Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Stabilisierungstendenzen dominieren - USA/China Absurdität!

Von Folker HellmeyerMarktüberblick27.05.2020 10:55
de.investing.com/analysis/stabilisierungstendenzen-dominieren-usachina-absurditat-fh-200440030
Stabilisierungstendenzen dominieren - USA/China Absurdität!
Von Folker Hellmeyer   |  27.05.2020 10:55
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,0960 (06:28 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,0930 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 107,55. In der Folge notiert EUR-JPY bei 117,88. EUR-CHF oszilliert bei 1,0597.

Die Datensätze per Berichtsmonat Mai, die uns aus der globalen Ökonomie erreichen, deuten an, dass der Tiefpunkt der administrierten Rezession für westliche Nationen (USA, Europa, Japan) im April lag. Die bisher verfügbaren Daten für den Monat Mai implizieren eine Wiederbelebung.

Ein administrierter Shutdown wirkt abrupt. Die sukzessive Öffnung der Wirtschaft erlaubt auch nur eine sukzessive Erholung. Ergo ist die V-förmige Erholung der Realwirtschaft derzeit politisch verboten. Manche Diskussionen, die laut und schrill tönen, irritieren hinsichtlich dieser offensichtlichen Sachlage.

Die Wiederbelebung läuft im Rahmen des Tempos der Öffnung. Sie kann nur in diesem Tempo verlaufen! Der Verlauf ist erzwungenermaßen flacher als der Absturz. Die Versuche diverser Seiten aus diesen Umständen Nervosität und Skepsis zu forcieren, ist intellektuell ambitioniert und darf eine Portion Fassungslosigkeit rechtfertigen.

Fazit: Zuversicht hat eine fundamentale Unterfütterung. An Covid-19 scheitert weder die Welt noch die Weltwirtschaft. Wir verweisen auf das Automobilprogramm Macrons und das 1,3 Billionen USD Paket aus Japan.

Die US-Aggression gegen China wird täglich absurder. Das Sicherheitsgesetz Chinas, das noch nicht einmal ausformuliert ist, soll Grundlage für Maßnahmen der USA gegen China sein. Europa sollte sich genau fragen, wo man sich aufstellt.

Das Verhalten der USA unterstreicht, dass man dort die UN-Charta bezüglich Souveränität entweder nicht kennt oder mindestens asymmetrisch anwendet. Bei diesem in Frage stehenden Gesetz handelt es sich um chinesische Innenpolitik.

Lassen die USA es zu, dass man ihnen in die Innenpolitik hineinredet oder ist ausländische Einflussnahme sogar strafbewährt?

Exkurs: Wird das Thema "Nationale Sicherheit" und "Nationales Interesse" nicht in den USA missbraucht? Wenn die Exekutive oder die Geheimdienste definieren was "Nationales Interesse" und was "Nationale Sicherheit" (beides Begriffe der Beliebigkeit) jeweils ist und damit die Rechtsstaatlichkeit (essentielle Grundlage der Demokratie) partiell ausgesetzt wird, unterscheidet sich das wie zu anderen Staaten, die als autoritär klassifiziert werden?

Gehen die USA gegen Whistleblower vor, die strafrechtlich relevantes Handeln der US-Politik (Exekutive) öffentlich machen? Wird damit nicht strafrechtlich relevantes Handeln der Exekutive nicht nur gedeckt, sondern auch gefördert? Wie passt das zu unseren Werten? (Das gilt auch für die Behandlung Snowdens durch die Bundesregierung!). Wenn für die Exekutive Rechtsstaatlichkeit nicht mehr gilt, nennen wir die Systeme wie? Ich bin auf Ihre Antworten mehr als gespannt! Wer im Glashaus sitzt, sollte mit Steinen vorsichtig umgehen!

Dazu Ex-Präsident Carter vor den Wahlen im Jahr 2016 zum Zustand der USA: "U.S. Is an ‘Oligarchy With Unlimited Political Bribery!"

Link: https://www.rollingstone.com/politics/politics-news/jimmy-carter-u-s-is-an-oligarchy-with-unlimited-political-bribery-63262/

Bemühen wir uns um zwingend erforderliche Sachlichkeit ob dieses Themas. Worum geht es in dem Sicherheitsgesetz Chinas. Bisher sind nur die Grundthemen bekannt, die dieses Gesetz beinhalten soll. Diese Grundthemen lauten:

Kriminalisiert wird/werden:

  • Sezession, das heißt, der Staat geht gegen Kräfte vor, die Teile Chinas aus China herauslösen wollen.
  • Subversion, also die Untergrabung der Macht der Autorität der Regierung.
  • Terrorismus, also strafrechtlich relevante Gewaltanwendung.
  • Aktivitäten fremder Mächte, die in Hongkong Einfluss nehmen.

Hat nicht jedes Land derartige Gesetzgebung, ob West, Ost, Süd oder Nord? Sind diese Tatbestände in den USA bereits kriminalisiert? Wie kann man vor diesem Hintergrund seitens der USA Sanktionen erwägen? Wer ist berechenbar, China oder die USA?

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden:

USA: April markierte den Tiefpunkt

Der Chicago Fed National Activity Index (Sammelindex aus 85 US-Einzelindikatoren) kollabierte per April von zuvor -4,97 (revidiert von -4,19) auf -16,74 Punkte und markierte ein Allzeittief. Der Mangel an antizyklischer Systematik im US-Wirtschaftssystem wird hier eindrucksvoll belegt. Die Vorteile einer sozialen Marktwirtschaft werden deutlich (humanistisches Modell versus calvinistisches Modell.



Die Wohnimmobilienpreise sind laut Case/Shiller im 20-Städtevergleich per März im Monatsvergleich um 0,5% (Prognose 0,4%) gestiegen. Im Jahresvergleich kam es zu einem Anstieg um 3,9% (Prognose 3,4%) nach zuvor 3,5%. Das US-Verbrauchervertrauen nach Lesart des Conference Board legte per Mai leicht von 85,7 (revidiert von 86,9) auf 86,6 Zähler zu (Prognose 87,5). Der Absatz neuer Wohnimmobilien stellte sich in der annualisierten Fassung auf 623.000 Objekte (Prognose 480.000, Vormonat 619.000).

Russland: Grundsätzlich schwach in Folge von Corona

Die Einzelhandelsumsätze sanken per Berichtsmonat April im Jahresvergleich um 23,4% (Prognose -15,0%) nach zuvor +5,6%. Die Arbeitslosenrate legte per April von zuvor 4,7% auf 5,8% zu (Prognose 5,5%). Reale Löhne verzeichneten per März einen Anstieg um 5,9% (Prognose -7,0%) nach zuvor 5,7%.

China: Sukzessive Erholung nach massivem Gewinneinbruch

Die Unternehmensgewinne der Industrie sanken per April im Jahresvergleich um 4,3% nach zuvor -34,9%.

Eurozone: Anzeichen einer Stabilisierung per Mai

In Frankreich verzeichnete der Geschäftsklimaindex per Berichtsmonat Mai einen Anstieg von zuvor 68 (revidiert von 82) auf 70 Punkte. Der Index des Verbrauchervertrauens sank per Mai von 95 auf 93 Punkte (Prognose 92). In Finnland legte der Index des Verbrauchervertrauens per Mai von zuvor -13,9 auf -9,0 Zähler zu. Der finnische Index, der die Zuversicht der Industrie abbildet, fiel per Mai von zuvor -23 auf -26 Punkte. Die finnische Arbeitslosenrate stieg per April von zuvor 6,6% auf 6,8%.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den Euro gegenüber dem USD favorisiert. Ein Unterschreiten des Unterstützungsniveaus bei 1.0620 - 50 neutralisiert den positiven Bias des Euros.

Bleiben Sie gesund, viel Erfolg!

© Folker Hellmeyer
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande.

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden.

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten.

Stabilisierungstendenzen dominieren - USA/China Absurdität!
 

Verwandte Beiträge

Stabilisierungstendenzen dominieren - USA/China Absurdität!

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung