Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Top 5: Coronavirus löst weltweite Panik aus - Panikartige Verkäufe an den Weltbörsen - Kurseinbruch bei Lira und Rubel

Wirtschaft28.02.2020 13:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.

Von Geoffrey Smith

Das Coronavirus breitet sich weiterhin über die ganze Welt aus. In Südkorea und im Iran steigt die Zahl der bestätigten Fälle erneut kräftig an. Auch in Schwarzafrika gibt es einen ersten Krankheitsfall. Die asiatischen und europäischen Aktienmärkte brechen im Sog der Verkaufspanik an der Wall Street am Donnerstag drastisch ein, während {Brent Öl kurzzeitig unter die Marke von 50 Dollar je Barrel sank. Die Bundesbank räumt ein, dass die deutsche Wirtschaft wahrscheinlich unter Druck geraten wird. Die türkische und die russische Währung werden schwächer, da die beiden Länder in Syrien kurz vor einer direkten Konfrontation stehen. Zudem stehen auch Daten zum Einkommen der US-Haushalte auf der Agenda. Das sollten Sie am Freitag, dem 28. Februar, zum Geschehen an den Finanzmärkten wissen.

1. Coronavirus löst weltweite Panik aus

Das Coronavirus breitet sich weltweit aus und löste an den Aktien- und Rohstoffmärkten panikartige Verkäufe aus.

Südkorea, der größte Corona-Hotspot außerhalb Chinas, meldete weitere 571 Infektionsfälle, während der Iran, der seiner Bevölkerung bislang nur zögerlich Reise- und Arbeitsverbote erteilt hat, weitere 143 Fälle meldete.

Das Virus hat auch Afrika südlich der Sahara erreicht, wo Nigeria seinen ersten Corona-Fall bestätigt hat. Die nordjapanische Insel Hokkaido rief den Ausnahmezustand aus, während in Deutschland Quarantänen und Schulschließungen in Kraft traten. Die benachbarte Schweiz hat inzwischen alle öffentlichen Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern gestrichen - das bedeutet auch die Absage des diesjährigen Genfer Autosalons.

2. Panikartige Verkäufe an den Weltbörsen

Die Panik an den globalen Finanzmärkten zeigte zaghafte Anzeichen einer Entspannung. Zuvor kam es jedoch zu einer weiteren kräftigen Verkaufswelle von risikoreicheren Vermögenswerten. Sichere Häfen waren indes weiterhin gefragt.

Die asiatischen Aktienmärkte verzeichneten starke Verluste, während sich die europäischen Börsen erholten zwar von den Intraday-Tiefs erholten, aber bis zum Mittag lagen die wichtigsten Aktienindizes immer noch gut 2,2% bis 3,2% im Minus, da immer mehr Unternehmen Gewinnwarnungen aussprechen.

Die Nordseesorte Brent erreichte ein Drei-Jahres-Tief, bevor sich das Fass wieder auf über 50 Dollar pro Barrel erholte. Grund für den neuerlichen Abverkauf waren Gewinnwarnungen von zwei der größten europäischen Fluglinien, die wie viele andere in dieser Woche wegen ihrer vagen Aussagen um so besorgniserregender waren.

Die Rendite der zehnjährigen US-Staatsanleihen fiel auf ein neues Rekordtief von 1,17%, bevor sie sich auf 1,19% erholte. Der Gold-Future gab einen Teil seiner jüngsten Gewinne ab.

Lesen Sie auch: Coronavirus erschüttert die Ölmärkte: Worauf Sie jetzt achten sollten

3. US-Börsen vom Coronavirus durchgeschüttelt

Die US-Börsen dürften ihre Verluste zum Start in den letzten Handelstag der laufenden Woche ausbauen, obwohl viele Indikatoren darauf hindeuten, dass die Märkte auf kurze Sicht stark überverkauft sind.

Der Dow-Future sank 217 Punkte oder 0,9% auf 25.334 Zähler. Der S&P 500-Future und der Nasdaq 100 fielen um jeweils 0,8%.

Eine Aktie, die wahrscheinlich im Fokus stehen wird, ist Cisco Systems (NASDAQ:CSCO). Laut dem Wirtschaftsmagazin 'The Wall Street Journal' plant das Unternehmen aufgrund der globalen Konjunkturunsicherheit weitere Entlassungen.

Konjunkturseitig werden heute die persönlichen Ausgaben und Einkommen, die um 14.30 Uhr auf der Agenda stehen, für Bewegung sorgen.

Lesen Sie auch: Diese 3 Top-Aktien interessiert der Coronavirus-Ausbruch nicht

4. Bundesbank warnt vor Folgen des Coronavirus auf die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr aufgrund des Coronavirus voraussichtlich langsamer wachsen als prognostiziert, warnte Bundesbankpräsident Jens Weidmann.

"Wenn es in Deutschland zu einer Epidemie kommt, dann ... sind direkte wirtschaftliche Auswirkungen zu erwarten", sagte Weidmann auf einer Pressekonferenz. Es bestehe jedoch kein unmittelbarer Handlungsbedarf für die EZB.

Doch die Märkte sehen das anders: Sie preisen eine weitere Senkung des Einlagenzinssatzes der EZB um 10 Basispunkte ein, nachdem die Inflationszahlen aus Frankreich und Italien heute Morgen schwächer als erwartet ausgefallen sind. Deutschland verzeichnete unterdessen am Freitag einen überraschenden Rückgang der saisonbereinigten Arbeitslosenzahlen um 10.000.

Lesen Sie auch: Das Corona-Virus - Ein besonders großer und besonders schwarzer Schwan?

5. Kurseinbruch bei Lira und Rubel

Die türkische und die russische Währung brachen infolge der Tatsache ein, dass sich die beiden Länder einem direkten Konflikt in Syrien annäherten.

Der Rubel fiel bis auf 67,23 zum Dollar, den niedrigsten Stand seit Januar 2019, während die Lira mit 6,26 auf den tiefsten Stand seit neun Monaten einbrach. Angesichts der Coronavirus-Krise befanden sich die beiden Währungen bereits im Vorfeld unter Druck.

Mehr als 30 türkische Soldaten starben am Donnerstag bei einem Luftangriff in der Region Idlib. Berichten zufolge war die russische Luftwaffe, die den Luftraum über Syrien beherrscht, dafür verantwortlich.

Hinweis: Mit unseren Apps sind Sie immer auf dem aktuellen Stand, dass Sie einfach überall das Marktgeschehen beobachten können.

Laden Sie noch heute die kostenfreie Börsen-App von Investing.com herunter und überzeugen Sie sich selbst.

Top 5: Coronavirus löst weltweite Panik aus - Panikartige Verkäufe an den Weltbörsen - Kurseinbruch bei Lira und Rubel
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung