Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Visa-Aktie: Nach 20-Prozent-Korrektur Kaufgelegenheit?

Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)Aktienmärkte25.11.2021 06:40
de.investing.com/analysis/visaaktie-nach-20prozentkorrektur-kaufgelegenheit-200466468
Visa-Aktie: Nach 20-Prozent-Korrektur Kaufgelegenheit?
Von Investing.com (Haris Anwar/Investing.com)   |  25.11.2021 06:40
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Der US-Zahlungsgigant Visa (NYSE:V) befindet sich seit diesem Sommer auf abschüssigen Wegen. Die Aktie ist seit ihrem Rekordhoch Mitte Juli um mehr als 21 % eingebrochen und verpasste somit eine kräftige Rallye anlässlich der wirtschaftlichen Wiedereröffnung.

Visa Chart
Visa Chart

Aber nicht nur Visa steckt in einem Abwärtsstrudel fest. Auch andere Zahlungsdienstleister befinden sich unter Druck. Der Bloomberg Digital Payments Index erreichte am Dienstag den niedrigsten Stand seit Dezember.

Besonders belastend für die Aussichten dieser Unternehmen sind die steigenden Coronavirus-Zahlen, vor allem in Europa. Aufgrund dieser Entwicklung könnte sich die Erholung des so wichtigen Auslandsgeschäfts weiter hinauszögern. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte Anfang der Woche, der jüngste Pandemie-Ausbruch sei schlimmer als alles, was Deutschland bisher erlebt habe, und forderte strengere Restriktionen zur Verhinderung der Ausbreitung.

Die Zahl der Neuinfektionen erreicht Rekordwerte, und einige Länder, darunter die Tschechische Republik und Griechenland, gehen hart gegen die Ungeimpften vor, weil die Gesundheitsdienste an ihre Grenzen stoßen. Österreich hat am vergangenen Montag einen landesweiten Lockdown verhängt.

Während die Ausgaben außerhalb der USA mit Visa-Karten im jüngsten Quartalsbericht um 38% gestiegen sind, warnte das Unternehmen, dass weit verbreitete Grenzschließungen immer noch eine Bedrohung für die Erholung der Wirtschaft darstellen.

Grenzüberschreitende Reisen werden wahrscheinlich erst ab Sommer 2023 wieder das Niveau vor der Pandemie erreichen, sagte Finanzvorstand Vasant Prabhu letzten Monat gegenüber Analysten. Kunden außerhalb der USA machen mehr als 50 % des Umsatzes von Visa aus.

Prabhu wörtlich:

"Nach wie vor sind Covid-Varianten im Umlauf und die Impfraten sind in weiten Teilen der Welt niedrig. Vor diesem Hintergrund lässt sich der Weg zurück zur Normalität nur schwer vorhersagen."

Streit mit Amazon

Ein weiterer Hemmschuh für die Wachstumsaussichten von Visa ist der Streit des Unternehmens mit Amazon (NASDAQ:AMZN). Der E-Commerce-Riese sagte letzte Woche, dass er ab nächstem Jahr keine Zahlungen mit Visa-Kreditkarten in Großbritannien mehr akzeptieren werde, womit Amazon den Zahlungsanbieter unter Druck setzt, seine Gebühren zu senken. In Singapur und Australien erhebt Amazon bereits einen Aufschlag für Visa-Kreditkarten.

Darüber hinaus wird Visa wegen monopolistischer Praktiken von den US-Aufsichtsbehörden untersucht. Anfang dieses Jahres deuteten Berichten an, dass das US-Justizministerium (Department of Justice, DoJ) gegen Visa wegen Vorwürfen ermittelt, dass es die Möglichkeit von Händlern einschränkt, Debitkartentransaktionen weiterzuleiten, um die sogenannten "Netzwerkgebühren" zu begrenzen.

Das Wall Street Journal berichtete im letzten Monat, dass das DoJ seine kartellrechtlichen Untersuchungen ausgeweitet hat, indem es die Beziehungen von Visa zu Fintech-Unternehmen in die Ermittlungen einbezieht, insbesondere die Arten von Anreizzahlungen, die es Square (NYSE:SQ) und PayPal (NASDAQ:PYPL) angeboten hatte.

Aufgrund dieser Widrigkeiten dürfte die Visa-Aktie noch einige Zeit unter Druck bleiben. Aber diese Schwäche ist nach Ansicht einiger Analysten eine Kaufgelegenheit. Von 38 Analysten, die von Investing.com befragt wurden, haben 36 ein "Outperform"-Rating für die Aktie mit einem durchschnittlichen Kursziel von 37% über dem aktuellen Kurs abgegeben.

Analystenkonsens Visa
Analystenkonsens Visa

Visa war bereits in der Vergangenheit ähnlichen, aber größeren Bedrohungen ausgesetzt. In den USA zum Beispiel hatten sowohl Walmart (NYSE:WMT)-Geschäfte als auch Kroger (NYSE:KR), zwei mächtige Einzelhandelskonzerne, in den letzten Jahren Gebührenkonflikte mit dem Zahlungsriesen.

Für Visa spricht auch, dass das Unternehmen voraussichtlich sein zweistelliges Dividendenwachstum wieder aufnehmen wird, sobald die Pandemie eingedämmt ist und die Menschen wieder wie früher Geld ausgeben.

Auch wenn die Dividende nur eine Randnotiz darstellt, so hat Visa doch seine jährliche Ausschüttung in 12 aufeinander folgenden Jahren erhöht und verfügt über genügend Barmittel, um die Dividende auch weiterhin zu erhöhen. Allein in den letzten drei Jahren ist die Dividende um fast 80 % gestiegen. Wer die Aktie vor fünf Jahren kaufte, erzielte eine Gesamtrendite von 146 %.

Fazit

Die Visa-Aktie stand in letzter Zeit aus verschiedenen Gründen unter Druck. Aber dieser Gegenwind ist unserer Ansicht nach vorübergehender Natur und bietet eine Kaufgelegenheit für eine Aktie, die sowohl in Bezug auf Wachstum als auch auf Ausschüttungen eine beeindruckende Erfolgsbilanz vorweisen kann.

Visa-Aktie: Nach 20-Prozent-Korrektur Kaufgelegenheit?
 

Verwandte Beiträge

Visa-Aktie: Nach 20-Prozent-Korrektur Kaufgelegenheit?

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung