Sichern Sie sich 40% Rabatt
⚠ Aufgepasst! Die Berichtssaison ist da und wir haben die Aktien, die gerade abheben!
+19,7% seit Jahresstart - steig ein für den ultimativen Höhenflug!
Liste freischalten

Alibaba, Tencent, BYD und Co. – 300 Milliarden für China-Aktien

Veröffentlicht am 24.01.2024, 17:46
Aktualisiert 28.11.2023, 21:22

Der chinesische Aktienmarkt tendiert seit sechs Jahren abwärts und befindet sich in einem Bärenmarkt Der Hang Seng Index notiert satte 55 % unter seinem Hoch aus dem Jahr 2018. Nun will die chinesische Regierung mit einem milliardenschweren Stabilisierungsfonds den Aktienmarkt stützen. Bester Zeitpunkt, um sich China aus Investorensicht genauer anzuschauen.

China war lange Zeit Wachstumsmotor der Weltwirtschaft und drohte bereits an den USA als größte Volkswirtschaft der Welt vorbeizuziehen. Dennoch pflegten die US-Amerikaner gute Wirtschaftsbeziehungen zu China, nicht zuletzt aufgrund der großen gegenseitigen Abhängigkeiten und wirtschaftlichen Verflechtungen.

Handelskrieg unter Donald Trump (seit 2018)

Spätestens seit der Trump-Administration hat sich das dramatisch verändert. Der republikanische US-Präsident entfachte einen regelrechten Handelskrieg und verhängte bereits Anfang 2018 Strafzölle gegen China. Zunächst ging es nur um Stahl und Aluminium. Später kamen viele weitere Güter hinzu.

Diese restriktive Handelspolitik wird auch unter Joe Biden fortgeführt, wenn auch mit weniger scharfer Rhetorik in Richtung Fernost. Im Oktober 2022 hat die Biden-Administration ein Exportverbot von Hochleistungschips nach China angeordnet. Betroffen sind unter anderem die KI-Chips von Nvidia (NASDAQ:NVDA), die leistungsfähigsten Halbleiter dieser Art. Ein großer Schlag gegen die chinesische Digitalisierungsindustrie.

Taiwan-Konflikt und Regulierung

Eine weitere Belastung stellt der Taiwan-Konflikt dar. Eine Eskalation des Konflikts hätte eine enorme Tragweite für die Weltwirtschaft. Schließlich wird der Großteil der Chips nach wie vor in Taiwan gefertigt. Dennoch dürfte es eine Frage der Zeit sein, bis China sich Taiwan einverleibt. Schließlich gehört dies zur Staatsdoktrin, die Taiwan als festen Bestandteil des chinesischen Territoriums ansieht.

Nicht zu vergessen ist die Regulierungswut der chinesischen Regierung, die auch vor den Technologiegiganten wie Alibaba (NYSE:BABA), Tencent (HK:0700), Jd.com (NASDAQ:JD) und Co. nicht Halt macht. Das schreckt Investoren ab, da sie jederzeit ein noch strikteres Vorgehen befürchten müssen und China zum Teil als eine unberechenbare „Black Box (NYSE:BOX)“ ansehen.

Konjunktur hat sich abgekühlt

Angesichts dieser Probleme überrascht es nicht wirklich, dass die chinesische Konjunktur sich abgekühlt hat. Der Außenhandel geht zurück und es ist ein klarer deflationärer Druck erkennbar, der mit Konsumabschwächung einhergeht. Und so wird für 2024 nur noch ein Wachstum von 4,6 % für China erwartet. Damit setzt sich der Abwärtstrend des BIP-Wachstums seit 2008 fort, wie Du dieser Grafik von Nikkei entnehmen kannst.

In diesem Kontext ist die demographische Entwicklung in China nur wenig vorteilhaft. Die Zahl der Rentner steigt von Jahr zu Jahr, während die Geburtenrate stetig zurückgeht. Ein wesentlicher Grund, warum China von seiner Ein-Kind-Politik in den vergangenen Jahren abgerückt ist.

Ist China noch investierbar?

Beim Investieren geht es primär um eine Frage: Überwiegen bei einer bestimmten Anlage die Risiken oder die Chancen? Während ich Investitionen in Einzelwerte weiterhin für spekulativ halte, überwiegen für mich in Bezug auf den breiten chinesischen Aktienmarkt die Chancen. Aus folgenden Gründen:

Die chinesischen Aktien sind auf einem historisch günstigen Niveau angekommen. Die Unternehmen im Hang Seng Index (HSI) werden nur noch mit dem 8-fachen ihrer Gewinne bewertet. Die Investoren werden also für ihr Engagement in China mit einer hohen Risikoprämie entlohnt.

Nicht zuletzt sorgt nun auch die chinesische Regierung für fundamentale Impulse. Laut Bloomberg sollen die Aktienmärkte mit einem Maßnahmenpaket im Volumen von bis zu 300 Mrd. USD (über zwei Bio. Yuan) gestützt werden. Das Geld soll aus dem Budget von chinesischen Staatskonzernen in einen Stabilisierungsfonds fließen, der über die Hongkonger Börse in heimische Werte investieren soll.

So kannst Du in China investieren

Für antizyklische Investoren stellt sich spätestens jetzt die Frage, wie man am besten in China investieren kann. Ich favorisiere derzeit die Beteiligung über einen ETF, der einen breiten Index (wie etwa Hang Seng) nachbildet und das Anlagerisiko streut.

Darüber hinaus bietet sich auch die indirekte Beteiligung über westliche Unternehmen an, die ein starkes China-Exposure haben. Beispielsweise Unternehmen aus der Luxusgüter- oder Technologiebranche.

Anleger, die sich für die direkte Beteilung an Einzelwerten entscheiden, sollten aufgrund der bestehenden Risiken auf eine niedrige Gewichtung dieser Aktien im Vergleich zum Gesamtdepot achten. Ich favorisiere an dieser Stelle Marktführer mit einem starken Burggraben und global ausgerichteten Geschäftsmodell.

Ich werde mich im Rahmen des Börsenbriefs in den nächsten Tagen nach spannenden chinesischen Investments umschauen, die für das Qualitätsdepot in Frage kommen. Mehr Informationen zum Börsenbrief findest Du hier.

Wenn Du über China und andere wichtige Börsenthemen auf dem Laufenden gehalten willst, dann abonniere hier unseren Newsletter.

Aktuelle Kommentare

Anfang der Woche war wieder wie so oft ein Strohfeuer zu erkennen . was sind 300 Milliarden für den Chinesischen Aktienmarkt. Ein Tropfen auf den heißen Stein
Ich stimme der analyse des chniesischen markets teilweise zu. Definitiv sind chinesische indizes aktuell sehr günstig. Dennoch ist nicht auszuschließen, dass china nicht genau diesen moment nutzt um geopolitisch mit einer invasion von taiwan aktiv zu werden, ohne befürchten zu müssen, dass die wirtschaft große einbußen erleidet. Denn in einer zeit der prosperienden märkte halte ich es für deutlich unwahrscheinlicher, dass solche schritte eingeleitet würden. Sollte sich das bewahrheiten würden die chinesischen kurse weiter fallen und ein Investment zum aktuellen zeitpunkt schnell an wert verlieren. Dennoch ist es für risikofreudige antizyklische Aktionäre nicht unvorteilhaft in einen markt zu investieren, der schon allein aufgrund seiner immensen größe was die bevölkerungszahl angeht ein gewisses wachstum vorraussetzt. Dieses Wachsutum ist aber mgölciherweise erst in den nächsten jahren erreichbar. Es rät sich also nur dann zu investieren wenn man lange zeit auf sein investment
Bla bla bla Taiwan hier Taiwan da, erfinde nicht etwas, was es nicht gibt. Du könntest morgen draufgehen und investierst in einen Sparplan, weil du denkst, es wird schon. Genau das gleiche mache ich mit China.
Wie stehen Sie zu Xiaomi, Herr Jusifov?
Xiaomi ist ein spannendes Unternehmen. Nutze selber Xiaomi-Produkte und wurde bisher nicht enttäuscht. Leider befindet sich die Aktie genauso wie andere chinesische Tech-Giganten im Bärenmarkt. Neben der allgemeinen China-Skepsis kommt bei Xiaomi noch die Schwäche des globalen Hardwaremarktes dazu. In einem anderen Umfeld wäre Xiaomi für mich ein Kauf.
Installieren Sie unsere App
Risikohinweis: Beim Handel mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen bestehen erhebliche Risiken, die zum vollständigen oder teilweisen Verlust Ihres investierten Kapitals führen können. Die Kurse von Kryptowährungen unterliegen extremen Schwankungen und können durch externe Einflüsse wie finanzielle, regulatorische oder politische Ereignisse beeinflusst werden. Durch den Einsatz von Margin-Trading wird das finanzielle Risiko erhöht.
Vor Beginn des Handels mit Finanzinstrumenten und/oder Kryptowährungen ist es wichtig, die damit verbundenen Risiken vollständig zu verstehen. Es wird empfohlen, sich gegebenenfalls von einer unabhängigen und sachkundigen Person oder Institution beraten zu lassen.
Fusion Media weist darauf hin, dass die auf dieser Website bereitgestellten Kurse und Daten möglicherweise nicht in Echtzeit oder vollständig genau sind. Diese Informationen werden nicht unbedingt von Börsen, sondern von Market Makern zur Verfügung gestellt, was bedeutet, dass sie indikativ und nicht für Handelszwecke geeignet sein können. Fusion Media und andere Datenanbieter übernehmen daher keine Verantwortung für Handelsverluste, die durch die Verwendung dieser Daten entstehen können.
Die Nutzung, Speicherung, Vervielfältigung, Anzeige, Änderung, Übertragung oder Verbreitung der auf dieser Website enthaltenen Daten ohne vorherige schriftliche Zustimmung von Fusion Media und/oder des Datenproviders ist untersagt. Alle Rechte am geistigen Eigentum liegen bei den Anbietern und/oder der Börse, die die Daten auf dieser Website bereitstellen.
Fusion Media kann von Werbetreibenden auf der Website aufgrund Ihrer Interaktion mit Anzeigen oder Werbetreibenden vergütet werden.
Im Falle von Auslegungsunterschieden zwischen der englischen und der deutschen Version dieser Vereinbarung ist die englische Version maßgeblich.
© 2007-2024 - Fusion Media Limited. Alle Rechte vorbehalten.