Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Silberpreis: 'Gold des armen Mannes' kurz vor bestem Monat seit 40 Jahren

Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)Rohstoffe31.07.2020 11:43
de.investing.com/analysis/silver-the-poor-mans-gold-delivers-richest-performance-in-40-years-in-july-200441717
Silberpreis: 'Gold des armen Mannes' kurz vor bestem Monat seit 40 Jahren
Von Investing.com (Barani Krishnan/Investing.com)   |  31.07.2020 11:43
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Man nennt es das "Gold des armen Mannes". Dennoch ist an der Performance von Silber in diesem Monat gar nichts auszusetzen, denn im Juli steht es auf der Renditeleiter der Rohstoffe ganz oben.

Silber steuert auf ein Monatsplus von 30% zu - dem größten monatlichen Anstieg seit 40 Jahren - und profitiert von "dem Besten aus beiden Welten", so Philip Streible, Chefmarktstratege bei Blue Line Futures: den Status als sicherer Hafen wie Gold, während es gleichzeitig auch von der Nachfrage als Industriemetall profitiert.

Es war ein unglaublicher Ritt für den Silberpreis, der im März auf ein Zwölfjahrestief von rund 11,645 Dollar je Unze abstürzte, als die meisten Rohstoffe auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Krise zugelegt hatten. Dann, als Gold aufgrund der Feuerkraft der von der US-Notenbank und anderen globalen Zentralbanken entfesselten Konjunkturmaßnahmen eine rasante Rallye hinlegte, schloss sich Silber diesem Trend an.

"Ursprünglich kauften die Menschen Gold aus Sicherheitsgründen, und sowohl Gold als auch der Dollar wurden in die gleiche Richtung gehandelt", sagte Streible.

"Als die Aktien stiegen, sank der Goldpreis und das Gleiche galt für den Dollar. Und dann wurde die Fed sehr aggressiv, indem sie jede Art von Hilfe für jede Art von Unternehmen bereitstellte, und das war der Zeitpunkt, an dem die Edelmetalle ausbrachen und der Dollar auf ein Zweijahrestief kollabierte und sich jetzt im freien Fall befindet".

Die Kursentwicklung der Silber-Futures
Die Kursentwicklung der Silber-Futures

Mit dem größten Zuwachs im Juli seit September 1980 ist Silber zum bestperformenden Rohstoff im Juli aufgestiegen. Knapp dahinter rangieren die amerikanischen Holz-Futures, während Getreidesorten wie Reis, Hafer und Mais die Schlusslichter zusammen mit Benzin und Rohöl bilden.

Während Gold als Inflationsschutz dienen könne, biete Silber viel mehr, so Streible.

"Silber kommt in sieben verschiedenen Industrien zum Einsatz, von der Energieerzeugung über den Bergbau, den Transport, die Metallraffination, die Lagerwirtschaft, die Produktherstellung bis hin zum Einzelhandel. Und wenn es Vizepräsident Biden ins Weiße Haus schaffen sollte, will er derartige Fahrzeugemissionen wie in Europa auf den Weg bringen und den Klimawandel mit viel Sonnenenergie, Windkraft und allen Arten von Dingen bekämpfen, die Silber benötigen".

Silber bald bei 50 Dollar?

Ein "realistischer, inflationsbereinigter" Preis für Silber läge bei 30 Dollar pro Unze, so Streible.

"Ich wäre nicht überrascht, wenn Silber das Jahr bei 30 Dollar beenden würde", sagte er. Silber erreichte in dieser Woche mit 26,28 Dollar den höchsten Stand seit acht Jahren. "Ich würde nicht einmal mit der Wimper zucken, wenn Silber auf 40 Dollar oder 50 Dollar steigen würde, angesichts seiner relativen Unterbewertung gegenüber Gold".

Streible sagte, dass Silber oder Gold nur dann auf die Nase fallen könnten, wenn morgen ein sicherer, wirksamer Impfstoff auf den Markt käme.

Er betonte:

"Dies könnte Silber wieder in den Bereich zwischen 16 und 18 Dollar bringen".

"Aber wir werden mehr als einen Impfstoff brauchen. Wir werden auch die Fed benötigen, die ihre Kreditprogramme über Bord werfen müsste, und das wird nicht von heute auf morgen geschehen. Selbst wenn sich die Fed im De-Stimulus-Modus befindet, wird Gold wahrscheinlich vorerst nur auf etwa 1.750 bis 1.800 Dollar zurückgehen. Die Bären bekommen vielleicht nicht die Edelmetallschmelze zu sehen, die sie sich wünschen".

Christopher Lewis, unabhängiger Metallanalyst bei FX Empire, schreibt, es lohne sich einfach nicht, sich vor dem fahrenden Güterzug zu stellen, solange die Silber-Rallye noch in vollem Gange ist:

"Ganz offen gesagt, handelt es sich hier aktuell um einen Markt, bei dem man schlichtweg nicht an einen Short denken sollte, zumindest nicht in nächster Zeit, und wenn man bedenkt, dass die Federal Reserve die Märkte in Zukunft weiter mit Liquidität fluten will, ist es kaum nachvollziehbar, wie jemand glauben kann, dass Shorts auf Silber eine gute Idee wären".

"Ich denke, dass die US-Notenbank zu diesem Zeitpunkt die Märkte weiterhin mit Liquidität versorgen und den Wert des US-Dollars nach unten treiben wird. Das wiederum lässt den Wert der Edelmetalle steigen, und ich glaube, das ist im Wesentlichen das, worum es hier geht".

Die Silber-Bullen bekamen es am Donnerstag kurz etwas mit der Angst zu tun, als der Preis um fast 4 Prozent einbrach. Dies war jedoch das Ergebnis einer breit angelegten Korrektur bei den Rohstoffen, schließlich rutschte auch der Goldpreis kurzzeitig ab. Schlussendlich hielt die Abwärtsbewegung nur bis zum Ende der Sitzung an.

Am Freitag stand Silber bereits wieder um fast 4 Prozent höher, während der Goldpreis schließlich zum ersten Mal in der Geschichte die magische Marke von 2.000 Dollar je Unze touchierte. Aber dennoch hinkt Gold in Sachen Performance dem Silberpreis in diesem Monat hinterher. Das gelbe Metall steuert zwar mit +11 Prozent auf den größten Monatsgewinn seit Januar 2012 zu, der kleine Bruder steht jedoch 30 Prozent höher.

Lewis sagte:

"Längerfristig denke ich, dass die Silbermärkte noch viel höher steigen werden, aber wir müssen vielleicht etwas zurückkommen, um mehr wertorientierte Händler anzulocken. Ich habe kein Interesse daran, diesen Markt zu verkaufen, unabhängig davon, was Silber als nächstes tut. Kurzfristig muss sich das Industriemetall etwas konsolidieren, bevor es die Schlagzahl wieder erhöhen kann. Längerfristig dürfte Silber aber noch sehr viel weiter steigen".

Korrekturen werden schnell wieder hochgekauft

Er behauptet, jede Korrektur des Silberpreises würde wahrscheinlich schnell wieder hochgekauft werden.

"Silber wird wahrscheinlich an dem einen oder anderen Punkt ziemlich stark einbrechen, aber letztendlich sollten dann die Käufer erneut zuschlagen und das Industriemetall wieder in die Höhe treiben. Kleinere Korrekturen müssen eingeplant werden und ich wäre insbesondere nahe der 22-Dollar-Marke an einem Einstieg interessiert. Darunter sollte das Niveau von 20 Dollar weiterhin eine sehr tragfähige Unterstützung bilden, und wenn Silber irgendwie dorthin korrigiert, ist es gut möglich, dass wir reichlich neue Käufer finden werden."

Eli Tesfaye, Edelmetallstratege bei RJO Futures, stimmt dem zu:

"Jeder Pullback bei Silber wird meiner Meinung nach als eine Kauf- statt Verkaufsgelegenheit gesehen ... Die Höchststände sind womöglich noch lange nicht erreicht".

"Die Gold/Silber-Ratio sitzt immer noch unter dem 10-Jahresdurchschnitt bei 85,30. The Trend Is Your Friend."

Die Gold-Silber-Ratio wird berechnet, indem der Goldpreis durch den Silberpreis geteilt wird. Am Freitag lag das Verhältnis bei 1:81, was bedeutet, dass es derzeit 81 Unzen Silber kostet, eine Unze Gold zu kaufen. Die Ratio erreichte Mitte März ein Rekordhoch von fast 1:127, als Gold bei etwa 1.704 Dollar lag, während Silber sein 11-Jahrestief bei 11,65 Dollar erreichte. Ansonsten lag die Kennzahl jahrzehntelang im Durchschnitt bei 1:56.

"Das Verhältnis von Silber zu Gold liegt immer noch weit über dem, was es sein sollte", sagte Streible. "Es sollte auf den Durchschnitt von etwa 1:60 zurückgehen. Ich gehe davon aus, dass Silber auch weiterhin relativ gesehen besser abschneiden wird als Gold", so Streible.

Haftungsausschluss: Barani Krishnan besitzt oder hält keine Positionen in den Vermögenswerten, über die er schreibt.

Silberpreis: 'Gold des armen Mannes' kurz vor bestem Monat seit 40 Jahren
 

Verwandte Beiträge

Silberpreis: 'Gold des armen Mannes' kurz vor bestem Monat seit 40 Jahren

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung