Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden

Wirtschaft06.12.2021 07:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters

von Noreen Burke 

Investing.com -- Die Omikron-Variante des Coronavirus sowie die Wende der US-Notenbank Fed hin zu einer restriktiveren Geldpolitik beherrschen auch in dieser Woche die Stimmung an den Finanzmärkten. Besonders gespannt blicken die Marktteilnehmer auf die am Freitag anstehenden Inflationsdaten. Der am Samstag zu beobachtende Vola-Schub, der Bitcoin in die Tiefe gerissen hat, bleibt uns wohl erhalten. Darüber hinaus stehen im Vorfeld der Dezember-Sitzung der Bank of England die BIP-Daten für Oktober aus Großbritannien an. Hier finden Sie alles, was Sie wissen müssen, um informiert in die neue Handelswoche zu starten.

1. Omikron-Unsicherheit

Die Zahl der Länder, die Omikron-Fälle melden, nimmt weiter zu, aber Wissenschaftler wissen immer noch nicht genau, ob dieser Virusstamm ansteckender ist als andere Varianten, wie schwer die Krankheit ist oder welches Schutzniveau die bestehenden Covid-19-Impfstoffe bieten. Es wird wahrscheinlich noch einige Wochen dauern, bis es darauf Antworten gibt.

Die Omikron-Variante scheint sich schneller auszubreiten als Delta, das 99% der aktuellen Übertragungen ausmacht.

Das Aufkommen des neuen Virusstammes hat die Finanzmärkte erschüttert und die globale Wirtschaftserholung untergraben, gerade als viele Länder begannen, sich von den durch Delta ausgelösten Sperrmaßnahmen zu erholen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte am Freitag, dass er aufgrund der neuen Variante seine Schätzungen für das globale Wirtschaftswachstum wahrscheinlich senken werde.

Lesen Sie auch: Aktienmarkt: Gehen die Turbulenzen nächste Woche weiter?

2. US-Inflationsdaten

Den Höhepunkt des Wirtschaftskalenders bilden die Daten zur Verbraucherpreisinflation am Freitag. Die US-Inflation beschleunigte sich im Oktober auf 6,2 % - der schnellste jährliche Anstieg seit dreißig Jahren - und wird sich voraussichtlich im November im Zuge der globalen Lieferkettenkrise weiter auf 6,7 % erhöhen.

Ein erneut hoher Wert könnte den Erwartungen auf eine schnellere Drosselung der Anleihekäufe durch die Federal Reserve weitere Nahrung geben.

Letzte Woche sagte Fed-Chef Jerome Powell, dass die Zentralbank auf ihrer Sitzung Mitte dieses Monats wahrscheinlich eine schnellere Abwicklung ihres Wertpapierkaufprogramms erörtern werde, was die Spekulationen verstärkte, dass auch Zinserhöhungen früher kommen könnten.

Powell sagte außerdem, das Wort "vorübergehend" sei nicht mehr das richtige Wort, um die steigende Inflation zu beschreiben.

Der Beschäftigungsbericht vom Freitag, der das bisher geringste Wachstum bei neuen Arbeitsplätzen in 2021 zeigte, änderte wenig an den Erwartungen auf eine schnellere Reduzierung. Während die Wirtschaft im November nur 210.000 Arbeitsplätze geschaffen hat, sank die Arbeitslosenquote auf 4,2%, den niedrigsten Stand seit Februar 2020. Gleichzeitig stiegen die Löhne weiter an.

Lesen Sie auch: 3 heiße Aktien für diese Woche

3. Volatilität dürfte anhalten

An den Börsen ging es in der vergangenen Handelswoche steil bergab, zum einen wegen der Ungewissheit über die Omikron-Variante und zum anderen wegen der Aussicht auf eine schnellere Reduzierung der Wertpapierkäufe durch die Fed.

Diese Turbulenzen dürften sich auch in dieser Woche fortsetzen, immerhin verkaufen die Anleger Aktien von Wachstums- (NYSE:VUG) und Technologieunternehmen (NYSE:XLK) zugunsten von Value-Titeln wie Banken (NASDAQ:KBWB), Finanz- (NYSE:XLF) und Energieunternehmen (NYSE:XLE) in der Erwartung, dass diese im Zuge der Normalisierung der Geldpolitik durch die Fed eine bessere Performance erzielen werden.

Value-Aktien hatten schon zu Anfang des Jahres mit dem Wegfallen der Lockdowns eine Rallye hingelegt, die jedoch später ins Stocken geraten war, als die Anleger wieder zu Technologieaktien überwechselten.

"Was die Fed bringt, nimmt sie wieder", sagte Michael Antonelli, Stratege bei Baird, gegenüber Reuters. "Die Märkte preisen ihre Sicht der Zukunft schnell neu ein."

Lesen Sie auch: Nur eine Handvoll Aktien hält die US-Indizes oben

4. Krypto-Ausverkauf

Bitcoin, die nach Marktwert größte Kryptowährung, brach am Sonnabend inmitten eines breit angelegten Ausverkaufs bei digitalen Währungen zum Ausklang einer volatilen Woche an den Aktienmärkten um bis zu 20% ein.

Ether, die zweitgrößte Kryptowährung, fiel um mehr als 10%, bevor sie sich wieder stabilisieren konnte, während andere beliebte digitale Münzen wie Dogecoin und Shiba ebenfalls abstürzten.

Sorgen vor einem Durchgreifen der Regulierungsbehörden könnten die Aussichten für Krypto-Investoren trüben.

Am Mittwoch sollen Führungskräfte von großen Kryptowährungsunternehmen, darunter Coinbase (NASDAQ:COIN), vor dem Ausschuss für Finanzdienstleistungen des US-Repräsentantenhauses aussagen. Zuletzt wurden die Rufe nach einer Regulierung des notorisch volatilen Sektors immer lauter.

Die Aussicht auf schnellere Fed-Zinserhöhungen könnte die Stimmung auf dem Kryptomarkt ebenfalls weiter belasten; schließlich machen höhere Zinsen das Halten von spekulativen Anlagen weniger attraktiv. Als die Fed zuletzt 2017 und 2018 die Zinsen anhob, ging der Bitcoin-Preis deutlich zurück.

Lesen Sie auch: 3 Top-Börsengänge, die auch 2022 sprudelnde Gewinne versprechen

5. Britisches BIP

Am Freitag veröffentlicht das Vereinigte Königreich die BIP-Daten für Oktober. Ökonomen erwarten im Großen und Ganzen eine Fortsetzung der stabilen Entwicklung, zumal die Arbeitnehmer allmählich in die Büros zurückkehren und die Einzelhandelsumsätze unverändert solide bleiben. Die jüngsten Wirtschaftsdaten aus Großbritannien deuten darauf hin, dass die Bank of England angesichts der steigenden Inflation nun ernst machen könnte mit ihrer viel diskutierten ersten Zinserhöhung seit der Pandemie.

Aber angesichts der neuen Unsicherheit um Omikron könnten die Notenbanker auf ihrer Dezember-Sitzung genauso gut beschließen, bis Anfang 2022 die Füße stillzuhalten. Die überraschende Entscheidung im November, die Zinsen unverändert zu lassen, hat gezeigt, dass die Zentralbank kein Problem hat, sich Zeit zu lassen, bis neue Daten Klarheit schaffen.

Lesen Sie auch: In diesen 2 ETFs steckt Aufholpotenzial

-- Dieser Report entstand unter Mitwirkung von Reuters.

Wirtschaftskalender: Fünf Dinge, die für Anleger diese Woche wichtig werden
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung