Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Das Coronavirus dämpft die Börsen

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Aktienmärkte25.02.2020 13:50
de.investing.com/analysis/das-coronavirus-dampft-die-borsen-200437531
Das Coronavirus dämpft die Börsen
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  25.02.2020 13:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Dämpfer: Die deutschen Aktienbörsen haben in der vergangenen Woche ihre Rekordjagd nicht fortgesetzt. Zwar kletterten die Kurse zu Wochenbeginn nochmals leicht, aber insbesondere zum Wochenausklang war die Tendenz eher rückläufig. Gründe dafür lieferte nach wie vor das alles dominierende Thema Coronavirus. Nachdem der Markt zunächst die Maßnahmen der chinesischen Notenbank zur Stabilisierung der Wirtschaft sehr positiv aufgenommen hatte und sich viele Marktteilnehmer relativ gelassen über die wirtschaftlichen Folgen der Epidemie äußerten, dämpften vor allem eine Coronavirus-bedingte Umsatzwarnung von Apple (NASDAQ:AAPL) und eine deutliche Eintrübung des ZEW-Index die Stimmung. Teilweise stabilisierend wirkte sich die laufende Geschäftsberichtssaison auf die Kurse aus. Denn etliche Unternehmen konnten mit ihren Geschäftszahlen überzeugen. Dies gilt beispielsweise für die Deutsche Telekom (DE:DTEGn). Ihre Aktien stiegen im Wochenverlauf an der Börse München um 5,1 Prozent auf 16,44 Euro.

Der Deutsche Aktienindex (Dax) übersprang zwar am Montag nochmals sein bisheriges Rekordhoch, kletterte zwischenzeitlich auf 13.795 Punkte und näherte sich auch am Mittwoch nochmals einem neuen Rekordstand an, fiel letztlich aber doch sichtbar darunter zurück. So verlor der Index im Wochenverlauf insgesamt 1,2 Prozent auf 13.557,34 Punkte. Besser hielt sich wieder einmal der MDax. Er gab im Wochenvergleich um 0,6 Prozent auf 29.026,71 Zähler nach. Zu den großen Gewinnern zählten dabei Puma (DE:PUMG). Die Aktien des Sportartikelherstellers sprangen nach sehr guten Geschäftszahlen um 11,3 Prozent auf 80,85 Euro. Um 0,9 Prozent auf 3.235,26 Punkte ging es im Wochenvergleich beim TecDax nach unten. Der m:access All-Share fiel um 0,2 Prozent auf 2791,36 Zähler. Damit lag er knapp unter seinem Rekord-Schlussstand der Vorwoche – und unter dem neuen „Zwischen“-Rekordhoch von 2804,36 Punkten, das er im frühen Geschäft zu Wochenanfang erklommen hatte. Die Kursdifferenzen der Einzelwerte fielen dabei im Wochenverlauf teilweise sehr deutlich aus. Top-Performer waren NanoFocus (DE:N2FGn) mit einem Wochenzuwachs von gut 8 Prozent. Die Aktien von SBF (F:CY1k) gingen dagegen um knapp 10 Prozent auf 6,35 Euro in den Keller und gaben damit einen Teil ihrer deutlichen Gewinne seit Jahresanfang wieder ab. Dennoch haben sie seitdem noch um nahezu 90 Prozent zugelegt.

Anleihen: Erneuter Anstieg

An den deutschen Anleihemärkten haben die Kurse in der vergangenen Woche nach wechselhaftem Verlauf erneut leicht zugelegt. Dabei profitierte der Markt von der leicht schwächeren Entwicklung an den Aktienbörsen und von der Erwartung der Anleger, dass die Notenbanken geldpolitische Maßnahmen ergreifen werden, um die wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie einzudämmen. Im Wochenvergleich ging die Rendite der richtungsweisenden zehnjährigen Bundesanleihe von -0,40 auf -0,44 Prozent zurück. Identisch entwickelte sich die Umlaufrendite, sie sank ebenfalls um 4 Basispunkte -0,44 Prozent. Die Negativ-Renditen machte sich auch Siemens (DE:SIEGn) zunutze. Der Münchner Konzern begab in der vergangenen Woche verschiedene Euro- und Pfund-Anleihen über Laufzeiten von 3, 5, 6, 9 und 12 Jahren im Gesamtvolumen von rund 5 Milliarden Euro. Dabei akzeptierten die Anleger bei der dreijährigen Anleihe eine Negativ-Rendite von -0,145 Prozent.

Auch die US-Börsen kämpfen mit Rücksetzern

Die US-Aktienbörsen entwickelten sich in der vergangenen Woche ähnlich wie der deutsche Markt. Der Dow-Jones-Index gab im Wochenvergleich um 1,4 Prozent auf 28.995,97 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500-Index sank um 1,3 Prozent auf 3.336,72 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index rutschte um 1,9 Prozent voran auf 9.444,16 Punkte ab..

Die Angst nimmt zu

Zum Thema Coronavirus waren in den vergangenen Tagen am Markt oft zwei Einschätzungen zu hören: Erstens werde die Epidemie insgesamt zu fallenden Zinsen führen, und dies wiederum werde die Aktienmärkte stabilisieren. Und zweitens: Auch wenn insbesondere der Konsum in China in den vergangenen Wochen massiv eingebrochen sei, bedeute dies nur, dass die Verbraucher ihre Anschaffungen lediglich verschoben hätten und später nachholen würden. Dies gelte beispielsweise für Autokäufe. Sie waren in China zuletzt um 90 Prozent eingebrochen.
Soweit die Optimisten. Trotz ihrer Argumente steigt die Sorgen an den Märkten vor den wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie stark. Dies insbesondere auch deshalb, weil sich die Epidemie immer weiter auch außerhalb Chinas ausbreitet und nun mit Italien erstmals auch ein europäisches Land massiv von der Infektion betroffen ist. Entsprechend zeigen sich viele Marktteilnehmer, zumindest was die kurzfristige Entwicklung an den Aktienmärkten angeht, pessimistisch. So erwarten nicht wenige Marktteilnehmer dass die Investoren kurzfristig ihre Gewinne aus der Vergangenheit mitnehmen – und entsprechend auch deutlich fallende Kurse. Dies gelte umso mehr, falls die anstehenden Konjunkturdaten wie der Ifo-Geschäftsklimaindex schlecht ausfallen würden. Dieses Szenario wiederum dürfte insgesamt zu einer Flucht in sichere Häfen führen und damit zuvorderst zu weiter steigenden Kursen am Anleihemarkt. Und auch den Goldpreis, der in der Vorwoche bereits in Rekordhoch erreicht hat, könnte davon profitieren, prognostizieren sie.

Kommende Unternehmenszahlen

Neben dem großen volkswirtschaftlichen Indikatoren stehen in dieser Woche aber auch wieder die Daten viele Einzelwerte im Blick. Denn die Bilanzberichtssaison geht weiter. Zu den wichtigsten deutschen Unternehmen, die ihre Zahlen bekanntgeben, gehören unter anderem Bayer (DE:BAYGN) und Zalando (DE:ZALG) (jeweils am Donnerstag) sowie BASF (DE:BASFN) und die Münchener Rück (DE:MUVGn) (jeweils am Freitag).
Quelle: Börse München
Das Coronavirus dämpft die Börsen
 

Verwandte Beiträge

Das Coronavirus dämpft die Börsen

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Tim Neff
Tim Neff 02.03.2020 15:01
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
VORONA CIRUS
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung