Sei dabei: Jeden Monat kopieren +750.000 Anleger die besten Aktienpicks der Profis!Gratis anmelden

Nachhaltige US-Fonds erleben brutales viertes Quartal 2022

Veröffentlicht am 10.02.2023, 10:58
Aktualisiert 12.10.2023, 15:37
C
-
JPM
-
BLK
-

Unruhige Märkte und politischer Druck führten zu den größten Quartalsabflüssen bei nachhaltigen Fonds und ETFs seit mehr als fünf Jahren, wie ein neuer Bericht zeigt.

Nachhaltige US-Publikumsfonds und ETFs haben in dem am 31. Dezember endenden Quartal 6,2 Mrd. USD verloren, wie der Morningstar-Bericht zeigt. Trotz dieser Rücknahmen erzielten die Fonds im Jahr 2022 Nettomittelzuflüsse in Höhe von 3 Mrd. USD und beendeten das Jahr mit einem Nettovermögen von 286 Mrd. USD.

Fast alle dieser Nettomittelzuflüsse erfolgten in den ersten drei Monaten des Jahres 2022, als die Anleger 10,2 Mrd. USD in die Fonds investierten, wie der Bericht zeigt. Im zweiten Quartal zogen sie 1,6 Mrd. USD aus den Fonds ab und legten im dritten Quartal 459 Mio. USD nach.

Im Gegensatz dazu verzeichneten alle US-amerikanischen Investmentfonds und börsengehandelten Fonds im Jahr 2022 Abflüsse in Höhe von 370 Mrd. USD, was das erste Jahr mit Nettoabflüssen seit Beginn der Datenerfassung durch Morningstar im Jahr 1993 darstellt.

Die Abflüsse aus nachhaltigen Fonds waren größtenteils auf die Volatilität der Märkte zurückzuführen, aber auch darauf, dass die Diskussion über nachhaltige Investitionen zunehmend von Bedenken über Greenwashing und politische Gegenreaktionen gegen umwelt-, sozial- und governance-orientierte Investitionen geprägt ist, heißt es in dem Bericht.

Im Januar drohte die Schatzmeisterin des Bundesstaates Kentucky, Allison Ball, damit, staatliche Pensionsfonds aus 11 Unternehmen, darunter BlackRock (NYSE:BLK), Citigroup (NYSE:C) und JPMorgan (NYSE:JPM) Chase, abzuziehen, weil diese Unternehmen Energieunternehmen boykottieren.

Im Dezember kündigte der Finanzminister von Florida, Jimmy Patronis, an, dass der Staat BlackRock als Verwalter von rund 600 Millionen Dollar an kurzfristigen Tagesgeldanlagen und weiteren 1,4 Milliarden Dollar an langfristigen Wertpapieren entlassen werde.

Im Oktober gab der Schatzmeister des Bundesstaates Missouri, Scott Fitzpatrick, bekannt, dass der Bundesstaat 500 Mio. USD an staatlichen Rentenfonds von BlackRock abgezogen hat, und Louisiana zog 794 Mio. USD aus BlackRock-Fonds ab. Beide Staaten gaben an, dass die ESG-Verpflichtungen von BlackRock der Grund für ihre Desinvestitionen waren.

Und im August erklärte der Rechnungsprüfer des Bundesstaates Texas, Glenn Hegar, dass BlackRock und neun europäische Vermögensverwalter die texanische Industrie für fossile Brennstoffe boykottierten, was den Pensionsfonds des Bundesstaates dazu veranlasste, sich von den Unternehmen zu trennen.

Anleger zogen im vierten Quartal 2,4 Milliarden Dollar aus passiv verwalteten nachhaltigen Fonds ab und verzeichneten damit die stärksten Abflüsse seit mehr als drei Jahren, so der Bericht von Morningstar. Der iShares ESG Aware MSCI USA ETF mit einem Volumen von $19,7 Mrd. war für $1,8 Mrd. dieser Abflüsse verantwortlich. Insgesamt hat der Fonds im vergangenen Jahr 318 Mio. USD verloren, wie separate Morningstar-Daten zeigen.

Im breiteren Markt sammelten passive Fonds dem Bericht zufolge im Jahr 2022 Zuflüsse in Höhe von 556 Mrd. USD ein.

Aktive nachhaltige Fonds verloren im vierten Quartal 3,8 Mrd. USD und beendeten das Jahr mit Nettoabflüssen von 1,3 Mrd. USD, so der Bericht. Insgesamt haben aktiv verwaltete Investmentfonds und ETFs im vergangenen Jahr 926 Mrd. USD verloren.

"Innerhalb des Universums der nachhaltigen Fonds haben sich passive Fonds insgesamt als widerstandsfähiger erwiesen als aktive Fonds", so Alyssa Stankiewicz, Associate Director of Sustainability Research bei Morningstar und Mitverfasserin des Berichts.

Nachhaltige Fonds verzeichneten auch für den größten Teil des Jahres 2022 schlechtere Renditen als ihre nicht-nachhaltigen Pendants, konnten aber im vierten Quartal "die Lücke schließen", so Stankiewicz.

"Wenn man darüber nachdenkt, wie sich die Renditen auf die Mittelflüsse auswirken, wäre es interessant zu sehen, wie sich das Blatt bei den Mittelflüssen im vierten Quartal wendet, direkt nach den drei Quartalen mit unterdurchschnittlicher Performance und kurz bevor die nachhaltigen Fonds anfangen, durchzustarten", so Stankiewicz.

---------------------------------------------------------------

Dieser Artikel erschien zuerst auf Aktien.news

Aktien.news ist ein Service der Dot.news Finanzmedien Ltd. Bitte beachten Sie folgende Hinweise und Pflichtmitteilungen gemäß §86 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie gemäß Finanzanlageverordnung (FinAnV): Dies ist eine werbliche Anzeige und stellt in keinem Fall eine Aufforderung zum Kauf der behandelten Wertpapiere dar!

Hinweis zu bestehenden Interessenkonflikten:
Der Ersteller dieser Publikation sowie mit ihm verbundene Personen halten möglicherweise Aktien an den präsentierten Gesellschaften. Außerdem erfolgen für die Erstellung dieser Empfehlung möglicherweise finanzielle Zuwendungen an den Herausgeber und die Redakteure. Der Herausgeber und mit ihm verbundene Personen stellen ausdrücklich klar, dass sie beabsichtigen, im Rahmen und zu jedem Zeitpunkt der Empfehlung, Kauf- und Verkaufsaufträge in der entsprechenden Aktie auszuführen.

Für den vollen Disclaimer besuchen Sie bitte www.aktien.news/disclaimer.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.