⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

NFIB warnt vor Wachstumsdelle, Einstellungsstopps und sinkenden Löhnen

Veröffentlicht am 23.04.2024, 07:52

Die jüngste Umfrage des National Federation of Independent Business (NFIB) enthält eine Konjunkturwarnung, die sich deutlich von den robusteren Berichten der Regierung unterscheidet. Im Rahmen eines aktuellen Berichts über Kleinunternehmen haben wir die Bedeutung dieser Unternehmer für die Wirtschaft untersucht.

"Kleine und mittlere Unternehmen machen einen beträchtlichen Teil der US-Wirtschaft aus. Etwa 60 % aller Unternehmen in den USA haben weniger als 10 Beschäftigte.

Kleine Unternehmen sind der Motor der Wirtschaft, der Beschäftigung und der Löhne. Aus diesem Grund ist das, was das NFIB sagt, sehr relevant für das, was tatsächlich in der Wirtschaft passiert, im Gegensatz zu den Schlagzeilen der Wirtschaftsdaten aus Regierungsquellen."

Während die jüngsten Regierungsdaten zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung weiterhin robust sind, zeigt die jüngste NFIB-Umfrage zur Stimmung in Kleinunternehmen ein pessimistischeres Bild. Die Stimmung ist nicht nur auf den niedrigsten Stand seit 11 Jahren gefallen, sondern verharrt auch auf einem Niveau, das historisch als Indikator für eine rezessive Wirtschaftsentwicklung gilt.

NFIB Stimmungsumfrage bei Kleinunternehmen

Die Eintrübung des Geschäftsklimas sollte nicht überraschen, liegen die Zinssätze doch auf dem höchsten Stand seit 1975. Höhere Kreditkosten hemmen das Wachstum kleiner Unternehmen, die nicht den gleichen Zugang zum Anleihemarkt haben wie große Unternehmen.

NFIB

Wenn sich die Konjunktur abschwächt und die Zinsen steigen, bemühen sich Kleinunternehmer bei ihren lokalen Banken um Betriebsmittelkredite. Höhere Zinsen und strengere Kreditkonditionen erschweren jedoch den Zugang zu Kapital.

Kreditvergabebedingungen der Banken

Kapital ist das Lebenselixier eines jeden Unternehmens - Entscheidungen über Einstellungen, Investitionen und Expansion stehen auf dem Spiel.

Konjunkturwarnung - Investitionsausgaben

Wenn die Wirtschaft so schnell wachsen würde, wie die veröffentlichten Daten vermuten lassen, wäre es nicht verwunderlich, wenn die Unternehmer Kapital investieren würden, um ihre Kapazitäten zu erweitern und die steigende Nachfrage zu befriedigen. Der jüngste NFIB-Bericht zeigt jedoch, dass der Anteil der Unternehmer, die in den nächsten drei bis sechs Monaten Investitionsausgaben planen, auf den niedrigsten Stand seit den Lockdowns gefallen ist.

Investitionsausgaben vs. Erwartungen zum Wirtschaftswachstum

Wenn man bedenkt, dass kleine Unternehmen etwa 50 % der Wirtschaft ausmachen, besteht mehr als nur eine zufällige Beziehung zwischen ihren Investitionsplänen (CapEx) und den realen privaten Bruttoinvestitionen, die Teil der BIP-Formel sind.

Investitionspläne vs. reales BIP

Mit anderen Worten: Wenn kleine Unternehmen ihre Investitionen zurückfahren, wird sich dieser Trend in den kommenden Quartalen in einer Verlangsamung der privaten Investitionen und letztlich des Wirtschaftswachstums niederschlagen.

Reales BIP vs. reales GPI

Die Korrelation zwischen den Investitionsplänen der Kleinunternehmen und dem Wirtschaftswachstum sollte daher nicht außer Acht gelassen werden. Während sich Mainstream-Ökonomen zunehmend optimistisch über eine "Konjunkturbelebung" äußern, mahnt die wirtschaftliche Warnung zwischen realem BIP und Investitionsausgaben zur Vorsicht.

Investitionspläne vs. reales BIP

Wenn kleine Unternehmen nicht bereit sind, ihre Investitionsausgaben zu erhöhen, liegt das daran, dass es an Nachfrage fehlt, die diese Ausgaben rechtfertigt. Wenn also die Investitionsausgaben sinken, ist mit konjunkturellen Warnsignalen bei den Faktoren Beschäftigung und Umsatz zu rechnen.

Etwas stimmt nicht mit den Umsatzzahlen

Es gibt viele Gründe, warum ein Kleinunternehmer NICHT in sein Unternehmen investieren will. Wie bereits erwähnt, haben die verschärften Kreditvergabebedingungen der Banken und die gestiegenen Kreditkosten sicherlich einen Einfluss auf diese Entscheidung. Wenn jedoch "das Geschäft boomt", werden die Unternehmer das Kapital finden, das sie benötigen, um die gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Bei näherer Betrachtung der NFIB-Daten wird jedoch deutlich, dass die "Nachfrageseite" der Gleichung zunehmend Anlass zur Sorge gibt.

Das NFIB stellt im Rahmen seiner Umfrage eine Reihe von Informationen über die "Sorgen" der Kleinunternehmer zur Verfügung. Die Themen reichen von staatlichen Vorschriften über Steuern, Arbeitskosten und Umsatz bis hin zu anderen Problemen, mit denen Unternehmer konfrontiert sind. Die Nachfrageseite kann in drei Hauptkategorien unterteilt werden:

  1. Schlechter Absatz (Nachfrage),
  2. Arbeitskosten (der größte Kostenfaktor für jedes Unternehmen) und
  3. Ist es ein "guter Zeitpunkt zu expandieren"? (Capex)

In der folgenden Abbildung habe ich den Faktor "Guter Zeitpunkt für eine Expansion" invertiert, so dass er mit der zunehmenden Besorgnis über die Arbeitskosten und den schlechten Absatz korreliert. Es ist offensichtlich, dass diese Sorgen im Durchschnitt zunehmen, wenn sich das Wirtschaftswachstum verlangsamt (Rezessionsphasen), und abnehmen, wenn sich die Wirtschaft erholt. Diese zunehmende Besorgnis sollte eine Warnung für Ökonomen sein.

NFIB Top-3 Bedenken von Kleinunternehmen

Eine Untersuchung der Umsatz- und Beschäftigungszahlen kann uns beim Verständnis helfen, warum die Unternehmer in Bezug auf die Gesamtwirtschaft weiterhin pessimistisch sind. Die nachstehende Grafik zeigt die Umsatzerwartungen der NFIB-Mitglieder für das nächste Quartal im Vergleich zum Vorquartal. Die schwarze Linie ist der Mittelwert aus beiden mit einem langfristigen Median.

Es überrascht nicht, dass die Unternehmer immer optimistisch sind, dass der Umsatz im nächsten Quartal steigen wird. Die tatsächlichen Umsätze bleiben jedoch meist hinter diesen Erwartungen zurück. Beide sind sehr hoch korreliert, weshalb der Durchschnitt aus beiden wertvolle Informationen liefert. Die Umsatzerwartungen und die tatsächlichen Umsätze liegen deutlich unter dem Niveau, das typischerweise in Rezessionen zu beobachten ist. Angesichts des schwachen Absatzes (Nachfrage) besteht kaum die Notwendigkeit, die Produktion (Angebot) wesentlich auszuweiten.

NFIB Erwartete Umsätze vs. tatsächliche Umsätze

Das ist die wirtschaftliche Warnung, die es zu beachten gilt. Die realen Einzelhandelsumsätze machen etwa 40 % der privaten Konsumausgaben (PCE) aus, was etwa 70 % des Wirtschaftswachstums entspricht. Der Rückgang des Durchschnitts der tatsächlichen und erwarteten Umsätze kleiner Unternehmen deutet auf schwächere Einzelhandelsumsätze und damit auf ein langsameres Wirtschaftswachstum hin.

NFIB

Beschäftigungslage

Die Nachfrageseite der wirtschaftlichen Gleichung ist von entscheidender Bedeutung. Wenn die Nachfrage nach den Produkten oder Dienstleistungen eines Unternehmens schrumpft, gibt es kaum einen Grund, die Beschäftigung zu erhöhen. Wenn also das Wirtschaftswachstum so robust war, wie die Schlagzeilen vermuten lassen, warum sind dann die Pläne der Kleinunternehmen, die Zahl der Beschäftigten zu erhöhen, so stark zurückgegangen?

NFIB Beschäftigung vs. Erwartungen

Wenn die Nachfrage sinkt, werden die Unternehmer ihre Betriebskosten senken, um ihre Rentabilität zu sichern. Der Abbau künftiger Arbeitsplätze ist Teil dieser Gleichung, ebenso wie Pläne, die Löhne der Beschäftigten zu erhöhen.

NFIB: BIP vs. Pläne für Lohnerhöhungen

Die letzte Grafik ist besonders wichtig. Die USA sind eine konsumorientierte Wirtschaft. Die Verbraucher können aber nicht konsumieren, ohne vorher etwas zu produzieren. Die Produktion muss an erster Stelle stehen, damit das für den Konsum notwendige Einkommen erwirtschaftet werden kann. Dieser Kreislauf ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Wirtschaftskreislauf

Da die Arbeitnehmer angesichts steigender Lebenshaltungskosten weniger Einkommenszuwächse (Lohnerhöhungen, Prämien usw.) erhalten, schränken sie ihren Konsum ein, was sich in einem schwächeren Wirtschaftswachstum niederschlägt. Im Gegenzug reduzieren die Unternehmer Beschäftigung und Löhne weiter. Es handelt sich um eine Spirale, die historisch gesehen in einer Rezession endet.

Auch wenn es diesmal anders kommen könnte, sollten wir die Konjunkturwarnungen der NFIB-Umfrage nicht außer Acht lassen. Diese Daten könnten erklären, warum die Fed an Zinssenkungen festhält.


In eigener Sache: Tauchen Sie ein in die Welt des erfolgreichen Investierens mit unserer Plattform InvestingPro! Für weniger als 8 Euro im Monat erwartet Sie ein ganzes Arsenal an leistungsstarken Instrumenten, die Ihre Investmentstrategie auf ein neues Niveau heben werden:

  • ProPicks: KI-gesteuerte Aktienstrategien mit nachgewiesener Performance
  • ProTips: Komplexe Finanzdaten werden in kurze, prägnante Informationen übersetzt, damit Sie immer den Überblick behalten
  • Profi-Screener: Finden Sie die besten Aktien nach Ihren Erwartungen
  • Finanzdaten für Tausende von Aktien: Graben Sie tiefer als je zuvor und verschaffen Sie sich einen unschlagbaren Vorteil durch detaillierte Finanzdaten.
  • Und das ist noch nicht alles! In Kürze erwarten Sie weitere innovative Dienste, die Ihre Erfahrungen mit InvestingPro weiter verbessern werden.

Klicken Sie auf den Link und sichern Sie sich mit dem Rabattcode "PROTRADER“ zusätzliche 10% Rabatt für die 1- und 2-Jahrespakete. Jetzt zugreifen!

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.