Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Börse: Kleinanleger und ihre verhängnisvolle Suche nach schnellen Gewinnen

Veröffentlicht am 03.03.2024, 11:44
Aktualisiert 15.02.2024, 09:10

Nach mehr als zwei Jahren haben die Kleinanleger, das so genannte "dumme Geld", fast wieder die Gewinnschwelle erreicht.

Eine aktuelle Grafik von Vanda Research zeigt, dass das durchschnittliche "Dumb Money"-Portfolio eines Privatanlegers trotz neuer Allzeithochs an den Märkten immer noch Verluste bilanziert.

Durchschnittliches Portfolio eines Kleinanlegers

Wirklich überraschend ist das freilich nicht, denn gerade Kleinanleger unterliegen oft dem psychologischen Muster "Furcht, etwas zu verpassen" (englisch: Fear of Missing Out, FOMO). FOMO beschreibt die Angst, dass man eine lukrative Gelegenheit verpasst, und dies führt oft dazu, dass Anleger impulsiv handeln, um dem vermeintlichen Trend zu folgen, selbst wenn dies nicht rational ist.

Die folgende Grafik zeigt den "Dumb Money Index" im Vergleich zum S&P 500. Einmal mehr zeigt sich, dass Kleinanleger im Vergleich zu institutionellen Investoren, dem so genannten "Smart Money", extrem long am Aktienmarkt engagiert sind.

Dumb Money Index vs S&P 500

Der Unterschied zwischen "Smart Money" und "Dumb Money" liegt darin, dass "Dumb Money" in der Regel in der Nähe von Markthochs investiert und in der Nähe von Markttiefs verkauft.

Die "smart/dumb money"-Analyse bestätigt sich durch die Betrachtung der Allokationen von Kleinanlegern in Aktien, Anleihen und Bargeld.

Angesichts der überbewerteten Märkte und ihrer Rekordhöhen überrascht es nicht, dass die Aktienallokationen der Privatanleger historisch betrachtet sehr hoch liegen, während ihre Bestände an Bargeld und Anleihen niedrig ausfallen.

AAII: Retail-Investor

Natürlich sind es nicht die Kleinanleger, die die Märkte nach oben treiben; vielmehr ist es faszinierend, was das "dumme Geld" hinterherjagt.

Jagd auf den Russell 2000

Letzte Woche habe ich die Beziehung zwischen den NFIB-Daten und dem Russell 2000 Index erörtert. In dem Artikel heißt es

Die jüngste Begeisterung für Small Caps ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass sie sich im Vergleich zum marktkapitalisierungsgewichteten Index S&P 500 lange Zeit unterdurchschnittlich entwickelt haben.

Die Hoffnung auf eine "Aufholjagd" nach dem Motto "Die Flut hebt alle Boote" wird von den Anlegern immer wieder geäußert, und wie sich gezeigt hat, haben sich Small- und Midcap-Aktien tatsächlich mit einer gewissen Verzögerung gegenüber ihren großkapitalisierten Pendants erholt.

Small & Mid Caps

Wir haben diese Art von Überschwang bei den Kapitalzuflüssen in Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung nach den Stimulus-Schecks 2020 gesehen, die eine ganze Generation von "Meme-Aktien"-Händlern auf Reddit und der Robinhood-App auf den Plan gerufen haben.

Die Erwartung schneller Gewinne durch eine Small-Cap-Aktie, die angeblich "zum Mond" fliegen wird, sowie ein verstärkter Hype auf Social-Media-Plattformen haben die spekulative Euphorie weiter angefacht.

Kapitalflüsse der Kleinanleger

Um ihre Wetten zu hebeln, haben sich diese Kleinhändler auch noch in Call-Optionen gestürzt.

Das Risiko bei spekulativen Call-Optionen besteht darin, entweder einen Totalgewinn oder einen Totalverlust zu erzielen. Daher ist das Spekulationsrisiko beim Handel mit Optionen wesentlich höher als beim Kauf der zugrunde liegenden Unternehmen.

Interesse im Zeitverlauf

Die Kleinanleger pumpen ihr Geld jnun edoch direkt in Small-Cap-Aktien, wie die Zunahme der wöchentlichen Zuflüsse zeigt.

Kapitalflüsse bei Small-Caps

Das gilt insbesondere für Small-Cap-Wachstumswerte im Vergleich zu Value-Werten mit einer deutlichen Beschleunigung ab November 2023 und einer weiteren Zunahme im Jahr 2024.

Small Caps Growth

Wie bereits erwähnt, nimmt diese starke spekulative Risikobereitschaft bei Kleinanlegern immer ein böses Ende. Aus diesem Grund blicken die Finanzmärkte auf die Kleinanleger als "dummes Geld“ herab.

Das bringt uns natürlich zu der Frage, ob die Kleinanleger schon wieder dieselben Fehler machen.

Ein scheinbar kleines Problem kann sich als großes erweisen

In den letzten zehn Jahren haben die ständigen Interventionen der Fed zu einem massiven Anstieg der Verschuldung bei den US-Unternehmen geführt.

Warum sollten die Unternehmen angesichts der wiederholten Finanzinterventionen und der Nullzinspolitik mehr billige Kredite aufnehmen?

Unternehmensverschuldung vs BIP

Die erhöhte Schuldenlast stellt kein inhärentes Risiko für Unternehmen mit hoher Kapitalisierung und massiven Einnahmen dar.

Bei Small-Cap-Unternehmen sieht das schon ganz anders aus. Durch das schwächere Wirtschaftswachstum steigt die Zahl der "Zombie-Firmen“ weiter an. Was ist ein "Zombie" in der Finanzwelt? Hier eine Erklärung:

"Als Zombies werden Unternehmen bezeichnet, bei denen die Kosten des Schuldendienstes höher sind als ihre Gewinne, die aber durch unermüdliche Kreditaufnahme am Leben bleiben.

Das ist ein makroökonomisches Problem, weil Zombie-Firmen schlicht weniger produktiv sind. Ihre Existenz führt zu einem Rückgang der Investitionen und der Beschäftigung bei produktiveren Unternehmen.

Ein Nebeneffekt, wenn die Zentralbanken die Zinsen lange Zeit niedrig halten, ist, dass sie mehr unproduktive Unternehmen am Leben erhalten, was letztlich die langfristige Wachstumsrate der Wirtschaft senkt." - Axios

Die nachstehende Grafik unserer Freunde von Kailash Concepts zeigt das Problem des "dummen Geldes", das in Small-Caps drängt.

Prozentsatz der Russell-2000-Unternehmen mit einer negativen Ertragslage

Da fast 40 % des Russell 2000-Index negative Ergebnisse erwirtschaften, haben viele Unternehmen Schulden aufgenommen, um ihre Geschäftstätigkeit aufrechtzuerhalten.

Im Gegensatz zu vielen Unternehmen des S&P 500, die ihre Schulden zu deutlich niedrigeren Zinssätzen refinanzieren konnten, war das vielen Unternehmen im Russell 2000 nicht möglich. Das Risiko besteht darin, dass höhere Zinssätze bei Fälligkeiten dieser "Schuldenmauer" die Überlebensfähigkeit weiter beeinträchtigen könnten.

Schuldenmauer

Interessanterweise sehen wir seit Anfang des Jahres, dass Kreditnehmer wieder auf den Markt zurückkehren, um sich zu refinanzieren.

Wie gezeigt, ist die Zahl der mit B-minus (Junk) bewerteten Kreditnehmer, die bereits zu höheren Zinssätzen Schulden aufnehmen, um alte Schulden zu refinanzieren, stark gestiegen. Wir befinden uns zwar noch in einem sehr frühen Stadium des Zyklus, aber das Risiko für die zugrunde liegenden Bilanzen nimmt zu.

Institutionelles US-Kreditvolumen

Wie wir an anderer Stelle erläutert haben:

“Die Annahme einer soliden Erholung von Konjunktur und Beschäftigung in den nächsten Quartalen ist mit Risiken behaftet.

Wenn den Verbrauchern die Ersparnisse ausgehen, wird das Risiko einer weiteren Enttäuschung der Umsatzerwartungen wahrscheinlich weiterhin auf den Kleinunternehmern lasten. Aus diesem Grund verfolgen wir die Berichte der NFIB sehr genau."

Im Moment jagt das "Dumb Money" inmitten einer Aufwärtsbewegung dem Momentum hinterher. Und leider wird das wahrscheinlich wieder einmal kein gutes Ende nehmen, wenn die Erwartungen mit den fundamentalen Realitäten kollidieren.


Anzeige: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

...irgendwie schaut es so aus, dass man lieber am Boden bleibt mit dem Investieren, lieber klein halten und kein Risiko eingehen - ich wünsche Euch gute Trades Berndt Ebner
Gibt es eigentlich diesen sog. Dumb-Money-Indikator auch für Dumb-Anaylists??? Mal ehrlich … in den letzten 3 Jahren , lagen die allesamt falsch und man muss sich fragen, ob das Ignoranz oder schlicht Unwissenheit ist?
Also Ihr lieben dummen Kleinanleger, invesiert niemals euer Geld. Dann können sich die schlauen Ihr Geld gegenseitig aus der Tasche ziehen. Bleibt lieber klein und arm. Geld macht ja schluesslich nicht glücklich. Und deinstalliert am besten auch diese App, die dumme kleinanleger zum abzocken locken sollen. Spaß beiseite. Fast jeder zahlt lehrgeld bevor er erfolgreich wird. Finde es eher wichtiger zu erwähnen, mit kleinem Geld anzufangen. Und nicht sofort sein gesamtes erspartes zu riskieren. So. Und jetzt sorgt für eure Rente, denn der Staat wird euch später nur Wasser und Brot hinstellen!
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.