Eilmeldung
Investing Pro 0
Black Friday SALE: Bis zu 54 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

Devisen: Euro stabilisiert sich - Deutsche Inflation steigt auf 70-Jahreshoch

Devisen 29.09.2022 17:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters.
 
EUR/USD
-0,06%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
XAU/USD
-0,04%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
Gold
+0,54%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat am Donnerstag seine Vortagsgewinne verteidigt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 0,9732 US-Dollar. Sie notierte damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 0,9706 (Mittwoch: 0,9565) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 1,0302 (1,0455) Euro.

Der Inflationsdruck in der Eurozone hält an. So ist die Teuerungsrate in Deutschland auf 10,0 Prozent gestiegen und damit auf den höchsten Stand seit 70 Jahren. "Die Inflationsrate wird vorerst im zweistelligen Bereich bleiben", kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. "Das setzt auch der EZB zu." Eine weitere Zinsanhebung um 0,75 Prozentpunkte scheine bei der nächsten Zinssitzung Ende Oktober sehr wahrscheinlich. "Gleichzeitig gewinnen Diskussion über einen noch größeren Schritt an Fahrt", fuhr Gitzel fort. Steigende Leitzinsen stützen tendenziell eine Währung.

Trotz der Erholung am Mittwoch steht der Euro an den Finanzmärkten weiterhin unter hohem Druck. Der Ukraine-Krieg, die Energiekrise und die trüben Konjunkturaussichten haben die Gemeinschaftswährung unlängst auf einen 20-jährigen Tiefstand fallen lassen. So wird Deutschland nach Einschätzung der führenden Wirtschaftsforschungsinstitute eine Rezession nicht vermeiden können. Wegen der Energiekrise werde die Wirtschaft im kommenden Jahr schrumpfen.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,89485 (0,90268) britische Pfund, 140,46 (138,39) japanische Yen und 0,9538 (0,9437) Schweizer Franken fest. Eine Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London zum Preis von 1648 Dollar gehandelt. Das waren rund 11 Dollar weniger als am Vortag.

Devisen: Euro stabilisiert sich - Deutsche Inflation steigt auf 70-Jahreshoch
 

Verwandte Beiträge

Devisen: Euro fällt wieder etwas zurück
Devisen: Euro fällt wieder etwas zurück Von dpa-AFX - 25.11.2022

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro ist nach den Gewinnen der vergangenen Tage am Freitag wieder etwas zurückgefallen. Im New Yorker Handel kostete die Gemeinschaftswährung zuletzt...

WDH/ Devisen: Euro gibt etwas nach
WDH/ Devisen: Euro gibt etwas nach Von dpa-AFX - 25.11.2022

(Im zweiten Satz muss es später Nachmittag heißen) FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat Freitag in einem insgesamt ruhigen Handel etwas nachgegeben. Die europäische...

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (2)
Sky Man
Sky Man 30.09.2022 8:29
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Zumindest die Energiepreisinflation geht in Deutschland auf Kappe der Grünen. Habeck betreibt  Ideologiepolitik die zum Untergang Deutschlands als Wirtschaftsnation führt. Merkel war leider auch ein Trojanisches Pferd, die Ihre Politik im Lauf einiger Jahre um 180 Grad gedreht hat. Zu beginn konservativ (wie die CDU halt bis dahin war). Und am Ende konnte  man sie nicht mehr vom Links/grünen Lager unterscheiden. Allein dieses Vakuum im Konservativen Lager hat das Aufkommen der AFD überhaupt ermöglicht. Die AFD vertritt jetzt Positionen der DAMALIGEN CDU.... Heutzutage ist "Konservativ" RECHTSEXTREM....   Man könnte auch sagen: alles was nicht Link und WOKE ist, ist RECHTS! Zuminest wird es uns im ÖR Staatsfunk so eingetrichtert. Und nein, ich bin nicht aus dem Osten...
Markus Maier
Bachelor 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
und man meint, die lausigen 0,75% obendrauf bis insgesamt 2% stabilisiert diesen für ewig wertlosen Euro ? Da bekomme ich demnächst in den USA nach einer Steigerung von 2 mal 0,75% , 4,75% , in Kanada nach einer einmaligen Steigerung von 0,75 % - 4% sowie in Neuseeland 3,5% -Vorangekündigt- . Die FED, RBNZ, BOC  werden weiter erhöhen bis die Inflation passt. Die EZB kann sich es nicht erlauben da die Schuldnerstaaten insolvent werden sowie eine gigantische Immobilienblase platzen würde. Viel Spaß mit dem Euro
Vorherige Antworten anzeigen (1)
Markus Maier
Bachelor 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Ivan Tomic  ach ja, das sieht man wieviel Ahnung die Politikprofis im Bundestag haben, Viele davon haben Politik studiert und fahren gerade die Wirtschaft des Landes endgültig gegen die Wand. Hat man auch den " PROFIS " überlassen welche nun den Unmut des Volkes restlos gegen sich bekommen werden
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Falsch! Nicht unsere aktuelle Regierung fährt das Land gegen die Wand, sondern der jahrzehntelange Molloch aus Korruption, Vetternwirtschaft und Schmiergeldern von CDU/CSU sind daran schuld. Bereits Kohl hat gesorgt, dass der Breitbandausbau nie stattgefunden hat. Koffer voller Spendengelder später stehen wir nun hier, nach der Ära Kohl und Ära Merkel die sich die Taschen vollgemacht haben und das Land langsam ausbluten lassen gibt man nun die Regierung ab und sagt.... seht her, was DIESE Regierung aus unserem Land macht! Nein, die CDU/CSU, mit ihrem tollen "C" was wohl für Corruption steht anstatt für christlich, denn damit haben diese Partien definitiv nichts gemeinsam! Wer das ernsthaft denkt, ist ein Pfuscher!
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Und was bitte ist jetzt Ihre Lösung für all das hier? Rechts wählen? Die EU abschaffen, zurück zur DM? Dann noch die Grenzen dicht........ so und dann? Erzählen Sie uns doch mal in ihrer allwissenden Weisheit wie es dann weitergehen soll?
Markus Maier
Bachelor 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mr Eingeloggt  nein, ich bin es leid auf Ihre linken Nachplapperparolen zu antworten. Nur noch soviel: Merkel und Kohl haben gewiss Staatsmännischer und überlegter regiert als die wirklich dilettantische, dumme Bagage heute. Von den Wirtschafts-Flüchtlingen der Frau Merkel mal ganz abgesehen und das waren die meisten. Bei ihr hätte es den Ukrainekrieg nicht gegeben, denn  Putin hatte sie respektiert
Mr Eingeloggt
Mr Eingeloggt 29.09.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Markus Maier  Welche linken Nachplapperparolen? Das sind Fakten! Schauen Sie einfach mal in die Geschichtsbücher. Und wie nun alle sehen wollen Sie anscheinend noch nichtmal normal diskutieren. Ich habe Ihnen die Möglichkeit gegeben anständig zu antworten, stattdessen beleidigen SIE. Merkel, das brave DDR Mädchen war jahrelang natürlich der Lakai Putins aber damit ist jetzt endlich Schluss. Endlich wird Putin behandelt wie es ihm gehört! Und beide sollen staatsmännischer regiert haben, als die Ampel? Mitnichten! Sonst stünden wir heute nicht dort, wo wir stehen, abgehängt in Digital, Solar und Roboterautomatik (Kuka). Wir haben uns die letzten Jahrzehnte schön die Butter vom Brot nehmen lassen, damit ein paar (hautsächlich) "christlich" verlogene Politiker sich die Taschen vollmachen konnten. Wären alle so "christlich" wie unsere CDU/CSU Politiker, könnte man die Kirchen (endlich) endgültig schließen! Dann können wir ja "froh" sein, dass der Krieg jetzt erst ist und nicht unter Putin-Lemming Merkel!
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung