Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Hohe Preise für Getreide und Ölsaaten - ist ein Ende in Sicht?

Von Andy HechtRohstoffe22.05.2022 10:55
de.investing.com/analysis/hohe-preise-fur-getreide-und-lsaaten--ist-ein-ende-in-sicht-200473489
Hohe Preise für Getreide und Ölsaaten - ist ein Ende in Sicht?
Von Andy Hecht   |  22.05.2022 10:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Vegetationsperiode in der nördlichen Hemisphäre hat begonnen
  • Sojapreise auf höchstem Stand seit Jahren, Crush-Spreads signalisieren robuste Nachfrage
  • Mais in der Nähe des Allzeithochs
  • Weizen im Zentrum eines geopolitischen Sturms
  • JJG ETN: Den Dip kaufen
  • Tools, Daten und Inhalte, die Sie bei besseren Investitionsentscheidungen unterstützen, finden Sie unter InvestingPro+.

Die landwirtschaftlichen Erzeugnisse, die die Welt ernähren, haben in den Jahren 2021 und 2022 einen erheblichen Aufwärtstrend erlebt. Futures auf Sojabohnen und Mai lagen bei Kursen von über 17 USD bzw. 8 USD pro Scheffel nur knapp unter den Allzeithochs des Jahres 2012. Der politischste Rohstoff der Welt - Weizen - erreichte einen neuen Höchststand und übertraf das bisherige Allzeithoch aus dem Jahr 2008.

Jedes Jahr an den Agrarmärkten ist ein Abenteuer. Die Weltbevölkerung wächst und benötigt zur Deckung dieses Bedarfs mehr Sojabohnen, Mais und Weizen. 2022 werden mehr Scheffel als 2021 benötigt, um die Welt zu ernähren. Und im Jahr 2023 wird die Nachfrage noch höher sein. Das Wetter ist in der Regel der wichtigste Einflussfaktor für die Preise. Dürre, Überschwemmungen oder andere ungünstige Wetterereignisse, die zu einer Verringerung der Erntemengen führen, lassen die Preise steigen, während Rekordernten einen Rückgang bewirken. In der Zwischenzeit ist 2022 alles andere als ein normales Jahr an den Agrarmärkten, da Probleme in der Versorgungskette, Inflation, das Potenzial für eine Rezession, der Krieg in der Ukraine und andere Faktoren Mutter Natur die Preise nachteilig beeinflussen.

Mittlerweile haben sich die Futures auf Getreide und Ölsaaten von ihren jüngsten Höchstständen etwas zurückgezogen - das könnte die perfekte Gelegenheit sein, um noch auf den bullischen Zug aufzuspringen, denn die Fundamentaldaten überzeugen weiterhin. Der iPath® Bloomberg Grains Subindex Total (EPA:TTEF) Return ETN (OTC:JJGTF)) erfasst die Preisentwicklung von Getreide und Ölsaaten.

Die Vegetationsperiode in der nördlichen Hemisphäre hat begonnen

Das Saatgut für die nordamerikanischen Ernten 2022 ist jetzt im Boden. Am 12. Mai veröffentlichte das US-amerikanische Landwirtschaftsministerium USDA seinen Bericht über die Schätzungen zum weltweiten Agrarangebot und der Nachfrage (World Agricultural Supply and Demand Estimate - WASDE). Der monatliche WASDE-Bericht ist der Goldstandard für Fundamentaldaten zu den Rohstoffen, die die Welt ernähren.

Ich habe Sal Gilberte um einen Kommentar gebeten - Sal ist der Gründer der Teucrium-Familie von ETF-Produkten im Getreide- und Ölsaatensegment, zu denen u.a. die ETFs Teucrium Corn Fund (NYSE:CORN), der Teucrium Wheat (NYSE:WEAT) und der Teucrium Soybean (NYSE:SOYB) gehören.

Sal Gilberte interpretiert den jüngsten WASDE-Bericht so:

"Der WASDE-Bericht für den Monat Mai ist wichtig, weil er einen ersten offiziellen Einblick auf die Ernteschätzungen für das nächste Jahr gibt. Die Aufmerksamkeit für den diesjährigen Bericht ist aufgrund der Unsicherheiten, die der Einmarsch Russlands in die Ukraine auf den globalen Getreidemärkten ausgelöst hat, besonders groß. Das USDA hat in Bezug auf die Ukraine allerdings das Erwartete getan und Schätzungen herausgegeben, die mit den offiziellen ukrainischen Schätzungen für den dortigen Agrarsektor übereinstimmen."

"Es sieht so aus, als hätte das USDA die russische Weizenproduktion unterschätzt und die brasilianische Sojaproduktion für das laufende Erntejahr überschätzt. Der wichtigste Punkt in diesem Bericht, also in Bezug auf spezifische Schätzungen, ist der Rückgang der Maiserträge in den USA um fast vier Scheffel pro Acre unter der Trendlinie. Selbst bei den derzeitigen Wetterproblemen ist es wahrscheinlich zu früh, um eine so erhebliche Verringerung der Erträge zu prognostizieren, vor allem angesichts der großen Zahl der geschätzten Maisanbauflächen. Jede Änderung der Erträge ab diesem Zeitpunkt wird sich erheblich auf die Markterwartungen und die Preisvolatilität auswirken."

"Der Bericht wirkt sich insgesamt positiv auf den Getreidesektor aus, da er erneut bestätigt, dass sich die globalen Getreidebilanzen im Vergleich zu den historischen Fünf- und Zehnjahresnormen verengen. Allerdings befinden wir uns in einer Periode, in der die Preise auf dem Getreidemarkt häufig stagnieren. Dadurch könnte das Aufwärtspotenzial von hier aus begrenzt sein, es sei denn, es treten im weiteren Verlauf der Vegetationszeit erhebliche Wetterprobleme auf. Die hohe Preisvolatilität auf den Getreidemärkten sollte auch im weiteren Jahresverlauf anhalten, je nachdem, wie sich das Wetter und die geopolitischen Ereignisse entwickeln."

Gilberte gab zu bedenken, dass die Unsicherheit in Bezug auf das Wetter und die Ernte ihren Höhepunkt im Mai erreicht und Preiskorrekturen möglich sind. Das Jahr 2022 ist alles andere als ein normales Jahr für landwirtschaftliche Erzeugnisse, denn Inflation, Störungen in den Lieferketten und der Krieg in Europa haben die Preise in den letzten Wochen und Monaten auf Mehrjahres- und sogar Allzeithochs getrieben. Die Trends an den Soja-, Mais- und Weizenmärkten sind weiterhin bullisch. Den vollständigen Text des WASDE-Berichts vom Mai können Sie unter diesem Link nachlesen.

Sojabohnenpreise auf höchstem Stand seit Jahren, Crush-Spreads signalisieren eine robuste Nachfrage

Sojabohnen sind ein wichtiger Bestandteil vieler Nahrungs- und Tierfuttermittel. Neben Speiseöl wird auch Sojabohnenöl für die Herstellung von Biodieselkraftstoff benötigt.

Sojabohnen-Futures Monatschart
Sojabohnen-Futures Monatschart

Quelle: Barchart

Die Grafik verdeutlicht, dass die Juli-Futures für Sojabohnen bei 16,7200 USD pro Scheffel am 18. Mai nicht mehr weit von ihrem Höchststand von 17,65 USD im Februar 2022 und dem Rekordhoch von 17,9475 USD im Jahr 2012 entfernt sind.

Die Sojamühlen verarbeiten rohe Sojabohnen zu Öl und Mehl. Der Crush-Spread spiegelt die Wirtschaftlichkeit der Raffination von Sojabohnen wider und ist ein Echtzeitindikator für die Nachfrage.

Sojabohnen Crush-Spread Vierteljahreschart.
Sojabohnen Crush-Spread Vierteljahreschart.

Quelle: CQG.

Der Quartals-Chart für den Sojabohnen-Crush-Spread zeigt, dass der langfristige Durchschnitt zwischen 80 Cent und 1 USD pro Scheffel liegt. Die Marge für die Verarbeitung lag am 18. Mai bei über 1,46 USD und spiegelt die hohen Preise und die robuste Nachfrage nach Sojaöl und -mehl wider, die den Preis für die rohe Ölsaat stützen. Die Soja-Futures könnten in den kommenden Wochen und Monaten ein neues Allzeithoch erreichen. Jedes Wetterereignis, das die Anbausaison unterbricht, könnte die Preise auf 20 USD pro Scheffel oder höher treiben.

Mais nahe Allzeithoch

Mais ist ein weiteres landwirtschaftliches Erzeugnis für die Produktion von Nahrungsmitteln und Energie. In den USA, dem weltweit führenden Erzeuger und Exporteur von Mais und Sojabohnen, ist Mais der Hauptbestandteil von Ethanol, dem Biokraftstoff, der Benzin beigemischt wird und die viele Autos antreibt.

Mais-Futures Monatschart.
Mais-Futures Monatschart.

Quelle: Barchart

Der Chart zeigt, dass die Mais-Futures für den Monat Juli mit 7,8375 USD pro Scheffel am 18. Mai nicht weit vom Höchststand im April 2022 von 8,27 USD und dem Rekordhoch von 2012 von 8,4375 USD entfernt sind.

Der Preis für Ethanol ist seit dem Tiefpunkt im April 2020 mit den Öl- und Benzinpreisen gestiegen.

Ethanol-Swaps Monatschart.
Ethanol-Swaps Monatschart.

Quelle: Barchart

Der Chart zeigt die Entwicklung von 80,50 Cent pro Gallone im Großhandel im April 2020 bis zu dem Rekordpreis von 3,45 USD im November 2021. Mit 2,7950 USD pro Gallone am 18. Mai liegen die Ethanolpreise näher an ihrem Höchststand und unterstützen damit höhere Preise für Mais.

Mais ist auf dem besten Weg zu einem neuen Rekordhoch oberhalb der Marke von 8,4375 USD, dabei sind 10 USD pro Scheffel Mais im Jahr 2022 und in den kommenden Jahren nicht unmöglich.

Weizen - im Zentrum eines geopolitischen Sturms

Fundamentale Faktoren für Angebot und Nachfrage und technische Trends deuten auf höhere Soja- und Maispreise hin. Anders sieht es bei Weizen aus, denn Russland und die Ukraine sind die Kornkammer Europas und stellen ein Drittel des jährlichen Weizenangebots der Welt.

Kürzlich hat Indien wegen der Hitzewelle und seiner latenten Unterstützung für Russland die Ausfuhr von Weizen verboten. Indien ist ein führender Weizenproduzent. Die Weizenpreise explodierten nach dem Exportverbot von einem bereits hohen Niveau aus noch weiter nach oben.

Weizen-Futures Monatschart.
Weizen-Futures Monatschart.

Quelle: Barchart

Die Grafik der CBOT Soft Red Winter Wheat Futures, der weltweiten Benchmark für Weizen, zeigt den Anstieg auf ein Rekordhoch von 14,25 USD pro Scheffel im März 2022, kurz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine. Der Preis stieg über das bisherige Allzeithoch von 13,3450 USD aus dem Jahr 2008.Die Weizen-Futures an der CBOT zur Lieferung im Juli wurden am 18. Mai mit 12,3425 USD pro Scheffel gehandelt. In den kommenden Wochen und Monaten könnten die Preise noch weiter steigen, jedenfalls solange die fruchtbare Kornkammer der Ukraine ein Minenfeld und Kriegsschauplatz bleibt. Zudem befindet sich das wichtigste logistische Drehkreuz an den Schwarzmeerhäfen im Kriegsgebiet, was die Ausfuhr von Weizen im Jahr 2022 extrem schwierig macht.

Weizen ist für Russland auch ein politisches Instrument gegenüber Ländern, die die Ukraine im Krieg unterstützen. Die Weizen-Futures bleiben bei 12,3425 USD pro Scheffel explosiv.

JJG ETN: Den Dip kaufen

Das Wetter immer ein entscheidender Faktor für die jährliche Versorgung, aber 2022 ist kein normales Jahr für die Sojabohnen-, Mais- und Weizenmärkte. Die steigende Inflation hat die Wareneinsatzkosten der Landwirte in die Höhe getrieben, und die russische Dominanz auf dem weltweiten Düngemittelmarkt bedroht die wichtige Versorgung. Außerdem könnte der Krieg in der Kornkammer Europas in den kommenden Monaten und Jahren zu Engpässen und Hungersnöten führen. Der Weg des geringsten Widerstands der Preise für Getreide und Ölsaaten führt auch weiterhin nach oben. Das Potenzial für explosive Ausschläge nach oben ist im derzeitigen geopolitischen Umfeld eine klare und unmittelbar drohende Gefahr. Die Hitzewelle in Indien verschärft die Versorgungsprobleme noch weiter.

In den Fondsinformationen für den iPath® Bloomberg Grains Subindex Total Return ETN (OTC:JJGTF) heißt es:

Quelle: Barchart

Bei einem Kurs von 92,53 USD verfügt der JJG über ein verwaltetes Vermögen von 67,94 Mio. USD. Der ETN wird täglich im Durchschnitt mit einem Volumen von 10.054 Millionen Anteilen gehandelt und erhebt eine Verwaltungsgebühr von 0,45 %.

JJG Tageschart.
JJG Tageschart.

Quelle: Barchart

Der JJG ETN schloss am 31. Dezember 2021 bei 66,25 USD. Bei einem Kurs von 92,53 USD am 18. Mai notiert der JJG 2022 um 39,7 % höher, und weitere Kursgewinne könnten in Sicht sein.

Die Preise für Getreide und Ölsaaten haben im Jahr 2022 von einem maximalen Aufwärtsdruck profitiert, und es sieht so aus, als würde dieser Aufwärtstrend die Preise auch weiterhin in neue Höhen treiben.

Auf dem derzeitigen Markt ist es schwieriger denn je, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Denken Sie nur an all die Probleme, mit denen wir derzeit konfrontiert sind:

  • Inflation
  • Geopolitische Turbulenzen
  • Disruptive Technologien
  • Steigende Zinssätze

Wenn Sie in diesem Umfeld erfolgreich investieren wollen, brauchen Sie gute Daten, effiziente Tools zum Sortieren der Daten und Einblicke in die Bedeutung dessen, was Sie sehen. Sie müssen die Investitionen ohne Emotionen analysieren und sich auf die Fundamentaldaten konzentrieren.

Genau dafür gibt es InvestingPro+ mit all den professionellen Daten und Tools, die Sie brauchen, um bessere Anlageentscheidungen zu treffen. Mehr erfahren »

Hohe Preise für Getreide und Ölsaaten - ist ein Ende in Sicht?
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Milliardäre schwören auf Gold Von Jörg Schulte - 25.06.2022

Die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage erfordert Absicherung. Das gelbe Edelmetall kann dies bieten. Doch auch Gold-Aktien könnten für viele interessant sein. In den USA,...

Hohe Preise für Getreide und Ölsaaten - ist ein Ende in Sicht?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung