Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Börse kompakt: Senat billigt Konjunkturpaket, Kuaishou mit Blockbuster-IPO und was bringt der US-Arbeitsmarktbericht?

Wirtschaft 05.02.2021 12:52
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
F
-2,63%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
LCO
-2,61%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
ESZ2
-1,59%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CL
-2,83%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
1YMZ2
-1,21%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NQZ2
-1,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Von Geoffrey Smith 

Investing.com -- Der Senat billigt einen Gesetzesentwurf, der die Verabschiedung des von Präsident Joe Biden vorgeschlagenen 1,9 Billionen Dollar schweren Konjunkturpakets beschleunigt. Die Zahl der Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft dürfte den bisherigen Konsens für ein Plus von 50.000 im Januar übertreffen, Ford und Peloton kämpfen mit Produktionsengpässen, Kuaishou Technology schafft den größten Tech-Börsengang seit Uber und Öl nähert sich der Marke von 60 Dollar pro Barrel. Jetzt Börse Kompakt mit den fünf Dingen lesen, die für Anleger heute wichtig sind

1. Senat billigt Konjunkturpaket

Der US-Senat hat einen Gesetzesentwurf angenommen, der es ermöglicht, das 1,9 Billionen Dollar schwere Konjunkturpaket von Präsident Joe Biden ohne die Unterstützung der Republikaner zu verabschieden.

Der Senat beendete die Abstimmung über eine Reihe von nicht bindenden Änderungsanträgen nach einer Marathonsitzung, in der sich republikanische Senatoren heftig gegen verschiedene Bestimmungen des Gesetzentwurfs wehrten. Die Vizepräsidentin Kamala Harris nutzte ihre entscheidende Stimme im Voraus und schuf damit einen Präzedenzfall, der sich in den nächsten zwei Jahren wahrscheinlich oft wiederholen wird, da es im Senat nominell 50-50 steht.

Biden soll sich am Freitagnachmittag mit den Abgeordneten im Repräsentantenhaus treffen. Das Konjunkturpaket war in diesem Jahr bisher einer der größten Faktoren, die die Märkte gestützt haben.

Lesen Sie auch: Lucid Motors-Chef: SPAC war mal ein "negativ besetztes Wort" - CCIV-Aktie erholt sich

2. US-Arbeitsmarktbericht

Die Märkte hofften auf eine positive Überraschung, wenn die US-Regierung um 14:30 Uhr MEZ ihren monatlichen Arbeitsmarktbericht veröffentlicht.

Die zu Wochenbeginn abgegebenen Prognosen deuteten auf einen Stellenzuwachs von 50.000 Arbeitsplätzen außerhalb der Landwirtschaft bis Mitte Januar hin. Laut dem ADP-Bericht stiegen die Beschäftigung im privaten Sektor jedoch um 174.000 und die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenunterstützung überraschten zweimal hintereinander positiv, was darauf hindeutet, dass sich der Arbeitsmarkt etwas schneller erholt als erwartet. Die Arbeitslosenquote wird voraussichtlich bei 6,7% bleiben.

Von anderen großen Volkswirtschaften gab es unterschiedliche Signale. Die deutschen Auftragseingänge fielen im Dezember um 1,9% und damit stärker als erwartet, während die australische Zentralbank (Reserve Bank of Australia) eine relativ schnelle Erholung der Wirtschaft von der Pandemie prognostiziert. Der Grund dafür ist die stark gestiegene chinesische Nachfrage nach Rohstoffen. Und das, obwohl Peking den australischen Export sanktionierte, da sich Australien negativ darüber äußerte, welche Rolle China bei der globalen Pandemie spielt.

Lesen Sie auch: US-Dollar blickt auf den US-Arbeitsmarktbericht

3. Wall Street baut Gewinne aus 

Nachdem robuste Daten vom Arbeitsmarkt und Fortschritte beim Konjunkturprogramm sowie die anhaltende Liquidität der Zentralbank Federal Reserve die Aktienindizes am Donnerstag auf neue Allzeithochs getrieben haben, dürfte die Wall Street am Freitag ihre Kursgwinne ausbauen.

Gegen 12.30 Uhr kletterte der Dow Jones Future um 145 Punkte oder 0,5%. Der S&P 500 Future rückte um 0,4% vor und der Nasdaq Future erhöhte sich um 0,3%.

Zu den Aktien, die wahrscheinlich später im Fokus stehen werden, gehören Peloton Interactive (NASDAQ:PTON), die vorbörslich um 6,8% fielen, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass es Mühe hat, die Nachfrage nach seinen vernetzten Heimtrainern zu befriedigen. Die Papiere von Ford Motor (NYSE:F) erhöhten sich um 0,6%, nachdem das Unternehmen mitgeteilt hatte, dass es die Produktion des F-150 Pickups wegen eines Mangels an Chips stilllegen muss.

Aktien von GameStop (NYSE:GME) stiegen vorbörslich um 7,4%, nachdem sie am Donnerstag weitere 42% an Wert verloren hatten. AMC Entertainment (NYSE:AMC), die am Donnerstag 21% einbüßten, wurden gut 4% höher gehandelt.

Lesen Sie auch: 3 attraktive Aktien, die bei Millennials und der Gen Z hoch im Kurs stehen

4. Kuaishou mit Blockbuster-Börsengang

Das chinesische Unternehmen Kuaishou Technology (HK:1024), das nach der von ByteDance entwickelten Douyin-App die meistgenutzte Kurzvideo-App in China betreibt, schoss bei seinem 5,4 Milliarden Dollar schweren Börsendebüt in Hongkong um 194% in die Höhe.

Damit ist es der größte Tech-Börsengang seit Uber (NYSE:UBER) vor zwei Jahren.

Das von Tencent geförderte Unternehmen wurde 2011 von dem ehemaligen Google-Mitarbeiter Su Hua und einem Partner gegründet und zählte im November durchschnittlich 264 Millionen täglich aktive Nutzer auf seiner App Kuaishou.

Lesen Sie auch: CCIV, SVACU, CRHC: Dieser ETF profitiert vom SPAC-Boom

5. Ölpreis nähert sich 60 Dollar-Marke

Rohöl näherte sich zum ersten Mal seit einem Jahr der Marke von 60 Dollar pro Barrel. Die Zuversicht in die Erholung der Weltwirtschaft gemeinsam mit den sinkenden weltweiten Lagerbeständen infolge der Produktionszurückhaltung der wichtigsten Ölproduzenten der Welt (vor allem Saudi-Arabiens) führten zu dem deutlichen Ölpreisanstieg in der letzten Zeit.

Gegen 12.40 Uhr lag Brent Öl 0,8% im Plus bei 59,45 Dollar pro Barrel. In der Spitze kostete ein Fass der Nordseesorte Brent 59,74 Dollar. Die US-Sorte WTI verteuerte sich um 1,0% auf 56,78 Dollar je Barrel.

Am Freitagabend werden wie üblich die Daten von Baker Hughes zu den aktiven US-Ölbohranlagen die Woche abrunden, ebenso wie die Zahlen der Commodity Futures Trading Commission zur spekulativen Nettopositionierung in Rohöl und anderen Rohstoffen.

Lesen Sie auch: Der Ölpreis, das Nachfragedilemma und das Tempo der wirtschaftlichen Erholung

Börse kompakt: Senat billigt Konjunkturpaket, Kuaishou mit Blockbuster-IPO und was bringt der US-Arbeitsmarktbericht?
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung