Mal anders zu deuten sein könnte, da die Fed während der Pandemie so viele Schuldtitel gekauft hat, oder schlicht und einfach, weil die Geschichte nicht immer ein guter Ratgeber ist.

Andererseits konnte die Fed in letzter Zeit nicht gerade mit ihrer Prognosefähigkeit glänzen, als sie die Auswirkungen der Inflation völlig falsch einschätzte. Dass Russland in die Ukraine einmarschiert, hatten die Geldpolitiker nicht antizipiert, aber genau aus diesem Grund greifen die Zentralbanken in der Regel präventiv ein, solange sie noch Zeit haben, die Dinge in die richtige Richtung zu lenken.

Ausverkauf von Staatsanleihen nimmt Fahrt auf

Was wir aus der Geschichte nicht so gut ableiten können, ist der Effekt einer Reduzierung des Fed-Anleiheportfolios - der so genannten quantitativen Straffung, bei der die Fed die Reinvestitionen der Erlöse aus fällig werdenden Anleihen einstellt. Fed-Chef Jerome Powell zufolge enthält das Protokoll der Sitzung vom 15. und 16. März, das am 6. April veröffentlicht werden soll, eine Diskussion über den Zeitplan für diesen Prozess.

Dass die Fed immer weniger Staatsanleihen kauft, könnte die Renditen unter Aufwärtsdruck setzen, zumal die Investoren nach einer höheren Verzinsung dürsten. Angesichts der derzeit extrem hohen Inflation bewegen sich die Realzinsen eindeutig im negativen Bereich, was nach Ansicht der meisten Analysten über einen längeren Zeitraum nicht tragbar ist.

Auch in Europa erleben wir einen Ausverkauf bei Staatsanleihen. Hier rechnen die Anleger mit einer rascheren Straffung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank. Die Renditen für Anleihen mit kürzerer Laufzeit steigen rapide an und erreichen zum ersten Mal seit Jahren wieder den positiven Bereich.

Rendite zweijähriger Bundesanleihen
Rendite zweijähriger Bundesanleihen

Die zweijährigen Schuldverschreibungen der Niederlande und Belgien überquerten am Montag die Nulllinie, und auch die zweijährigen Bundesanleihen bahnen sich ihren Weg aus dem negativen Bereich, nach einem Zinsanstieg um 40 Basispunkte im März. Da die EZB nur langsam auf die Inflation reagiert, setzen die Investoren die Zentralbank zunehmend unter Druck, die Leitzinsen bald anzuheben.

Angesichts der fortgesetzten Bombenangriffe in der Ukraine geben hoffnungsvolle Nachrichten über Friedensgespräche und weitere Zugeständnisse Kiews den europäischen Anlegern etwas Spielraum, um sich über Inflation und Zinssätze Gedanken zu machen.

Die Rendite der deutschen Benchmark-Anleihe mit einer Laufzeit von 10 Jahren bewegt sich inzwischen fest im positiven Bereich, nachdem sie zu Monatsbeginn noch kurz in den negativen Bereich gerutscht war. Am Montag rentierte sie bei 0,58 %, was nach einem starken Renditeanstieg am Freitag einem Plus von etwa 1 Basispunkt entspricht.

Die Rendite für 10-jährige italienische Staatspapiere pendelte sich am Montag wenig verändert bei knapp über 2,1 % ein. Im Frühhandel lag die Verzinsung des Papieres in der Spitze noch um fünf Basispunkte höher.

Anleihe-Spreads: Inversion, ja oder nein? Das ist hier die Frage zur Zinskurve
 

Verwandte Beiträge

Sven Weisenhaus
Crash am Anleihemarkt Von Sven Weisenhaus - 16.06.2022 1

Der Anleihemarkt kennt aktuell kein Halten. Mögliche Unterstützungen werden nahezu ohne Gegenwehr der Bullen durchbrochen. Als mögliche Haltemarken hatte ich für den Bund-Future in...

Anleihe-Spreads: Inversion, ja oder nein? Das ist hier die Frage zur Zinskurve

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung