Eilmeldung
Investing Pro 0
Neujahr-SALE: Bis zu 40 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Bitcoin: "Nur ein nützlicher Idiot" – wer steckt wirklich hinter dem FTX-Kollaps?

Krypto 07.12.2022 09:51
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
BTC/USD
-1,17%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Investing.com – Der Zusammenbruch von FTX bescherte dem Bitcoin als weltweit größte Kryptowährung ein neues Zyklustief. Der restliche Markt reagierte ähnlich, denn das Vertrauen in BTC & Co hat erheblich gelitten. Was wirklich geschah, ist aber bis heute nicht zweifelsfrei geklärt.

Sowohl Binance als auch die Inkompetenz von Sam Bankman-Fried werden als mögliche Ursachen gehandelt, aber es gibt auch noch eine andere, mehr als plausible Erklärung – folge dem Geld.

Der Gründer und CEO von Binance Changpeng Zhao (CZ) dementierte kürzlich, dass er für das Debakel verantwortlich ist – zwischen Kryptobörsen gibt es keinen Konkurrenzkampf. Damit wehrt er sich gegen den Vorwurf, dass er es war, der FTX zu Fall brachte, um angeblich die Marktanteile von Sam Bankman-Fried (SBF) zu übernehmen.

CZ argumentiert, dass der Markt schlichtweg so riesig ist, dass es zu diesem Zeitpunkt unsinnig wäre, einander die Kundschaft abzuwerben:

„Wir befassen uns nicht mit Konkurrenten, denn das ist eine Verschwendung von Zeit und Ressourcen. Die Branche hat erst eine Marktsättigung von 6 Prozent erreicht. Unser Ziel ist es, dass mehrere Börsen, verschiedene Blockchains, unterschiedliche Wallets usw. nebeneinander in einem Ökosystem existieren.“

Aus seiner Sicht war es SBF höchstpersönlich, der die ganze Branche mit seinen Machenschaften in Verruf brachte:

„SBF ist einer der größten Betrüger der Geschichte und ein Meister der Manipulation. Er versteht es, die Medien und wichtige Meinungsmacher gezielt zu täuschen.“

Der CEO von Morgan Creek Capital, Mark Yusko, stimmt uneingeschränkt zu, dass SBF ein Betrüger ist:

„Ich bin zu 100 % davon überzeugt, und ich habe Beweise dafür. Ich selbst bin ein großer Investor eines der Unternehmen, die er direkt betrogen hat.“

Aus seiner Sicht hatte SBF nicht den Überblick über die Finanzen verloren, so wie es dieser über die Medien verbreiten lässt. Yusko geht davon aus, dass der Aufstieg und Untergang von FTX von Anfang an geplant war.

Eine Inszenierung, die zum Ziel hatte, den Grundstein für eine weltweite Regulierung zu legen. Die Kontrolle zurückzuerlangen, die Vorherrschaft der Zentralbanken zu verteidigen und CBDCs zu einer Erfolgsgeschichte zu machen.

Das Ziel der Blockchain-Bewegung ist jedoch Unabhängigkeit von Regierungen und Banken. Ein Ziel, dass vor 10 Jahren nur belächelt wurde, aber zunehmend zu einer echten Bedrohung werden kann, wie Yusko erklärt:

„Die Tatsache, dass SBF eine Pressetour macht und nicht in einer Gefängniszelle sitzt, ist unfassbar.

Es ist zweifellos möglich, dass jemand die Absicht hatte, ein Exempel zu statuieren, damit die Aufsichtsbehörden eingreifen und die Branche bestrafen können … dieses Desaster ist ein Betrug, der, wie ich annehme, von jemandem verübt wurde, der über dem nützlichen Idioten steht.“

Yusko geht davon aus, dass einige US-Politiker in die Angelegenheit verstrickt sind. SBF erklärte vor dem FTX-Kollaps medienwirksam, dass er 1 Milliarde Dollar für die nächsten US-Wahlkampagnen spenden werde. Wenn bereits offiziell so viel Geld fließen sollte, was ist dann inoffizielle passiert? Warum investierte FTX in die nahezu bedeutungslose Farmington State Bank, deren Einlagen plötzlich um 700 Prozent anstiegen?

Laut Yusko ist genau das der Ausgangspunkt für gezielte Geldwäsche und so vermutet er, dass ein Großteil der verschwundenen Kundengelder von 8 Milliarden Dollar über diesen und ähnliche Kanäle ihren neuen Besitzern zugeführt wurden.

Bitcoin technische Kursmarken

Der Bitcoin verliert aktuell bei einem BTC/USD Kurs von 16.761 Dollar -1,41 Prozent, während sich der Wochenverlust auf -0,75 Prozent beläuft.

Gestern gelang es der Kryptowährung sich mit einem Tagesschlusskurs über dem 23,6 Prozent Fibo-Retracement von 16.986 Dollar in den sicheren Bereich zu retten. Heute nahm die negative Dynamik jedoch zu und so befindet sich der Kurs in einer Abwärtsbewegung in Richtung des Tiefs vom 28. November, welches bei 16.013 Dollar eine Unterstützung bietet.

Bitcoin (BTC/USD) Tageschart

Sollte diese durchbrochen werden, wird sich der Fokus auf das Zyklustief von 15.504 Dollar verlagern, dass am 21. November gebildet wurde.

Nur mit einem nachhaltig, bestätigten Tagesschlusskurs über dem 23,6 Prozent Fibo-Retracement wird eine Erholung in Richtung des 38,2 Prozent Fibo-Retracements von 17.841 Dollar möglich. Darüber befinden sich die nächsten Widerstände am 55-Tage-MA von 18.220 Dollar, gefolgt vom 50 Prozent Fibo-Retracement von 18.533 Dollar.

Von Marco Oehrl

Lesen Sie auch:

Bitcoin: "Nur ein nützlicher Idiot" – wer steckt wirklich hinter dem FTX-Kollaps?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Kanwantz Meier
Kanwantz Meier 10.01.2023 18:27
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Regierung, jemand hat sich die Taschen voll gemacht . Der Dumme sind ….wie immer wir
08.12.2022 3:32
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wer steckt dahinter, natürlich die Regierung... Wo ist der Madoff gelandet, richtig im Knast und der kleine pisser von FTX gibt Interviews, wie passt das zusammen.
werner ritz
werner ritz 07.12.2022 22:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was Yusko sagt macht absolut Sinn, sonst wäre SBF ala Assange festgesetzt worde. Alles läuft darauf zu die Währungen zu digitalisieren und die Menschen mit Entzug des Bargelds zu domestizieren.
kubi San
kubi San 07.12.2022 12:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
BNB Tage sind auch gezählt
Ozo Atmospher
Ozo Atmospher 07.12.2022 12:45
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich hoffe nicht
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung