Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40% Jetzt upgraden

Erneuter Richtungswechsel am Aktienmarkt?

Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)Marktüberblick13.02.2022 09:45
de.investing.com/analysis/erneuter-richtungswechsel-am-aktienmarkt-200470686
Erneuter Richtungswechsel am Aktienmarkt?
Von Stockstreet GmbH (Sven Weisenhaus)   |  13.02.2022 09:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
-1,51%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-1,71%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CME
-0,86%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Vorgestern habe ich es noch als Frage formuliert, ob die Inflationsdaten die Zinsängste neu anheizen. Denn die stärker als erwartet gestiegene US-Inflation steckten die Aktienmärkte vorgestern zunächst relativ gut weg. Nach einem Rücksetzer kam es zu starken Kurserholungen.

Und wie Sie der vorgestrigen Börse-Intern entnehmen können, hat mich dieses Verhalten der Anleger etwas verwundert. Auch die vorangegangene starke Kurserholung der Aktienmärkte konnte ich nicht so recht nachvollziehen. Doch dann drehten die Aktienindizes vorgestern doch noch nach unten und verloren am Ende des Tages deutlich. Damit ist die Börsenwelt für mich erst einmal wieder in Ordnung. Und die oben genannte Frage kann man aktuell mit einem klaren „Ja“ beantworten.

Ein Wink mit dem Zaunpfahl war noch nötig

Allerdings verwundert es mich noch, dass es für diese Einsicht der Anleger erst die Wortmeldung eines Währungshüters der Fed bedurfte. Denn die Aktienmärkte erlitten erst wieder Kursverluste, als sich der Präsident der Notenbank von St. Louis, James Bullard, dafür aussprach, dass der Leitzins angesichts der unerwartet hohen Teuerungsrate bis zum 1. Juli bereits bei 1,00 % liegen sollte.

Da bis Anfang Juli drei Zinssitzungen der US-Notenbank stattfinden, läge der Leitzins „nur“ bei 0,75 %, wenn bei jeder Sitzung eine Anhebung von üblichen 25 Basispunkten beschlossen würde. Insofern müsste bei einer Sitzung ein Zinsschritt von 0,5 Prozentpunkten verkündet werden, um das Zinsziel von 1,00 % zu erreichen. Und so erhöhte Bullards Aussage natürlich die Markterwartungen, dass es im März dazu kommen wird. Zumal er auch sagte, dass er nun „dramatisch“ mehr als vorher für steigende Zinsen plädiere.

Realitätsverweigerung

Allerdings zeigte das von der CME Group (NASDAQ:CME) entwickelte FedWatch-Tool bereits vor dieser Wortmeldung eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit für eine solche Leitzinserhöhung im März an (siehe auch vorgestrige Börse-Intern). Warum also neigten die Aktienmärkte erst mit nach dem Wink mit dem Zaunpfahl wieder zur Schwäche? Herrschte zuvor eine gewisse Art der Realitätsverweigerung? Ich bin jedenfalls verwundert, dass so viele Anleger vorgestern noch auf dem falschen Fuß erwischt wurden und plötzlich zu Verkäufen neigten. Mich stört es aber nicht, weil ich das Geschehen nicht nur von der Seitenlinie aus beobachtet habe, sondern am Mittwoch kleine Short-Trades auf den Dow Jones eingegangen bin.

Beim „Target-Trend-CFD“ wurde diese Position bei der zwischenzeitlichen Kurserholung zwar aus aktueller Sicht unglücklich ausgestoppt, da ich nach dem ersten Kursrutsch bereits einen Stop-Loss auf Einstiegskurs gelegt habe, doch es ist immerhin kein Verlust entstanden. Und das Depot war zuvor schon überwiegend short positioniert, so dass es letztlich trotzdem von den fallenden Kursen profitiert hat. Beim „Börse-Intern Premium“ läuft der Short-Trade noch und liegt bereits im Gewinn.

Erneuter Richtungswechsel am Aktienmarkt?

Da sich die US-Indizes aber zuvor von ihren prozentual zweistelligen Kursverlusten mit beeindruckender Stärke erholt hatten, muss man nun noch abwarten, ob sich an die vorgestrigen Rücksetzer weitere Anzeichen für Schwäche anschließen. Denn sonst könnte es sich auch nur um Korrekturen bzw. Gegenbewegungen in den Kurserholungen gehandelt haben.

Schließlich hat der Dow Jones bereits mit dem Zwischenhoch vom 2. Februar mehr als 61,80 % der dynamischen Abwärtswelle aufgeholt, womit diese Korrekturbewegung aus Sicht der Fibonacci-Marken (dicke graue Linien im folgenden Chart) als beendet gilt.

Dow Jones - Chartanalyse
Dow Jones - Chartanalyse

Allerdings hat die Kurserholung mit dem jüngsten Hoch einen möglichen 5-gliedrigen Verlauf angenommen (blaue Ziffern), der durch die vorgestrigen Kursverluste ein Ende gefunden haben kann, so dass trotz des bullishen Signals durchaus ein neuerlicher Rücksetzer droht. Denn aus Sicht der Elliott-Wellen-Theorie sollte im Grundmuster nach einer 5-gliedrigen Trendbewegung eine Gegenbewegung in Form einer ABC-Korrektur folgen.

Und der S&P 500 ist auch im zweiten Anlauf an seiner 61,80er Marke abgeprallt (siehe rote Pfeile im Chart aus der gestrigen Ausgabe des „Target-Trend-Spezial“), nachdem Torsten Ewert am Montag bereits beim ersten Anlauf auf diese Hürde hinwies.

S&P 500 - Target-Trend-Analyse
S&P 500 - Target-Trend-Analyse

So war auch hier zwar Stärke zu sehen, aber eine erneute Schwäche ist nicht auszuschließen. Und deshalb warne ich weiterhin vor plötzlichen Richtungswechseln. Zumal auch die Zinserwartungen aktuell sprunghaft sind und der große Zinsschritt im März gestern zwischenzeitlich nur noch mit weniger als 60 % Wahrscheinlichkeit eingepreist wurde.

Konsumlaune der US-Verbraucher trübt sich weiter ein

Die einzige Konstante scheint derzeit die Stimmung der US-Verbraucher zu sein. Denn diese ist auch im Februar deutlich eingetrübt geblieben bzw. setzte ihren Abwärtstrend fort. Das Stimmungsbarometer der Uni Michigan sank auf 61,7 Punkte, von 67,2 im Vormonat. Und es erreichte damit ein neues mehrjähriges Tief. Zuletzt wurde ein solch niedriger Wert im Oktober 2011 gemeldet.

Index zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan
Index zum Verbrauchervertrauen der Universität Michigan

Die scheinbar immer weiter steigende Teuerung schlägt auf die Konsumlaune. Und dabei schätzen die Verbraucher sowohl ihre aktuelle Lage als auch die Perspektiven der kommenden sechs Monate schlechter ein. Dies könnte bei einer Kaufzurückhaltung den Wirtschaftsaufschwung abwürgen, den die Notenbanken mit ihren Anleihekäufen und Niedrigzinsen eigentlich am Leben erhalten bzw. befeuern wollte.

Gleiches hatte ich bereits am 20. Januar geschrieben, auch damals mit Blick auf das rückläufige Verbrauchervertrauen der Uni Michigan (siehe „Hohe Inflation wird immer mehr zum Problem für Aktien“). Und auch die US-Einkaufsmanagerdaten hatte ich bereits als deutliches Warnsignal genannt (siehe „US-Wirtschaft auf einem absteigenden Ast?“).

Ich bleibe daher vorsichtig. Und bezüglich möglicher konkreter Szenarien für den weiteren Kursverlauf verweise ich auf besagte Analyse von Torsten Ewert vom vergangenen Montag.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg an der Börse
Ihr
Sven Weisenhaus

Erneuter Richtungswechsel am Aktienmarkt?
 

Verwandte Beiträge

Erneuter Richtungswechsel am Aktienmarkt?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Mike Seling
Mike Seling 14.02.2022 8:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
komisch das erst nach der aussage der us diplomaten zum vielleicht angeblich schon beschlossenen ukraine krieg zum abrutsch der börsen kam..und die zinsen garnicht interessierten..aber egal..lassen wir ihm seinen phanatsie das er weiss was er da schreibt
SU Harry
SU Harry 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Morgen sind die sorgen wieder groß und belasten den abverkauf. in monatelanger Phasen "großer sorgen" sollte der fairnesshalber shortselling komplett verboten sein.
Mike Naiman
Mike Naiman 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Nein, es sollte alles erlaubt sein. Denn Shortselling kann zu eine sehr starken Short Squeeze führen, wodurch die Shortseller massive Verluste erleiden können. Jeder muss wissen, auf was er sich einlässt.
Alexey Kl
Alexey Kl 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ein Gegenvorschlag: in monatelanger Phasen "große Freude" sollte fairnesshalber long komplett verboten sein... Warum nicht gleich alles verbieten
SU Harry
SU Harry 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ich würde meinen außer gme amc mini squeezes wirst du noch in keinem an Board gewesen sein.
SU Harry
SU Harry 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
was ich nicht besitze kann ich nicht verkaufen. in stabilen Marktphasen ok eine firma so wieder fair zu bekommen. Aber meist geht's um Synthetic / naked short selling. da werden Firmen wo die Korrektur ohnehin schon vom kurs unberechtigt angeschlagen noch weiter versenkt alles aufgebaut aus "großen sorgen" die eigentlich keine sind
SU Harry
SU Harry 13.02.2022 15:23
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
was denkt ihr wohl wieso es ssr gibr was regelmäßig umgegangen. weil man sich eigentlich im korrupten System der wallstreet was bei dachte. Soll doch jeder seine in angdt gelaubte long verkaufen. ein short squeeze war vielleicht zu 2020 überall zu sehen aber nun ändert sich die geld Politik und viele Titel werden nicht mal ansatzweise 2020/2021 aths erreichen
Carsten Sippel
Carsten Sippel 13.02.2022 13:54
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Oder kamen die Verkäufe nicht erst nachbdem TV- Tweet das die Russen vor der Türe stehen ? 🙌
Ireneusz Antoni Bys
Ireneusz Antoni Bys 13.02.2022 11:08
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke
13.02.2022 10:12
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So ist das mit Berufspessimisten, gab es je einen optimistischen Artikel von Ihnen?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung