Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Energiepreise und Inflation: Zieht euch warm an! Marktgeflüster

Von finanzmarktwelt (Markus Fugmann)Marktüberblick16.11.2021 19:39
de.investing.com/analysis/energiepreise-und-inflation-zieht-euch-warm-an-marktgefluster-200466002
Energiepreise und Inflation: Zieht euch warm an! Marktgeflüster
Von finanzmarktwelt (Markus Fugmann)   |  16.11.2021 19:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die massiv steigenden Energiepreise befeuern nicht nur die Inflation, sondern werden für viele Menschen zu einer bösen Überraschung! So auch bei mir persönlich: mein Gasanbieter teilte mir mit, dass der Gaspreis von derzeit 5,77Cent kWh ab 01.01.2022 auf 13,80 kWh steigen wird - das ist ein Anstieg um 139%! Die Energiepreise aber sind ein maßgeblicher Faktor für die Inflation - und das wird dann auch irgendwann die ignorante EZB zur Kenntnis nehmen müssen! An den Märkten steigen die Inflationserwartungen weiter, dementsprechend auch die Renditen und der Dollar - aber die Aktienmärkte machen weiter Party trotz extrem hawkisher Aussagen von James Bullard heute. Das ist der Tanz auf der Rasierklinge..

Enthaltene Werte: Dow Jones, S&P 500, NASDAQ Composite, VIX, DAX, VDAX, WTI Öl, EUR/USD, Dollar, Shanghai Composite, CSI 300, Tesla (NASDAQ:TSLA), Amazon (NASDAQ:AMZN), Facebook Inc (NASDAQ:FB), Alphabet (NASDAQ:GOOGL) Bitcoin

Energiepreise und Inflation: Zieht euch warm an! Marktgeflüster
 

Verwandte Beiträge

Energiepreise und Inflation: Zieht euch warm an! Marktgeflüster

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Heiko Lesser
Heiko Lesser 17.11.2021 5:30
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Im Warenkorb zur Berechnung der Inflation 32% Wohnkosten enthalten. Geht man davon aus, dass die Heizkosten 10% der Wohnkosten sind und diese um 100% steigen, hat man alleine dadurch schon eine Gesamtpreissteigerung von 3,2%…. Da es einen indirekten Preiszusammenhang von Gas und Öl gibt, sind hier noch die Preissteigerungen für Verkehr (13% des Warenkorbs) und die des verarbeitenden Gewerbes (Beschaffungskosten und Folgekosten aus den erstgenannten) zu berücksichtigen.Das ist auch alles unwichtig, entscheidend idt, dass die EZB mit der Kernaufgabe Preisstabilität sich zur Schulden-Rechtfertigungs-Geissel der Politik missbrauchen lassen hat und dieses Gesamtgebilde über kurz oder lang implodieren wird… das weiß jeder Volkswirt
Marie Kaller
Marie Kaller 16.11.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In so einem kurzen Artikel so viele Rechtschreibfehler. Glückwunsch!
Markus Maier
Bachelor 16.11.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ach die Frau Oberlehrerin korrigiert Rechtschreibfehler !  Da braucht man sich nicht zu wundern wenn Wirtschaftsanalysen nie verstanden werden
Horst Asselkeller
Horst Asselkeller 16.11.2021 22:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Damit liegt der Verfasser voll im Trend.
Mario Stamm
Mario Stamm 16.11.2021 21:46
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So ein Quatsch, die Ölpreise waren zwischen 2011 - 14 häufiger auch mal dreistellig und da war nix mit Inflation. Energiepreise allein sind also noch kein maßgeblicher Inflationstreiber. Und wie sagt man bei den Amis: don't fight the FED.
Jo Ger
Jo Ger 16.11.2021 20:57
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
In der Sache stimme ich Ihnen zu. Das wird sicher noch spannend aber bitte lesen Sie den Artikel doch einmal Korrektur bevor Sie ihn veröffentlichen.
Andreas Hueske
Andreas Hueske 16.11.2021 20:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Da stimme ich zu und da darf man Lieferketten nicht vergessen, Immobilienblase in China, Magnesium Produktion runter, Zinserhöhungen nur noch unter Inflation möglich, da Schulden der Staaten zu hoch...... Das wird noch spannend werden in den nächsten Monaten, wenn nicht Jahren.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung