Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

USD, erstaunliche Resilienz - Haushaltsdefizite: Deutschland vortrefflich

Von Folker HellmeyerMarktüberblick25.08.2021 09:15
de.investing.com/analysis/usd-erstaunliche-resilienz--haushaltsdefizite-deutschland-vortrefflich-200460781
USD, erstaunliche Resilienz - Haushaltsdefizite: Deutschland vortrefflich
Von Folker Hellmeyer   |  25.08.2021 09:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1,1740 (06:04 Uhr), nachdem der Tiefstkurs der letzten 24 Handelsstunden bei 1,1727 im europäischen Geschäft markiert wurde. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 109.77. In der Folge notiert EUR-JPY bei 128.86. EUR-CHF oszilliert bei 1,0736.

An den Finanzmärkten herrscht Zuversicht. Am US-Aktienmarkt purzeln täglich die Rekordstände. Der Rest der Welt erfreut sich an Stabilität an Aktienmärkten. An den Zinsmärkten herrscht nach dem Renditerückgang Ruhe. 

Der USD zeigt Widerstandskraft gegenüber Hauptwährungen und Edelmetallen. Es ist erstaunlich, da die USA geopolitisch durch die Afghanistan-Krise massiv an Ansehen einbüßen. Der Leitwährungsstatus der USA hängt auch an dem geopolitischen Standing der USA. Die Unzuverlässigkeit, die die USA durch ihre Politik zum Ausdruck bringen, unterminiert den Anspruch der USA auf eine Hegemonialstellung. Es sei daran erinnert, dass Präsident Trump Europa Feindstatus verlieh und Kurden als US-Bauernopfer sich selbst überlassen wurden. 

Auch bezüglich der westlichen Werte kommen die USA im Fremdbild unter Druck. Bei der Sitzung des UN-Menschenrechtsrat erhob China Vorwürfe gegen die USA, das UK, Australien und andere Länder. Sie müssten für Menschenrechtsverletzungen durch ihre Militärs in Afghanistan zur Rechenschaft gezogen werden. Unter dem Banner von Demokratie und Menschenrechten intervenierten die USA und andere Länder militärisch in souveränen Staaten, die eine ganz andere Geschichte und Kultur hätten, und stülpten ihnen ihr eigenes Modell über. 

Das hätte großes Leid gebracht und müsse bei der laufenden Sitzung besprochen werden. 88% der Weltbevölkerung sind nicht westlich. Das westliche Selbstbild ist Ausdruck von Hybris. Das Fremdbild sieht anders aus. Westliche Demut ist gefragt. Eine regelbasierte Welt fordern die USA, ohne sich selbst diesen Regeln zu unterwerfen. Wann wird der Preis dieser Hybris bei der Bewertung des USD fällig?

Haushaltsdefizite: Deutschlands Position im westlichen Vergleich vortrefflich 

Diesem Thema nähern wir uns bezüglich der Entwicklung des deutschen Haushaltsdefizits im Vergleich zu den westlichen Konkurrenten. 

Steigende Ausgaben im Kampf gegen die Pandemie (u.a. Überbrückungshilfen, Impfstoffe) ließen das Staatsdefizit in der 1. Jahreshälfte auf 81 Mrd. EUR ansteigen. Seit der Wiedervereinigung gab es nur im 1. Halbjahr 1995, als die Treuhandschulden in den Bundeshaushalt übernommen wurden, einen größeren Fehlbetrag. 

Bei der Analyse ist es wichtig, die Ursachen des Defizits zu erkennen, um prognostische Rückschlüsse ziehen zu können. Es ist ein Ausgabenproblem, denn die Staatseinnahmen legen bezüglich des BIP-Wachstums, das gestern leicht positive Überraschungsakzente lieferte, deutlich zu. In den ersten 7 Monaten des Jahres 2021 lagen sie um 6,8% über dem Vorjahreszeitraum. Das Ausgabenproblem ist ein zeitlich begrenztes Phänomen. Diese Ausgabenentwicklung ist nicht extrapolierbar. Das sagt auch die Bundesbank. Sie prognostiziert für 2022 ein Defizit lediglich in Höhe von 1,5% bei einem Wachstum von 5,2% (selbsttragendes Wachstum!).

Eine solitäre Betrachtung des deutschen Haushalts ist im aktuellen Kontext wenig hilfreich. Der relative Vergleich zu anderen bedeutenden Wirtschaftsräumen ist zwingend geboten, da das Ausgabenproblem im Rahmen der Pandemie ein globales Problem darstellt.

In diesem relativen Vergleich schlägt sich Deutschland vortrefflich:

1
1


© SOLVECON-INVEST GmbH, Daten IMF Fiscal Monitor 04/2021

Im westlichen Kontext sind Deutschland und selbst die gesamte Eurozone bezüglich der Widerstandskraft den USA, dem UK und Japan deutlich überlegen. 

Erlauben Sie mir einen Diskurs. Wer wie die AFD den Euro und die Eurozone zerlegen will, hat sich wegen politischer Kleinteiligkeit den Ländern zu unterwerfen, die deutlich schwächere Strukturdaten vorzuweisen haben! Absurderes gibt es nicht!

Die Daten unterstreichen, dass es in den USA (und dem UK) kein selbstragendes Wachstum gibt.

Damit kommen wir zurück zur Bewertung des USD. Kann aus den in der Tabelle erkenntlichen Zahlen Attraktivität des USD oder des GBP abgeleitet werden?

Datenpotpourri der letzten 24 Handelsstunden

Die Erholung im Jahr 2020 nach dem ersten global verfügten Lockdown (Basiseffekte) und Relativitätsgrundsätze bei Stimmungsindikatoren werden in den kommenden Monaten dafür sorgen, dass die hohen Wachstumszahlen als auch hohe Indexstände bei Stimmungsindikatoren keinen Bestand haben können.

Eurozone: Deutsches BIP besser als erwartet

Das BIP Deutschlands legte per 2. Quartal 2021 gemäß detaillierter Berechnung im Quartalsvergleich um 1,6% (Prognose 1,5%) zu. Im Jahresvergleich stellte sich ein Anstieg um 9,4% (Prognose 9,2%) ein.

UK: Einzelhandel geht laut CBI durch die Decke

Der vom CBI ermittelte Index für den Einzelhandel schoss per August von zuvor 23 auf 60 Punkte in die Höhe (Prognose 20).

USA: Dynamikverluste im Fed-Bezirk Richmond

Der Absatz neuer Wohnimmobilien stellte sich per Juli in der auf das Jahr hochgerechneten Fassung auf 708.000 (Prognose 700.000) nach zuvor 701.00 (revidiert von 676.000) Objekte.

Der Richmond Fed Composite Index sank per Berichtsmonat August von zuvor 27 auf 9 Zähler und markierte den schwächsten Wert seit Juni 2020.

Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das den USD gegenüber dem EUR favorisiert. Ein Überwinden des Widerstandsniveaus bei 1.1810 - 1.1840 negiert den positiven Bias des USD. 

Viel Erfolg!


© Folker Hellmeyer 
Chefanalyst der Solvecon Invest GmbH

Hinweis: Der Forex-Report ist eine unverbindliche Marketingmitteilung der SOLVECON INVEST GMBH, die sich ausschließlich an in Deutschland ansässige Empfänger richtet. Er stellt weder eine konkrete Anlageempfehlung dar noch kommt durch seine Ausgabe oder Entgegennahme ein Auskunfts- oder Beratungsvertrag gleich welcher Art zwischen der SOLVECON INVEST GMBH und dem jeweiligen Empfänger zustande. 

Die im Forex-Report wiedergegebenen Informationen stammen aus Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität wir jedoch keine Gewähr oder Haftung übernehmen können. Soweit auf Basis solcher Informationen im Forex-Report Einschätzungen, Statements, Meinungen oder Prognosen abgegeben werden, handelt es sich jeweils lediglich um die persönliche und unverbindliche Auffassung der Verfasser des Forex-Reports, die in dem Forex-Report als Ansprechpartner benannt werden. 

Die im Forex-Report genannten Kennzahlen und Entwicklungen der Vergangenheit sind keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen, sodass sich insbesondere darauf gestützte Prognosen im Nachhinein als unzutreffend erweisen können. Der Forex-Report kann zudem naturgemäß die individuellen Anlagemöglichkeiten, -strategien und -ziele seiner Empfänger nicht berücksichtigen und enthält dementsprechend keine Aussagen darüber, wie sein Inhalt in Bezug auf die persönliche Situation des jeweiligen Empfängers zu würdigen ist. Soweit im Forex-Report Angaben zu oder in Fremdwährungen gemacht werden, ist bei der Würdigung solcher Angaben durch den Empfänger zudem stets auch das Wechselkursrisiko zu beachten. 
USD, erstaunliche Resilienz - Haushaltsdefizite: Deutschland vortrefflich
 

Verwandte Beiträge

USD, erstaunliche Resilienz - Haushaltsdefizite: Deutschland vortrefflich

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Markus Maier
Bachelor 25.08.2021 17:59
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ach ja hätte ich fast vergessen: stimmt " Deutschland ist im Haushaltsdefizit vortrefflich. Das wird sich nach der Bundestagswahl noch verdoppeln, dann sind wir einsame Spitze
Markus Maier
Bachelor 25.08.2021 17:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zitat: " An den Zinsmärkten herrscht nach dem Renditerückgang Ruhe."  !!!    RENDITERÜCKGANG ???  Wo bitteschön hatten wir die letzten 8 Jahre eine Rendite ?  Bei einer Rendite steigert man sein Kapital. Seit 8 Jahren verliert man sein Kapital da es keine vernünftigen Anlagen mehr gibt. Bei Aktien musste man schon sehr viel Glück haben um aufs richtige Pferd gesetzt zu haben. Rendite ?  Dieser Ausdruck ist in der heutigen Zeit zum lachen wenn es nicht so traurig wäre !!!!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung