⌛ Verpasst? Die 13% Rendite von ProPicks im Mai rockte! Schnapp dir jetzt die Top-Aktien für Juni!Aktien anzeigen

Zeit zum Aufstocken, da der S&P 500 ein neues Allzeithoch erreicht hat

Veröffentlicht am 07.03.2024, 13:50
NDX
-
US500
-
NVDA
-
CRM
-
CME
-

Libertex: Zeit zum Aufstocken, da der S&P 500 ein neues Allzeithoch erreicht hat

Nach der wilden Zeit infolge der Lockdowns durch das Coronavirus und der inflationären Erholungsphase nach der Pandemie brachte das Jahr 2023 für US-Aktien eine willkommene Stabilität und ein gutes Wachstum. Im Gegensatz zu den rasanten Auf- und Abschwüngen der Jahre 2020-2022 bot das vergangene Jahr ein stabiles Bullenmarktumfeld, in dem der S&P 500 innerhalb von rund zwölf Monaten um fast 27 % zulegte, während der Nasdaq 100 eine mehr als doppelt so hohe Zuwachsrate erzielte und 2023 einen Anstieg von 55 % verzeichnete. Und während der chinesische Aktienmarkt sich schwer tut, einen langfristigen Aufwärtstrend aufrechtzuerhalten, ist es den US-Aktien gelungen, ihre positive Dynamik bis weit ins neue Jahr hinein beizubehalten.

Erst am vergangenen Donnerstag (22.02.) schloss der S&P 500 auf einem neuen Rekordhoch bei über 5.100 Punkten, nachdem eine Rallye des KI-Giganten NVIDIA (NASDAQ:NVDA) diesen führenden US-Index in neue Höhen getrieben hatte. Trotz kleinerer Korrekturen im weiteren Wochenverlauf bewegen sich die Kursnotierungen weiterhin um dieses neue Allzeithoch herum. Der technologielastige Nasdaq 100 konnte ebenfalls über die psychologisch wichtige Marke von 18.000 Punkten steigen, was angesichts des Fehlens eines konkreten Zeitplans für Zinssenkungen seitens der Fed ebenfalls äußerst vielversprechend ist. In Erwartung weiterer wichtiger Wirtschaftsdaten und Nachrichten in den kommenden Tagen werden sich viele Trader und Anleger fragen, wie lange die Aktienparty noch andauern wird. Vor diesem Hintergrund werden wir uns einige der wichtigsten Faktoren ansehen, die für die Performance der Aktien bis zum Ende des Jahres entscheidend sein werden.

Die Fed darf nicht außer Acht gelassen werden

Die Macht der US-Notenbank, die Märkte zu bewegen, ist inzwischen allgemein bekannt. Die Achterbahnfahrt mit Höhen und Tiefen seit 2020 sollte mehr als genug Beweis dafür sein. In der Tat wurden viele der seit Anfang 2023 erzielten Kursgewinne auf die Erwartung künftiger Zinssenkungen zurückgeführt. Ein Jahr später haben Powell und seine Leute noch immer keine konkreten Zinssenkungen angekündigt. Es wurde deutlich gemacht, dass die Fed eine "abwartende Haltung" einnimmt, und vielleicht muss zuerst etwas Großes passieren, bevor sie mit den Zinssenkungen beginnt. Der Markt scheint dies zu verstehen, denn das FedWatch-Tool der CME Group (NASDAQ:CME) zeigt, dass derzeit nur 63 % der Trader davon ausgehen, dass die Fed im Juni mit den Zinssenkungen beginnen wird (im Vergleich zu 98 % Ende Januar). Inzwischen gehen 83,6 % davon aus, dass die erste Zinssenkung im Juli erfolgen wird. Wie zu erwarten, wird ein Großteil des Entscheidungsprozesses der US-Regulierungsbehörde davon abhängen, wie nahe sie dem Inflationsziel von 2 % kommt. Diesen Donnerstag (29.02.) werden die Januar-Zahlen für den von der Fed bevorzugten Inflationsindikator, den PCE-Bericht (Persönliche Verbrauchsausgaben), veröffentlicht, der voraussichtlich eine anhaltende Inflation von über 3 % ausweisen wird. Die ebenfalls in dieser Woche anstehenden Berichte über das Bruttoinlandsprodukt (BIP), die Anträge auf Arbeitslosenunterstützung und das verarbeitende Gewerbe werden den Analysten helfen, einen Zeitrahmen für Zinssenkungen ins Auge zu fassen. Da die Zinssenkungen also noch nicht in den US-Aktienkursen eingepreist sind, würde dies auf einen weiteren Aufschwung im Jahr 2024 hindeuten.

Die Geschäftsberichte

Abgesehen von den weitreichenden allgemeinen Auswirkungen der Zinssätze wird das Schicksal der einzelnen Aktien weitgehend von der Performance der zugrundeliegenden Unternehmen bestimmt - und es gibt keine bessere Messgröße für die Stärke eines Unternehmens als die Gewinnmeldungen. Im ersten Quartal dieses Jahres haben bereits mehrere Technologieunternehmen starke Ergebnisberichte vorgelegt. Am beeindruckendsten war jedoch NVIDIA, dessen Umsatz um 265 % gestiegen ist, da die Nachfrage nach seinen hochmodernen Grafikprozessoren aufgrund der breiteren Einführung großer KI-Modelle in einer Reihe von Branchen sprunghaft angestiegen ist. Noch beeindruckender ist der vierteljährliche Nettogewinn des Unternehmens, der mit 12,29 Milliarden US-Dollar (oder 4,93 US-Dollar pro Aktie) um 769 % über dem Vorjahreswert von 1,41 Milliarden US-Dollar liegt. Zoom ist ein weiteres IT-Unternehmen, das in letzter Zeit einige sehr aufregende Gewinnzahlen vorgelegt hat. Der Gigant für Videokonferenzen meldete für das am 31. Januar zu Ende gegangene Quartal einen Nettogewinn von 298,8 Millionen US-Dollar (bzw. 98 Cent pro Aktie) und verzeichnete im Anschluss an diese Nachricht am Montag im nachbörslichen Handel einen Kursanstieg von mehr als 13 %. Dies ist besonders ermutigend, da Zoom im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres einen kleinen Verlust verzeichnete. In der Zwischenzeit wird das Software-as-a-Service-Unternehmen Salesforce (NYSE:CRM) heute (28.02.) seine Ergebnisse für das vierte Quartal 2023 bekannt geben, wobei Oppenheimer-Analyst Brian Schwartz einen Gewinn pro Aktie (EPS) von 2,09 US-Dollar (+24,4 % gegenüber dem Vorjahr) bei einem Umsatz von 8,5 Milliarden US-Dollar vorhersagt. Tatsächlich sieht Schwartz für CRM eine gute Ausgangsposition für ein zweistelliges Umsatzwachstum in diesem Geschäftsjahr. Für sich genommen mögen diese Daten nicht viel aussagen, doch zusammengenommen zeigt sich ein klarer Trend zu einer stärkeren Wirtschaftsleistung der konkurrenzfähigen und ansonsten gesunden Unternehmen, was ein starker langfristiger Aufwärtsindikator für Aktien ist.

Aktuelle Kommentare

Bitte warten, der nächste Artikel wird geladen ...
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.