Sichern Sie sich 40% Rabatt
🚨 Volatile Märkte? Keine Sorge! Wir haben die Perlen für Ihr Portfolio!Jetzt Aktien finden

Täglicher Kommentar der apano-Fondsberater - 12. Februar 2024

Veröffentlicht am 12.02.2024, 13:26
Aktualisiert 25.02.2021, 14:50

Am Freitag hat die Revision der US-Preisentwicklung Befürchtungen vor einem Wiederanziehen der Inflation gedämpft, weshalb der zuletzt gesehene leichte Aufwärtsdruck bei den US-Renditen stoppte. Dies trug dazu bei, dass es dem S&P 500 gelang, zum ersten Mal in seiner Geschichte den Handelstag über 5000 Punkten zu beenden. Stärkster Motor war erneut der Technologiesektor: der Nasdaq 100 hat am Freitag um 1,25% zugelegt. Die Komponenten des Dow Jones hingegen haben unter dem Strich leicht abbremsend gewirkt. In dieser Woche stehen wichtige neue US-Konjunkturdaten an: morgen wird der Verbraucherpreisindex für den Januar veröffentlicht, am Donnerstag und Freitag die Einzelhandelsumsätze und der Produzentenpreisindex. Insofern aus dieser Ecke keine bösen Überraschungen kommen, dürften die 5000 Punkte nicht das Ende der Aufwärtsbewegung darstellen. Denn sowohl die Konjunkturdaten deuten auf eine rund laufende Wirtschaft hin als auch die robuste Q4-Berichtssaison. Die Konsensschätzung ist, dass die US-Inflation im Januar 2,9% höher war als vor einem Jahr. Das wäre das erste Mal seit März 2021, dass die Jahresteuerung unter 3% liegt. Zudem ist der übertriebene Zinsoptimismus inzwischen ausgepreist: nur noch 15% der Marktteilnehmer erwarten, dass die FED bereits im März mit den Zinssenkungen beginnt. Außerdem werden nun für 2024 nur noch vier Zinsschritte erwartet. Ende 2023 lag dieser Wert noch bei sieben. Damit haben die Börsen eine realistischere Annahme implementiert – das bedeutet: weniger Enttäuschungspotenzial.             

Auch in Europa liefern die meisten Unternehmen gute Zahlen und viele Rekordgewinne ab. Das steht im Kontrast zum Erscheinungsbild der europäischen Wirtschaft. Offenbar haben die Unternehmenslenker es verstanden, trotz widriger Umstände sicher zu navigieren. Die weiterhin hohen Margen belegen, dass es den meisten Firmen gelungen ist, ihre Preise kräftig zu erhöhen. Das ist das Geheimnis, warum trotz stagnierender Umsätze (in Stückzahlen) und gestiegener Produktionskosten die Gewinne anzogen. Der Pferdefuß ist jedoch, dass u.a. deshalb die Lohnforderungen hoch bleiben. Anhaltender Preis- und Lohndruck sprechen nicht dafür, dass auf absehbare Zeit die Inflation spürbar sinkt. Deshalb habe ich unverändert den Eindruck, dass die Zinssenkungserwartungen in der Eurozone viel zu hoch sind. Was natürlich nicht ausschließt, dass eine moderate Reduktion erfolgen kann. Hilfreich hierfür dürfte sein, dass Erdgas immer billiger wird: der Preis des Dutch TTF Natural Gas Future ist seit Ende 2023 bereits um 11% gefallen. Heute früh zeigt sich der STXE 600 NR angriffslustig und versucht sich an einem neuen Allzeithoch. Gesucht sind aktuell insbesondere Einzelhandelswerte und Bautitel. Etwas vernachlässigt heute dagegen die Sektoren Gesundheit und Technologie.      

Anzeige eines Dritten. Hierbei handelt es sich nicht um ein Angebot oder eine Empfehlung von Investing.com. Siehe Offenlegung hier oder Werbung entfernen .

In Fernost bleiben die meisten Börsen wegen des Lunar New Year Festes geschlossen. Geopolitisch hat am Wochenende Irans Außenminister ein wenig die Wogen geglättet. Er sagte, die Entwicklung in Gaza bewege sich auf eine diplomatische Lösung zu. Zeitgleich beendete ein kleiner iranischer Flottenverband seine Mission im Roten Meer. Die Preise für Brent und WTI kommen -vielleicht deshalb- leicht zurück.                       

Der APX gewinnt zwei Punkte wegen des fallenden Goldpreises (Risk off – Indikator).

Aktuelle Kommentare

Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.