Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Inflation droht wieder zu steigen

Veröffentlicht am 21.12.2023, 09:25
Aktualisiert 01.12.2017, 11:50

Die Angriffe der Huthi-Rebellen im Jemen gegen Schiffe im Roten Meer drohen die Inflation wieder anzuheizen – daher überlegen die USA offenbar einen Militärschlag. Sie haben erkannt, dass eine kürzlich angekündigte maritime Task Force, die Handelsschiffe im Roten Meer schützen soll, möglicherweise nicht ausreicht, um die Bedrohung der lebenswichtigen Wasserstraße zu beseitigen. Darüber berichtet Bloomberg.

Militärschlag der USA gegen Huthi im Jemen voraus?

Nach Angaben von vier mit der Angelegenheit vertrauten Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten, werden derzeit Maßnahmen geplant, die die Fähigkeit der Houthis, Handelsschiffe anzugreifen, beeinträchtigen sollen, indem die militante Gruppe an der Quelle getroffen wird. Sie betonten, dass die USA nach wie vor an einer diplomatischen Lösung interessiert seien und noch nicht entschieden hätten, wie sie vorgehen wollten.

Dennoch sagte eine der Personen, das Pentagon bereite sich darauf vor, Präsident Joe Biden die Möglichkeit eines „harten“ Vorgehens gegen die vom Iran unterstützten Kämpfer anzubieten. Auf die Frage nach einer möglichen Militäraktion sagte der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, am Dienstag, er wolle „keine Schläge in die eine oder andere Richtung verkünden“.

Die sich beschleunigenden Diskussionen spiegeln die Überzeugung wider, dass die USA und ihre Verbündeten möglicherweise mehr tun müssen, um den Handelsverkehr durch das Rote Meer zu schützen, nachdem eine Welle von Huthi-Angriffen eine Reihe von Großunternehmen dazu veranlasst hat, ihre Schiffe um die Südspitze Afrikas herum zu leiten, was eine längere und damit teurere Reise bedeutet. Der Ölpreis der Sorte West Texas Intermediate stieg am Dienstag auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Wochen und pendelte sich bei 74 Dollar pro Barrel ein, nachdem Unternehmen wie BP (LON:BP) Plc erklärt hatten, dass sie die Transporte durch das Rote Meer unterbrechen würden.

Die am Montag angekündigte multinationale Task Force würde die derzeitigen Bemühungen der USA im Roten Meer erweitern, die sich darauf konzentrieren, ankommende Raketen und Drohnen nach Möglichkeit abzuschießen und getroffenen Schiffen zu Hilfe zu kommen.

Ein Angriff auf die Huthi im Jemen wäre mit Risiken behaftet. Eines der größten: das Potenzial für einen breiteren regionalen Konflikt – genau das Ergebnis, das die Regierung Biden zu vermeiden versucht hat, nachdem Israel seine Bodenkampagne gegen Hamas-Kämpfer im Gazastreifen als Reaktion auf den Angriff der Gruppe am 7. Oktober im Süden Israels gestartet hat.

Auch die Verbündeten der USA in der Region sind vorsichtig. Saudi-Arabien, das an den Jemen grenzt, befürwortet einen gemäßigteren, diplomatischen Ansatz gegenüber den Rebellen, weil es befürchtet, Ziel einer erneuten Aggression durch die Houthis zu werden, wie es das Königreich vor einem Waffenstillstand im jemenitischen Bürgerkrieg Anfang 2022 war, wie Bloomberg News berichtet.

„Das Schwierige ist, dass niemand in einen Krieg mit offenem Ausgang im Nahen Osten verwickelt werden möchte“, sagte Jon Alterman, ein leitender Vizepräsident des Zentrums für internationale und strategische Studien. „Aber woher wissen Sie, dass die Houthis einen Krieg mit offenem Ausgang gegen die Vereinigten Staaten nicht begrüßen würden, denn das ist ein ziemlich angesehener Gegner, den man ständig frustrieren muss.

Huthi Jemen USA Militärschlag Inflation

Konflikt um das Rote Meer nimmt zu: In den letzten Wochen wurden Schiffe im Roten Meer und in der Region angegriffen oder gekapert

Ein Angriff würde die USA auch näher an eine Konfrontation mit dem Iran heranführen, der nach Angaben des stellvertretenden nationalen Sicherheitsberaters Jon Finer die Huthi militärisch und nachrichtendienstlich in erheblichem Umfang unterstützt.

Die Regierung Biden schließe die Möglichkeit eines militärischen Vorgehens gegen die Huthi nicht aus, konzentriere sich aber vorerst darauf, eine maritime Koalition zur Sicherung des Roten Meeres zusammenzustellen, sagte Finer in einer Rede in Washington am 7. Dezember. Das Pentagon reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die multinationale Task Force wurde am Montag von US-Verteidigungsminister Lloyd Austin angekündigt, um Schiffe zu schützen, die durch das Rote Meer fahren. Kirby, der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, wies am Dienstag die Behauptung zurück, dass die Houthis dadurch nicht abgeschreckt würden.

„Es wird jetzt eine ganze Menge Hardware im Roten Meer geben, Marine-Hardware, nicht nur aus den Vereinigten Staaten“, sondern auch andere Schiffe aus anderen Nationen, um diesen Bedrohungen zu begegnen“, sagte er. „Wir werden also sehen, wohin das führt“.

Obwohl die neue Task Force ein Zeichen der Einigkeit setzt – symbolisiert durch ihre Bezeichnung als Operation Prosperity Guardian – wächst der Druck auf die Regierung Biden, mehr zu tun. Einem der Beteiligten zufolge müssen die USA eine klare Botschaft aussenden, dass die Bedrohung der Freiheit der Schifffahrt nicht toleriert werden kann.

„Die Huthi haben die Risikotoleranz der Biden-Administration richtig eingeschätzt, die sehr gering ist“, sagte Kori Schake, Direktorin für Außen- und Verteidigungspolitik am American Enterprise Institute. „Dies ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die USA Truppen verlegen, um Engagement zu signalisieren, obwohl wir eigentlich nicht engagiert sind.

Die Gefahren eines Militärschlags gegen die Huthi

Doch die Gefahr, einen größeren Konflikt auszulösen, bleibt bestehen, auch für Saudi-Arabien, das bei seinen Bemühungen, die Huthi im jemenitischen Bürgerkrieg zu besiegen, von den USA militärisch unterstützt wurde. Im Jahr 2019 beanspruchten die Kämpfer einen Drohnen- und Raketenangriff, der kurzzeitig die Hälfte der Ölproduktion des Königreichs zum Erliegen brachte.

Am Donnerstag sprach Außenminister Antony Blinken mit dem saudischen Außenminister Prinz Faisal bin Farhan Al Saud. Der saudische Bericht über das Gespräch konzentrierte sich auf den Krieg im Gazastreifen, aber die US-Zusammenfassung betonte auch die Bedrohung durch die Huthi. Darin heißt es, Blinken „verurteilte die anhaltenden Angriffe der Houthis auf Handelsschiffe, die in internationalen Gewässern im südlichen Roten Meer operieren, und forderte alle Partner zur Zusammenarbeit auf, um die Sicherheit auf See zu gewährleisten.

Senator Roger Wicker, der führende Republikaner im Streitkräfteausschuss des Senats, forderte am Montag ein aggressiveres Vorgehen der USA. „Was genau würde eine Task Force bewirken?“, sagte er in einer Erklärung. „Die anhaltende Bedrohung der amerikanischen Seeleute und der Freiheit der Schifffahrt könnte bald zu einer Katastrophe führen, wenn die Regierung Biden nicht mit der Entschlossenheit handelt, die sie bisher schmerzlich vermissen ließ.“

Inflation könnte wieder steigen

Angriffe im Roten Meer im Zusammenhang mit dem Krieg zwischen Israel und Hamas werden zu Verzögerungen im Schiffsverkehr führen und die Warenpreise in die Höhe treiben, was ein neues Inflationsrisiko für die Wirtschaft darstellt. Die Reedereien leiten ihre Ladungen um, nachdem die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen Handelsschiffe auf dem Roten Meer angegriffen haben. Die Schiffe müssen nun Afrika umfahren, anstatt die kürzere Route durch den Suezkanal zu nehmen.

Diese Umleitung bedeutet höhere Transportkosten und längere Lieferzeiten, schreiben die Analysten von Bloomberg Economics, darunter Gerard DiPippo, in einem Vermerk. Das Rote Meer ist eine der wichtigsten Schifffahrtsrouten der Welt, über die etwa 14% des weltweiten Seehandels abgewickelt werden. Zu den von den Handelsunterbrechungen am stärksten betroffenen Volkswirtschaften würden Griechenland, Jordanien, Sri Lanka und Bulgarien gehören, so die Analysten.

Mehr als 20% der Container, die den Suezkanal passieren, transportieren Waren aus Asien nach Europa und in die Mittelmeerländer, so das Logistikunternehmen project44. Umgeleitete Schiffe müssten um Afrika herumfahren, um Europa zu erreichen, was die Reise um mindestens sieben bis 10 Tage verlängern würde, so die Schätzung.

Die Kosten für die Versicherung von Schiffen, die das Rote Meer durchqueren, sind diese Woche erneut in die Höhe geschnellt, nachdem die zunehmenden Angriffe in der Region einige Schiffe gezwungen haben, die lebenswichtige Wasserstraße zu meiden, was die Notwendigkeit unterstreicht, ein Gebiet zu sichern, das für den globalen Handel von zentraler Bedeutung ist. Drei Marktteilnehmern zufolge ist die Deckung nun auf etwa 0,5% des Werts der Schiffsladung angestiegen. Das ist ein deutlicher Anstieg gegenüber dem Vormonat, als die Kosten bei 0,1% bis 0,2% des Werts der Schiffsladung lagen.

FMW/Bloomberg

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.