Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Benzinpreise trotzen allen Widrigkeiten mit außergewöhnlicher Stabilität

Von Ellen R. Wald, Ph.D.Rohstoffe16.07.2023 14:03
de.investing.com/analysis/benzinpreise-trotzen-allen-widrigkeiten-mit-ausergewohnlicher-stabilitat-200483769
Benzinpreise trotzen allen Widrigkeiten mit außergewöhnlicher Stabilität
Von Ellen R. Wald, Ph.D.   |  16.07.2023 14:03
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
CL
-2,60%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
GPR
-2,57%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
  • Stabile Benzinpreise von 3,50 USD pro Gallone in den USA trotz saisonaler Schwankungen

  • Ausgleichende Faktoren wie geringere globale Ölnachfrage, steigende Zinsen und Produktionskürzungen seitens Saudi-Arabien halten den Ölpreis stabil

  • Potenzielle Einflüsse auf die Benzinpreise in den kommenden Monaten durch Stürme und die chinesische Wirtschaftstätigkeit

Bei den Benzinpreisen in den Vereinigten Staaten ist in diesem Sommer ein ungewöhnliches Phänomen aufgetreten. Der nationale Durchschnitt des Preises für eine Gallone Benzin hat sich kaum bewegt. Laut der Plattform GasBuddy bewegen sich die Preise seit April innerhalb einer gewissen Bandbreite, sind aber seit dem Feiertag am 4. Juli atypisch stabil bei 3,50 Dollar pro Gallone geblieben.

In der Regel steigen die Benzinpreise in den Sommermonaten, weil die Herstellung der Sommermischungen teurer ist und die Nachfrage aufgrund der stärkeren Reisetätigkeit höher ist. Patrick DeHaan, Leiter der Erdölanalyse bei GasBuddy, sieht den Grund für diese ungewöhnliche Preisstabilität darin, dass sich die Kräfte, die die Preise normalerweise nach oben oder unten treiben, gegenseitig aufheben. 

Einerseits drücken die geringer als erwartet ausgefallene weltweite Ölnachfrage und die höheren Zinssätze die Ölpreise nach unten. Auf der anderen Seite lassen die einseitigen Förderkürzungen Saudi-Arabiens um 1 Mio. bpd im Juli und August die Ölpreise steigen. Diese Konstellation hat dazu geführt, dass die Ölpreise relativ stabil im Bereich der mittleren bis niedrigen 70-USD-Marke geblieben sind.

Die vergangene Woche ist ein gutes Beispiel dafür, wie Themen wie höhere Zinsen dazu führen, dass die Preise nicht auf Nachrichten reagieren, die sie normalerweise in die Höhe treiben würden. Am 6. Juli meldete die EIA, dass die Ölreserven in den USA aufgrund der starken Nachfrage der Raffinerien um 500.000 Barrel mehr zurückgegangen sind als erwartet. 

Diese Entwicklung ergab sich, nachdem die US-Benzinbestände in der Vorwoche um 2,5 Mio. Barrel gesunken waren, während Ölmarktbeobachter nur 1,4 Mio. Barrel einkalkuliert hatten. 

Normalerweise würden solche Daten die Öl- und Benzinpreise in die Höhe treiben. Dieses Mal fiel der Bericht jedoch mit der Meldung der Fed zusammen, dass sie eine weitere Zinserhöhung in Betracht zieht. Die damit einhergehende potenzielle Verlangsamung der Wirtschaft neutralisierte die positive Botschaft des EIA-Berichts, so dass die Ölpreise am Ende etwas niedriger notierten.

Es besteht immer die Möglichkeit, dass ein Sturm an der Golfküste die Ölförderung, den Transport oder die Raffination unterbricht. 

Das Ergebnis wäre ein vorübergehender Anstieg der Öl- und Benzinpreise, bis diese Probleme gelöst sind. Wenn kein Wetterereignis eintritt, ist Patrick DeHaan jedoch skeptisch, was die Entwicklung der Benzinpreise angeht:

„Wir nähern uns dem Ende des Sommers, daher wird die schwache Nachfrage stärker ins Gewicht fallen, was zu niedrigeren Preisen im Herbst führen dürfte.“ 

Die Benzinpreise sind im Herbst bei nachlassender Nachfrage tendenziell rückläufig. Diese Entwicklung könnte in diesem Jahr durch Wartungsarbeiten an Raffinerien und eine steigende weltweite Ölnachfrage ausgeglichen werden. Viele Analysten und die IEA gehen davon aus, dass sich die chinesische Wirtschaft in der zweiten Jahreshälfte erholen wird, so dass auch die Ölpreise steigen werden. 

Ich bin nach wie vor skeptisch, ob die chinesische Wirtschaftstätigkeit in diesem Jahr so stark anziehen wird, wie es Analysten und Volkswirte prognostizieren. Sollte die chinesische Wirtschaftstätigkeit hinter den Erwartungen zurückbleiben, könnten die Ölpreise unter der Marke von 80 USD pro Barrel bleiben. 

Sollte sich die Inflation in den USA jedoch weiter abkühlen, könnten die Ölpreise im Herbst anziehen, und dann könnten auch die Benzinpreise zulegen. Händler sollten auf diese konkurrierenden Einflussfaktoren achten und darauf, wie sie in Zukunft zusammenwirken.

***

Offenlegung: Die Autorin hält keine Anlagen an den in diesem Bericht genannten Instrumenten.

Benzinpreise trotzen allen Widrigkeiten mit außergewöhnlicher Stabilität
 

Verwandte Beiträge

Benzinpreise trotzen allen Widrigkeiten mit außergewöhnlicher Stabilität

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Boersen Piefke
Boersen Piefke 16.07.2023 22:15
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es geht um die saisonale Stabilität ihr Schwachköpfe, um die Wirkräfte Verknappung durch OPEC auf der einen Seite, eigentöich sasional höherer Nachfrage, auf der anderen Seite geringere Nschfrage aufgrund der Konjunkturabschwächerung…. welche Einflussfsktoren in den kommenden Monaten den Ölpreis beeinflussen werden!!!
Alexander Althoff
Alexander Althoff 16.07.2023 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Stabil? Was heißt stabil? Ölpreise sind auf Niveau von vor 10 Jahren. Nicht an der Tanke. Da wird man verarscht. Wie immer. Ihr Artikel ist wirklichkeitsfremd.
Salih Kilic
Salih Kilic 16.07.2023 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Der Euro hat seit 2008 gegenüber dem US Dollar mehr als 35% an Wert verloren und zudem liegt es auch an den enormen Steuerlast an den Tankstellen, da bereichert sich die Regierung am stärksten mit den Steuereinnahmen!!!
Diana Jaber
Diana Jaber 16.07.2023 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
So wie ich das verstehe, ist hier nur die Rede von stabilen Preisen für die Gallone, also USA ist gemeint.
Mike Count
Mike Count 16.07.2023 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Preise werden künstlich an der Tankstelle hochgehalten. Warum findet keine Prüfung von seiten der Behörden statt?
TO MAS
OCCASIO_TRADER 16.07.2023 14:33
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
@AA: Alternativ haben sie die Aussage des Artikels nicht/ falsch erfasst?
Matthias Schrunner
Matthias Schrunner 16.07.2023 14:16
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Fossile brennstoffe sind viel zu teuer. Hier muss eine signifikante strafsteuer rauf
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung