Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Aktien – Die Nervosität bleibt hoch

Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)Marktüberblick06.12.2021 15:38
de.investing.com/analysis/aktien--die-nervositat-bleibt-hoch-200467138
Aktien – Die Nervosität bleibt hoch
Von Feingold Research (Nicolas Saurenz)   |  06.12.2021 15:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
NDX
+0,08%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
US500
-0,27%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DJI
-0,16%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DE40
+0,02%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
VOWG
-0,46%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
MBGn
-0,45%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Im Zickzack abwärts: Die deutschen Aktienmärkte haben in der vergangenen Woche bei sehr wechselhaftem Verlauf weiter nachgegeben. Nach einer zaghaften leichten Erholung zu Wochenbeginn belasteten Sorgen wegen der Corona-Pandemie sowie in Bezug auf die weitere US-Geldpolitik. Der Chef der US-Notenbank Fed, Jerome Powell, hatte angedeutet, dass die Fed ihre Anleihekäufe früher als erwartet zurückfahren sowie dass die aktuell hohe Inflation doch nicht nur ein vorübergehendes Phänomen sein könnte, was bislang die offizielle Position der Fed gewesen war. Am Mittwoch sorgten dann zwar Käufe nach den vorangegangenen Kursrücksetzern für ein deutliches Plus bei den wichtigen Indizes, der Auftrieb blieb allerdings von kurzer Dauer. An den beiden übrigen Handelstagen nahmen die Corona-Lage und die Sorgen vor den Folgen der Gegenmaßnahmen den Anlegern die Risikofreude. Wir stellen die Einschätzung von Robert Ertl, Börse München, vor.

Automobilwerte erholten sich gegen den Trend

Der Deutsche Aktienindex (Dax) ging im Wochenvergleich um 0,6 Prozent auf 15.169,98 Punkte zurück. Der MDax reduzierte sich um 0,4 Prozent auf 33.711,12 Zähler. Der TecDax verlor 1,6 Prozent auf 3.759,02 Punkte. Der m:access All-Share gab 1,7 Prozent ab auf 2.716,59 Zähler.

Gegen den Trend erholten sich in der vergangenen Woche Automobilwerte, die in der Vorwoche erheblich unter Druck geraten waren. Die Papiere von Daimler (DE:DAIGn) legten auf Wochensicht um 4,2 Prozent und die von BMW (DE:BMWG) um 1,8 Prozent zu, der Kurs von Volkswagen (DE:VOWG) kam immerhin um 0,4 Prozent voran. Weiter abwärts ging es dagegen bei Delivery Hero (DE:DHER) (- 10,2 Prozent), hier belasteten Gewinnmitnahmen sowie Berichte, die EU plane eine Stärkung der Rechte der Fahrer von Essenslieferdiensten. Noch deutlicher, nämlich um 12,5 Prozent, sackte der Kurs von HelloFresh (DE:HFGG) ab. Auch hier realisierten Anleger vorangegangenen Gewinne.

Anleihen: Unterm Strich konnten die Kurse zulegen

Die Kurse an den deutschen Anleihemärkten haben in der vergangenen Woche analog zu denen an den Aktienmärkten geschwankt, dabei unter dem Strich aber zugelegt. Während die Aussicht auf eine raschere Straffung der US-Geldpolitik die Notierungen der Bundespapiere belastete, sorgte die Unsicherheit in Bezug auf Corona und die neue Omikron-Mutante für Unterstützung. Im Wochenvergleich fiel die Rendite der marktbestimmenden zehnjährigen Bundesanleihe von -0,34 auf -0,39 Prozent, den tiefsten Stand seit rund drei Monaten. Die Umlaufrendite ging von -0,42 auf -0,46 Prozent zurück.

US-Börsen weiter mit Verlusten

Die US-Börsen haben in der vergangenen Woche erneut Verluste verzeichnet. Neben den Entwicklungen in der Corona-Pandemie drückte vor allem die von vielen als realistisch gesehene Ansicht, die Fed könnte ihre Geldpolitik rascher straffen als zuletzt angenommen, auf die Stimmung. Der Dow-Jones-Index sank im Wochenvergleich um 0,9 Prozent auf 34.580,08 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500-Index büßte 1,2 Prozent ein auf 4.538,43 Zähler. Der technologielastige Nasdaq-100-Index gab um 2,0 Prozent auf 15.712,04 Punkte nach. Technologiewerte dürften der allgemeinen Ansicht nach stärker unter höheren Finanzierungskosten leiden als andere Industriezweige.

Ausblick: Ausreichend Gründe für Nervosität

Viel ruhiger als zuletzt dürfte es in der aktuellen Woche an den deutschen Aktienbörsen nicht werden. Denn auch, wenn einige Investoren die deutlichen Kursrückgänge der beiden vergangenen Wochen zum Einstieg nutzen könnten, dürften die Sorgen in Bezug auf Corona, die Mutante Omikron und die Auswirkungen staatlicher Maßnahmen gegen die Pandemie weiterhin für Nervosität an den Märkten sorgen. Zwar gibt es durchaus Stimmen, die anmerken, durch die eventuell weniger tödliche, aber sich schneller verbreitende Omikron-Variante könnte die Gefährlichkeit von Corona insgesamt nachlassen, doch allgemein könnten die Befürchtungen vor neuen Beschränkungen und deren wirtschaftlichen Folgen überwiegen.

Für zusätzlichen Druck könnte die sich immer mehr verbreitende Ansicht sorgen, die US-Notenbank Fed werde ihre Anleihekäufe rascher reduzieren und stoppen, als noch vor einigen Wochen angenommen. Neben Äußerungen von Fed-Chef Jerome Powell hatten auch die gemischt ausgefallenen US-Arbeitsmarktzahlen in der vergangenen Woche entsprechenden Spekulationen neue Argumente geliefert. Die an diesem Freitag anstehenden Daten zu den Verbraucherpreisen in den USA dürften von den Anlegern auch in dieser Hinsicht mit großer Spannung erwartet werden.

Börsengang von Daimler-Lkw-Sparte

Unter den Konjunkturdaten könnten aus den USA daneben das Verbrauchervertrauen und die Handelsbilanz interessieren. Aus Deutschland kommen neben den Werksaufträge und der Industrieproduktion die ZEW-Konjunkturerwartungen, aus der Eurozone steht die Handelsbilanz zur Veröffentlichung an.

Eine Rolle an den Märkten spielen könnte zudem wieder die zuletzt in den Hintergrund getretene Situation von Evergrande (HK:3333). Ende der vergangenen Woche hatte der in finanzielle Schieflage geratene chinesische Immobilienkonzern neue Zahlungsschwierigkeiten mitgeteilt.

Auf Unternehmensseite dürfte die Abspaltung der Lkw-Sparte von Daimler interessieren, die in der vergangenen Woche erfolgte und den Börsengang der Sparte an diesem Freitag mit sich bringt – dann sind für einen Handelstag 41 statt 40 Werte im Dax enthalten.

Ausgewählte wichtige Termine der Woche

  • Montag, 06.12.: Werksaufträge in Deutschland
  • Dienstag, 07.12.: ZEW-Konjunkturerwartungen (Deutschland); Industrieproduktion in Deutschland; Bruttoinlandsprodukt der Eurozone; Handelsbilanz der USA; Arbeitsproduktivität außerhalb der Landwirtschaft in den USA; Verbraucherkredite in den USA; Handelsbilanz Chinas
  • Mittwoch, 08.12.: Bruttoinlandsprodukt Japans
  • Donnerstag, 09.1.: Handelsbilanz Deutschlands; Verbraucherpreise in China
  • Freitag, 10.01.: Verbraucherpreise in den USA; Verbrauchervertrauen der Universität Michigan (USA)
Aktien – Die Nervosität bleibt hoch
 

Verwandte Beiträge

Aktien – Die Nervosität bleibt hoch

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung