Eilmeldung
Investing Pro 0
Cyber Monday Extended SALE: Bis zu 60 % RABATT für InvestingPro+ JETZT SICHERN

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street und BoE

Aktien 28.09.2022 18:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
© Reuters
 
SZGG
-1,41%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
CMCX
+2,37%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
RO
+0,58%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GREX
-0,36%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MDAXI
-1,07%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FGBL
-0,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax hat sich am Mittwoch im späten Handel aus dem Sumpf der Inflations-, Zins- und Konjunktursorgen vorerst befreit. Nachdem der deutsche Leitindex am Vormittag erstmals seit November 2020 unter die psychologisch bedeutende Marke von 12 000 Punkten gefallen war, konnte er am Nachmittag seine Verluste sukzessive reduzieren, die runde Marke wieder überschreiten und letztlich sogar ins Plus drehen. Am Ende gewann der Dax 0,36 Prozent auf 12 183,28 Punkte und schloss fast auf seinem Tageshoch. Der MDax verlor letztlich 0,07 Prozent auf 22 326,58 Zähler.

Die anderen europäischen Leitbörsen konnten sich ebenfalls erholen. Der EuroStoxx 50 legte um 0,20 Prozent auf 3335,30 Punkte zu. In Paris stieg der Cac 40 um 0,19 Prozent und der FTSE 100 in London um 0,30 Prozent. In New York notierte der Dow Jones Industrial zuletzt 1,2 Prozent höher.

Börsianer machten zwei Gründe für die spätere Erholung aus: Die klaren Gewinne an der New Yorker Wall Street und die überraschend wieder aufgenommenen Anleihekäufe der Bank of England. "Dies ist ein erstes vorsichtiges Zeichen, dass die Zentralbanken in den nächsten Wochen kapitulieren und doch wieder zu Quantitative Easing (QE) zurückkehren könnten", kommentierte Analyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets (LON:CMCX).

"Damit könnten die Briten auch den Weg für künftige Wendungen anderer Zentralbanken frei gemacht haben. Und obwohl der Markt es vielleicht nur langsam begreift, könnte eine ähnliche QE-Neuauflage durch die Fed nur Wochen, wenn nicht Tage entfernt sein. Die sinkenden Wahrscheinlichkeiten für eine Zinserhöhung um 75 Basispunkte im November könnten ein weiterer Beleg dafür sein. Eventuell sind höhere Zinsen also bereits vollständig in die Kurse eingepreist, sodass auch die Talfahrt am Aktienmarkt bald ein Ende finden könnte", sagte Oldenburger.

Auf Unternehmensseite gab es heftige Kursverluste im Bankensektor, wie die 3,4 Prozent tieferen Papiere der Deutschen Bank (ETR:DBKGn) als Dax-Schlusslicht zeigten. Neben den allgemeinen Konjunktursorgen setzte es den Unternehmen der Finanzbranche auch zu, dass insgesamt 16 von ihnen laut der US-Börsenaufsicht SEC gut 1,1 Milliarden US-Dollar an Strafe zahlen sollen.

Ähnlich böse erwischte es die Titel der Commerzbank (ETR:CBKG) mit 3,7 Prozent Minus. Wie am Vorabend bekannt wurde, wird die polnische Tochter mBank (WA:MBK) das Geldinstitut im dritten Quartal wegen einer zusätzlich gebildeten Vorsorge von umgerechnet rund 490 Millionen Euro weiter belasten.

Größere Dax-Verlierer kamen außerdem aus der Versicherungsbranche, etwa mit Einbußen von 1,8 Prozent bei der Allianz (ETR:ALVG) und 1,0 Prozent bei Hannover Rück (ETR:HNRGn) . Hier belastete auch die Sorge vor Großschäden durch den Hurrikan "Ian", der sich auf dem Weg in Richtung des US-Bundesstaats Florida befindet.

Besonders düster sah es im Stahlsektor wegen einer Branchenstudie der US-Bank JPMorgan (NYSE:JPM) aus, die pessimistisch auf die Profitabilität von Stahlprodukten blickt. Für die Titel von Thyssenkrupp (ETR:TKAG) ging es um mehr als elf Prozent bergab, nachdem Analyst Luke Nelson die Bewertung mit "Underweight" wieder aufgenommen hat. Salzgitter (ETR:SZGG) büßten mehr als neun Prozent ein.

Zu den größeren Gewinnern zählten Aktien aus dem Gesundheitsbereich. Allen voran galt dies für Morphosys (ETR:MORG) mit einem Kurssprung von mehr als 20 Prozent. Nach einem Studienerfolg des US-Konzerns Biogen (NASDAQ:BIIB) mit dem Alzheimer-Medikament Lecanemab zog Analyst James Gordon von JPMorgan auch positive Rückschlüsse für den Antikörper Gantenerumab, an dem das Unternehmen gemeinsam mit Roche (SIX:RO) forscht. Laut dem Experten verfolgt dieser den gleichen Mechanismus.

Der Euro erholte sich im späten Geschäft von einem erneuten Fall auf einen 20-jährigen Tiefstand und wurde zuletzt bei 0,9670 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Nachmittag noch auf 0,9565 Dollar festgelegt.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von 2,01 Prozent am Vortag auf 2,21 Prozent. Der Rentenindex Rex fiel um 1,03 Prozent auf 126,89 Punkte. Der Bund-Future stieg um 0,97 Prozent auf 138,23 Zähler.

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax dreht ins Plus dank Wall Street und BoE
 

Verwandte Beiträge

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
Ivan Tomic
ivi007 28.09.2022 21:58
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Wenn Börsen so simpel vorhersehbar funktionierten, dann wären ja alle innerhalb kürzester Zeit reich. Hier wird nicht die Vergangenheit oder Gegenwart gehandelt sondern die Zukunft. Und die ist IMMER unsicher.
Bobby Scherrer
Bobby Scherrer 28.09.2022 20:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Alles nur lachhafte News um den sofortigen totalen Absturz auf 10.000 abzubremsen da sieht man schon wie die Nerven am Markt blank sind. Nur ein blinder Hühnerhaufen am Aktienmarkt
Frank Johanni
Frank Johanni 28.09.2022 18:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Was für lächerliche und künstliche Argumente der Marktteilnehmer. Es ist langsam peinlich, wie billig sie irgendwelche Gründe suchen, damit die FED wieder die Notenpresse füe ihre Zockereien anwirft. Die Bank of England hat nur eingegriffen weil das Pfund so stark abwertet und das hat nicht mal 1% etwas damit zu tun, dass die FED auch so handeln könnte
Manuel Geis
Manuel Geis 28.09.2022 18:56
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
QE ost doch keine lösung um die Inflation runter zubringen… Was ein schwachsinn, bei 12% Inflation betreibt man kein QE das macht man normalerweise um die Konjunktur anzukurbeln …
rene stark
rene stark 28.09.2022 18:42
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
fake pump
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung