Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Aktien legen zu, Fed bleibt bei Inflation entspannt

Von Elena ChristodoulouAktienmärkte14.05.2021 12:07
de.investing.com/analysis/aktien-legen-zu-fed-bleibt-bei-inflation-entspannt-200454743
Aktien legen zu, Fed bleibt bei Inflation entspannt
Von Elena Christodoulou   |  14.05.2021 12:07
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Aktienkurse sind gestiegen und haben in einer unruhigen Woche etwas an Boden verloren. Offizielle Vertreter der US-Notenbank haben sich bemüht, die Inflationsnerven zu beruhigen. Gouverneur Christopher Waller sagte, dass die Zinsen erst dann steigen werden, wenn die Entscheidungsträger eine Inflation sehen, die für eine lange Zeit über dem Zielwert liegt, oder wenn es eine übermäßig hohe Inflation gibt, wobei er sagte, dass die Fed noch einige Monate Daten sehen muss. Er betonte auch, dass es nur ein vorübergehendes Missverhältnis" zwischen der steigenden Nachfrage nach Arbeitskräften und der Bereitschaft/Fähigkeit der Menschen, einen Job zu bekommen, gibt. In der Zwischenzeit haben Unternehmen in den gesamten USA Schwierigkeiten, Arbeitskräfte zu finden: McDonald's ist das jüngste Unternehmen, das die Löhne in seinen firmeneigenen US-Restaurants um 10 % anhebt, da es in den nächsten drei Monaten 10.000 neue Mitarbeiter einstellen will. Der Lohnauftrieb ist besorgniserregender als der kurzfristige Druck auf die Lieferkette und die steigenden Rohstoffpreise. Der Arbeitsmarkt ist weitaus angespannter, als es den Anschein hat - die Fed wird hoffen, dass sich die Dinge schnell ändern, sobald die Bundeshilfen später im Jahr auslaufen. Das könnte dazu führen, dass wir einen rauen Sommer mit heißen Inflationswerten ertragen müssen, während die Fed zuschaut und hofft, dass dies im Herbst ein Ende findet.

Ein weiterer Inflationsindikator lieferte einen heißen Wert. Die Inflation des US-Produktpreisindex stieg im Jahresvergleich um 6,2 %, was den größten Preisanstieg über einen 12-Monats-Zeitraum seit Beginn der Messungen durch das Bureau of Labor Statistics im Jahr 2010 darstellt. Die Märkte waren trotz der Zahlen ein gutes Stück ruhiger, wobei die Renditen der Staatsanleihen im Bereich von 1,7 %, dem höchsten Stand seit einem Monat, nachgaben. Der Dow Jones und der S&P 500 stiegen beide um mehr als 1 %, während der NDX um mehr als 100 Punkte anstieg und einen guten Versuch unternahm, den 100-Tage-SMA zurückzuerobern, auch wenn er dies nicht schaffte und unter den Tageshöchstständen schloss.

Die europäischen Aktienmärkte liegen heute Morgen im Großen und Ganzen im Plus und folgen damit den positiven Vorgaben aus den USA und einer starken Sitzung in Asien. Der FTSE 100 hat sich von der 7.000er-Marke erholt, nachdem er gestern den Bereich unter der 6.900er-Marke klar abgelehnt hatte.  Die britischen Blue Chips schlossen ganze 140 Punkte unter den Tiefstständen vom Donnerstag. Heute Morgen sind die Bergbauwerte deutlich schwächer, da die Eisenerzpreise in China gefallen sind, so dass Grundstoffe der einzige Sektor im Minus sind, während Technologie, Versorger und zyklische Konsumgüter den Weg nach oben weisen. BT (LON:BT) erholte sich um 3%, während Sage um die gleiche Spanne zulegte, nachdem das Unternehmen starke Halbjahresergebnisse meldete und sagte, dass die Einnahmen für das Gesamtjahr am oberen Ende der Prognosen liegen würden.

Die Aktien von Airbnb fielen um 3 % und weiteten den Rückgang im nachbörslichen Handel aus, nachdem das Unternehmen einen Nettoverlust von 1,95 $ pro Aktie im ersten Quartal gemeldet hatte. Der Umsatz stieg jedoch um 5% und übertraf damit die Erwartungen der Analysten, und der Bruttobuchungswert stieg im Jahresvergleich um mehr als 52% auf über 10,3 Mrd. $. Die Stornoraten sind immer noch höher als 2019. Vorstandschef Brian Chesky äußerte sich optimistisch zu den Aussichten und einem veränderten Reiseverhalten der Menschen. Die Aktien liegen rund 37% unter den Höchstständen vom Februar. Unterdessen fielen die Aktien von Disney (NYSE:DIS) im nachbörslichen Handel um 4%, da das Unternehmen das Abonnentenwachstum seines Streaming-Dienstes verfehlte. Disney+ hat nun 103,6 Mio. Abonnenten; Analysten hatten mit 109 Mio. gerechnet. Der Streaming-Dienst war im letzten Jahr der große Pluspunkt, da die Parks und Kreuzfahrten geschlossen wurden, daher sind die Investoren enttäuscht, dass das Wachstum in diesem Bereich nicht so stark ist wie erwartet.

Der Dollar ist ein wenig in der Defensive, da die Abkühlung der Treasury-Renditen die Bullen abkühlt. Gold ist höher und hat den Bereich des 38,2%-Retracements zurückerobert. Höhere Zinssätze sind in der Regel schlecht für Gold, aber steigende Inflation ist gut, so dass der Markt ein wenig in der Zwickmühle ist, um zu sehen, wohin die realen Zinssätze gehen. Da die US-Notenbank ihren Daumen immer noch fest auf die Renditen kürzerer Laufzeiten drückt, würden steigende Inflationserwartungen tendenziell die Hausse für Gold unterstützen. Die US-Einzelhandelsumsätze werden um 13:30 Uhr (BST) erwartet und liegen bei +1% für die Gesamtdaten und +0,5% für die Kerndaten.

Aktien legen zu, Fed bleibt bei Inflation entspannt
 

Verwandte Beiträge

Aktien legen zu, Fed bleibt bei Inflation entspannt

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung