Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Inflation im Anmarsch? Baumwolle und Holz signalisieren, sie ist schon längst da

Von Andy HechtRohstoffe15.02.2021 19:35
de.investing.com/analysis/inflation-im-anmarsch-baumwolle-und-holz-signalisieren-sie-ist-schon-langst-da-200448801
Inflation im Anmarsch? Baumwolle und Holz signalisieren, sie ist schon längst da
Von Andy Hecht   |  15.02.2021 19:35
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
  • Inflation kann schwer zu zähmen sein
  • Baumwolle explodiert auf ein Mehrjahreshoch

  • Holz schießt fast auf sein Allzeithoch zurück

  • Der Rentenmarkt sendet ebenfalls ein Inflationssignal

  • Beobachten Sie diese Rohstoffpreise für weitere Hinweise

Im August 2020 hat die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine nicht gerade kleine Änderung ihrer Inflationserwartungen vorgenommen. Die Zentralbank hat sich jahrelang ein Ziel von 2% gesetzt. Die Umstellung änderte das Ziel in einen Durchschnittswert. Die Fed bewegte sich von ihrer harten Linie weg, um höhere Teuerungsraten zu fördern. Da die Inflation in den letzten Jahren deutlich unter ihrem Ziel lag, signalisierten die stimmberechtigten Mitglieder des Offenmarktausschusses, dass sie eine längere Inflationsperiode über dem alten 2%-Ziel tolerieren würden.

Unterdessen ist die Messung der Inflation eine Kunst und weit entfernt von einer Wissenschaft. Die Inflationsformel der Fed ist bestenfalls subjektiv. Seit die Vermögenspreise im März und April 2020 auf Tiefststände abgestürzt waren, weil die globale Pandemie eine Risk-Off-Phase auslöste, sind die Rohstoffpreise gestiegen.

Baumwolle und Bauholz sind Rohstoffe, die am Terminmarkt gehandelt werden. Baumwolle fiel Ende März und Anfang April auf ein Tief von 48,35 Cent pro Pfund für den nächstfälligen Future-Kontrakt an der ICE. Der Preis der flauschigen Faser erreichte den niedrigsten Stand seit mehr als einem Jahrzehnt. Holz, ein kritischer Baustoff, fiel im April auf ein Tief von 251,50 USD. In etwas weniger als einem Jahr hat sich der Preis von Baumwolle fast verdoppelt und der von Schnittholz fast vervierfacht - Zeichen dafür, dass der Inflationsdruck steigt.

​Inflation kann schwer zu zähmen sein

Die US-Notenbank macht eine kalkulierte Wette, dass der Inflationsdruck leicht zunimmt und nicht explodiert, was sich als mehr als gewagt herausstellen könnte. In der Geschichte gibt es viele Beispiele für eine grassierende Inflation. Das vielleicht bedeutendste war Deutschland nach dem Ersten Weltkrieg, als der Wert der deutschen Mark gegenüber dem US-Dollar zerstört wurde. Anfang 1922 entsprachen 160 Mark einem US-Dollar. Bis November 1923 waren 4,2 Billionen Mark erforderlich, um einen US-Dollar zu kaufen. Heute hat Venezuela mit rund zehn Millionen Prozent die höchste Inflationsrate der Welt.

Wenn sich die Inflation zu beschleunigen beginnt, besteht das Risiko einer Hyperinflation, die schnelle, übermäßige und außer Kontrolle geratene allgemeine Preiserhöhungen in einer Volkswirtschaft darstellt. Dann liegt die Teuerung typischerweise bei über 50% pro Monat.

Hyperinflation kann verheerende Auswirkungen auf die wirtschaftlichen und politischen Bedingungen haben. Eine Erhöhung der Geldmenge kann zu einer Nachfrageinflation führen, was ein geeignetes Umfeld für eine Geldwertzerstörung schafft. Wenn die Gesamtnachfrage das Gesamtangebot übertrifft oder zu viel Geld zu wenig Waren jagt, ist eine von der Nachfrage getriebene Inflation die Folge.

Die US-Notenbank geht davon aus, dass sie die steigende Inflation mit kurzfristigen Zinssätzen und anderen geldpolitischen Instrumenten handhaben kann. Sobald der Inflationsball jedoch den Hügel hinunter rollt, kann er an Fahrt gewinnen, was es schwierig macht, den Preisanstieg zu kontrollieren oder zu stoppen. Es besteht immer die Möglichkeit, dass die Zentralbank mit Zinserhöhungen dem Inflationsdruck nachjagt und der Prozess außer Kontrolle gerät.

In den letzten Monaten sind viele Rohstoffpreise gestiegen.

​Baumwolle explodiert auf ein Mehrjahreshoch

Der Markt der Baumwoll-Futures ist weitaus weniger liquide als viele andere Märkte. Baumwolle ist jedoch ein landwirtschaftliches Produkt, das ein wichtiger Bestandteil von Kleidungsstücken, Bettzeug und vielen anderen Gegenständen ist. Im April 2020 erreichten die nächstfälligen Baumwoll-Futures mit einem Tief von 48,35 Cent ihren niedrigsten Stand seit April 2009. Anfang 2021 bewegte sich der Preis über 80 Cent pro Pfund.

Quelle aller Charts: CQG

Der Monatschart zeigt, dass der Baumwollpreis am 12. Februar auf ein Hoch von 87,33 Cent gestiegen ist und damit mehr als 80% teuerer ist als vor zehn Monaten. Baumwolle erzielte im Betrachungszeitraum höhere Hochs und Tiefs und wurde Ende letzter Woche zum höchsten Preis seit August 2018 gehandelt.

Das letzte Mal, dass die stimulierende Politik der Zentralbank und der Regierung den Baumwollpreis anhob, war zwischen 2008 und 2011 nach der globalen Finanzkrise. In diesem Zeitraum stieg Baumwolle von 36,7 Cent auf ein Rekordhoch von 2,27 USD pro Pfund.

Die Verteuerung von Baumwolle könnte einen sich beschleunigenden Inflationsdruck signalisieren, da seit April 2020 immer mehr Geld benötigt wird, um ein Pfund der flauschigen Faser zu kaufen.

​Holz schießt fast auf sein Allzeithoch zurück

Bauholz ist ein noch weniger liquider Terminmarkt als Baumwolle.

Holz ist jedoch ein wichtiges Baumaterial, das beim Bau neuer Häuser, bei der Reparatur von Gebäuden sowie beim Bau und Wiederaufbau von Infrastrukturanlagen zum Einsatz kommt.

Der Chart zeigt, dass die Bauholz-Futures von 137,90 USD Anfang 2009 auf ein Hoch von 325,20 USD im Jahr 2011 gestiegen waren, da die hohen Staatsausgaben und die enorme Menge an Liquidität die Kaufkraft des US-Dollar belasteten. Im Jahr 2020 fiel der Holzpreis im April auf ein Tief von 251,50 USD pro 1.000 Brettfuß und explodierte im September 2020 auf ein Rekordhoch von 1.000 USD. Nach einem Rückgang auf 490,80 USD im Oktober verteuerte sich Bauholz wieder und lag Ende letzter Woche über 980 USD pro 1.000 Fuß Schnittholz.

Schnittholz und Baumwolle sind weit weniger liquide Märkte als Rohöl, Kupfer, Getreide und die vielen anderen Rohstoffe, die an den Terminbörsen gehandelt werden. Der Mangel an Liquidität kann extreme Preisbewegungen nach oben und unten auslösen. Gleichwohl sind die dynamischen Rallyes ein Zeichen dafür, dass der Inflationsdruck steigt. Der Kauf dieser Rohstoffe kostet jetzt viel mehr Dollar als noch vor zehn Monaten und die Trends an beiden Märkten bleiben nach oben gerichtet.

​Der Rentenmarkt sendet ebenfalls ein Inflationssignal

Anleihen können der beste Inflationsindikator sein, da sie sich umgekehrt zu den Zinssätzen bewegen. Während die US-Notenbank den kurzfristigen Leitzins festlegt, bestimmt der Markt die Zinssätze entlang der Zinsstrukturkurve. Das quantitative Lockerungsprogramm der Fed ist ein Versuch, die längerfristigen Zinssätze durch den monatlichen Kauf von Schuldtiteln im Wert von 120 Mrd. USD niedrig zu halten.

Trotz des geldpolitischen Instruments, mit dem die Zentralbank Kredite und Ausgaben fördert und das Sparen hemmt, drücken die Marktkräfte die Anleihekurse immer noch nach unten und damit die Zinsen nach oben.

Der Wochenchart des Futures auf die 30-jährigen US-Staatsanleihen zeigt seit Anfang August 2020 einen rückläufigen Trend mit steigenden Zinssätzen. Mitte Oktober 2020 fielen die Long-Bond-Futures unter das erste Niveau der technischen Unterstützung auf dem Tief vom Juni 2020 bei 172-17. Anfang 2021 gab die nächste Unterstützungsstufe auf dem Tief vom März 2020 von 169-09 nach. Die Futures auf die 30-Jahresanleihe notierten letzte Woche auf einem niedrigeren Tief von 165-28 und beendeten den Handel in der Nähe dieses Niveaus. Die nächste Stufe der technischen Unterstützung liegt bei 155-05, dem Tief von Ende 2019. Steigende Anleihezinsen sind ein Zeichen für zunehmenden Inflationsdruck.

Beobachten Sie diese Rohstoffpreise für weitere Hinweise

Die Preise für Baumwolle und Schnittholz sind nicht die einzigen Rohstoffe, die seit März und April 2020 teurer wurden. Kupfer, ein wichtiger Frühindikator für die Weltwirtschaft, stieg von 2,0595 USD im vergangenen März letzten Jahres auf einen Höchststand von 3,8050 USD pro Pfund und lag Ende letzter Woche über 3,7880 USD. Rohöl, das Energieprodukt, das die Welt weiterhin antreibt, stieg in den USA von minus 40,32 USD pro Barrel im April 2020 auf fast 59,50 USD pro Barrel am Freitag und lag nahe am Hoch vom 12. Februar. Die Sorte Brent lag Ende letzter Woche auf 62,43 USD pro Barrel. Die Preise für Mais und Sojabohnen fielen im vergangenen April auf Tiefststände von 3,0025 USD bzw. 8,0825 USD und wurden am 12. Februar zu 5,3875 USD bzw. fast 13,72 USD pro Scheffel gehandelt.

Die Preise für Energie-, Industrie und Agrarrohstoffe haben in den letzten zehn Monaten erhebliche Gewinne verbucht. Der Trend in all diesen Sektoren bleibt nach oben gerichtet, während der Anleihemarkt unter markante technische Unterstützungsniveaus gesunken ist. Die Fed fördert den Inflationsdruck, aber sie könnte mehr davon bekommen, als sie erwartet.

Behalten Sie diese Rohstoffpreise im Auge. Eine Fortsetzung der Preissteigerungen ist ein Zeichen dafür, dass die wachsende Geldmenge sich der Kontrolle durch die Zentralbank entzieht.

Inflation im Anmarsch? Baumwolle und Holz signalisieren, sie ist schon längst da
 

Verwandte Beiträge

Jörg Schulte
Milliardäre schwören auf Gold Von Jörg Schulte - 25.06.2022

Die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage erfordert Absicherung. Das gelbe Edelmetall kann dies bieten. Doch auch Gold-Aktien könnten für viele interessant sein. In den USA,...

Inflation im Anmarsch? Baumwolle und Holz signalisieren, sie ist schon längst da

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Moritz Lindner
Moritz Lindner 16.02.2021 11:14
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Meine Miotas sind unabhängig von der Inflation
Michael Stocker
Michael Stocker 16.02.2021 4:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Um sich vor dieser Inflation zu schützen sollte man sein Geld vielleicht in Werte stecken, die nicht beliebig vermehrbar sind.
FreedomFree FunFan
FreedomFree FunFan 16.02.2021 4:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das stimmt aber es ist schwierig da die richtigen rauszupicken.Weil was genau so das sein?
Frank Meis
Frank Meis 15.02.2021 23:06
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
eher Preisabsprachen...! durch die Sturmschäden sind unfassbar große Überbestände da...und wer die Baumwolle von der Winterproduktion abgenommen haben soll, bleibt wohl auch ein Rätsel...
Toni Sprogies
Toni Sprogies 15.02.2021 23:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
sehr guter Artikel, vielen Dank!und noch eine Frage in die Runde: bei zB einem Hauskauf über 100000€ und drohender Inflation, lieber alles als Kredit und Vermögen aufheben oder lieber so viel Vermögen einbringen und wenig Kredit nehmen?
Klaus Adler
Klaus Adler 15.02.2021 23:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Gläubiger verlieren bei Inflation, Schuldner gewinnen - die Schulden zahlste bei gallopierender Inflation locker mit einem Stundenlohn ab
Adrian Ulrich
Adrian Ulrich 15.02.2021 20:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehr guter Artikel.Hoch interessant.Mfg
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung