Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Devisen- und Aktienmarkt: Trauen Sie dem Erholungsversuch nicht

Von Kathy LienMarktüberblick07.10.2021 08:12
de.investing.com/analysis/devisen-und-aktienmarkt-trauen-sie-dem-erholungsversuch-nicht-200463327
Devisen- und Aktienmarkt: Trauen Sie dem Erholungsversuch nicht
Von Kathy Lien   |  07.10.2021 08:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NZD/USD
-1,81%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DXY
+1,50%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US30
-1,55%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Der Oktober ist an den Finanzmärkten traditionell ein extrem volatiler Monat. Einen Vorgeschmack auf diese extremen Kursausschläge bekamen wir gestern, als sich die Risikostimmung der Anleger schlagartig umkehrte. Als die US-Händler an ihren Terminals ankamen, lagen der Dow-Jones-Future mehr als 300 Punkte im Minus, und auch die Devisenmärkte hatten während des europäischen Handels herbe Verluste zu verzeichnen. Nachdem die Kurse in der ersten Stunde des New Yorker Handels stark nachgegeben hatten, stabilisierten sich sowohl die Devisen- als auch die Aktienkurse. Kurz nach Börsenschluss in London kam dann die Meldung, dass der Minderheitenführer im Senat, Mitch McConnell, den regierenden Demokraten eine kurzfristige Aussetzung der US-Schuldenobergrenze vorgeschlagen hat, wodurch die Regierungsgeschäfte bis Dezember finanziert wären.

Das sind gute Nachrichten für die Finanzmärkte, ganz gleich, wie man das Angebot der Republikaner bewertet. Wir trauen der Rallye allerdings nicht, denn McConnells Angebot ist nur eine kurzfristige Lösung. Die Republikaner weigern sich, eine langfristige Anhebung des Schuldendeckels in Betracht zu ziehen, und lehnen mehr Ausgaben im Rahmen des Infrastrukturprogramms weiterhin strikt ab. Ende November oder Anfang Dezember stehen wir vor der gleichen Diskussion.

Durch den Wegfall des unmittelbaren Ausfallrisikos hat die Politik außerdem die Argumente für ein Tapering durch die Federal Reserve im nächsten Monat gestärkt. Zu Beginn der Woche nahmen die Anleger aufgrund von Inflationsängsten und höheren Renditen Gewinne bei Aktien mit. Es dürfte nicht lange dauern, bis diese Sorgen zurückkehren. Eine gewisse Entspannung an der Preisfront könnte sich ergeben, wenn die USA ihre Erdöl-Notreserven anzapfen, aber diese Option sei derzeit nur ein "Instrument, das in Erwägung gezogen" werden könne, so die Energieministerin Jennifer Granholm.

Unterdessen könnte der US-Dollar im Vorfeld der für Freitag anstehenden Arbeitsmarktdaten seinen Anstieg fortsetzen. Laut ADP ist die Zahl der Arbeitsplätze im September stärker gestiegen als erwartet. Ökonomen rechnen in dieser Woche mit einem stärkeren Anstieg der Beschäftigtenzahlen außerhalb der Landwirtschaft und einer niedrigeren Arbeitslosenquote. Obwohl die Beschäftigungskomponente des ISM-Index für den Dienstleistungssektor etwas zurückgegangen ist, hat sich die Wirtschaftstätigkeit im Dienstleistungssektor insgesamt im September beschleunigt.

Der neuseeländische Dollar stand am Mittwoch entgegen der Erwartung am Ende der Perfromance-Tabelle. Die Reserve Bank of New Zealand hob als eine der ersten großen Zentralbanken die Zinsen an, doch fiel die Zinsanhebung mit 25 Basispunkten geringer aus als vom Markt erhofft. Der neuseeländische Dollar verlor auf breiter Front. Gegenüber dem Greenback büßte er mehr als ein Prozent seines Wertes ein. Dabei spielte es keine Rolle, dass die RBNZ die Geldpolitik zum ersten Mal seit sieben Jahren gestrafft hat oder dass sie sagte, dass weitere Zinsschritte zu erwarten seien.

Devisen- und Aktienmarkt: Trauen Sie dem Erholungsversuch nicht
 

Verwandte Beiträge

Mario Steinrücken
CFDs oder Zertifikate?   Von Mario Steinrücken - 25.09.2022

Zertifikate oder CFDs - was eignet sich besser zum Traden? Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Ich habe bereits sehr viel mit Zertifikaten und auch mit CFDs gehandelt. In...

Devisen- und Aktienmarkt: Trauen Sie dem Erholungsversuch nicht

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Thomas Hünicke
Thomas Hünicke 07.10.2021 8:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich bedanke mich für Ihre Kommentare, die mir immer weiterhelfen mfG Thomas Hünicke
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung