Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

BP muss wegen Russland-Ausstieg über 25 Milliarden Dollar abschreiben

Von Swissquote LtdMarktüberblick04.05.2022 12:38
de.investing.com/analysis/bp-muss-wegen-russlandausstieg-uber-25-milliarden-dollar-abschreiben-200473100
BP muss wegen Russland-Ausstieg über 25 Milliarden Dollar abschreiben
Von Swissquote Ltd   |  04.05.2022 12:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Topic of the day

Die BP plc (LON:BP) bucht eine Wertberichtigung von 25,5 Milliarden US-Dollar, nachdem sie ihre 19,75-prozentige Beteiligung an der russischen Rosneft (MCX:ROSN) Oil Co abgibt. Infolgedessen schrieb der britische Energiekonzern im ersten Quartal einen Nettoverlust von 20,38 Milliarden Dollar - im Vergleich zu einem Gewinn von 2,33 Milliarden Dollar im vierten Quartal 2021, wie der Ölkonzern mitteilte. Der Verlust beinhaltete eine Abschreibung in Höhe von 13,5 Milliarden Dollar auf den fast 20-prozentigen Anteil von BP an Rosneft, der dem Buchwert zum 27. Februar entsprach. Der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten, die bevorzugte Kennzahl des Unternehmens, stieg von 4,07 Milliarden auf 6,25 Milliarden Dollar, was auf aussergewöhnliche Gewinne im Öl- und Gashandel, höhere Ölrealisierungen und ein besseres Raffinerieergebnis zurückzuführen ist. Dies lag über dem von BP ermittelten Marktkonsens von 4,49 Milliarden Dollar. BP kündigte eine Dividende von 5,46 Cent pro Aktie an. Die BP-Aktie legte um 5,8 Prozent zu.

Swiss stocks

Der schweizerische Aktienmarkt hat am Dienstag etwas fester geschlossen. Der SMI gewann knapp 0,3 Prozent auf 12.002 Punkte. Unter den 20 SMI-Werten standen sich 14 Kursgewinner und sechs -verlierer gegenüber. Umgesetzt wurden 39,09 (zuvor: 34,47) Millionen Aktien. Gestützt wurde der Markt von Bankenwerten, die europaweit zu den Gewinnern zählten. In der Schweiz zogen Credit Suisse (SIX:CSGN) und UBS (SIX:UBSG) um 5,3 bzw. 3,6 Prozent an. Swisscom (SIX:SCMN) kletterten um 1,1 Prozent, die Citigroup (NYSE:C) hatte sich positiv geäussert und das Kursziel deutlich angehoben. Ansonsten landeten defensive Titel eher auf den hinteren Rängen: Nestle (SIX:NESN) und Roche (SIX:RO) verloren je 0,4 Prozent, Novartis (SIX:NOVN) zeigten sich gut behauptet. Holcim (SIX:HOLN) kaufte in Frankreich zu, der Kurs gewann 0,8 Prozent. Logitech (SIX:LOGN) sanken nach anfänglichen Gewinnen um 2,4 Prozent. Der Computerausrüster legte erneut Rekordumsatzzahlen vor. Allerdings reduzierte die Gesellschaft den Ausblick, da dieser nun ohne Beiträge aus Russland und der Ukraine gilt. Geschäftszahlen und Ausblick des Sensorenherstellers AMS-Osram (+0,2%) wurden als mässig charakterisiert. Mit Übernahmespekulationen stiegen Temenos um 5,8 Prozent. Die Immobiliengesellschaft PSP (+1,3%) hatte nach überzeugenden Geschäftszahlen die EBITDA-Prognose nach oben genommen.

International markets

Europe

Mit Aufschlägen haben am Dienstag die europäischen Aktienmärkte den Handel beendet. Nach einem vergleichsweise ruhigen Verlauf kamen die positiven Impulse im späten Geschäft von einer freundlich tendierenden Wall Street. Der DAX gewann 0,7 Prozent auf 14.039 Punkte, für den Euro-Stoxx-50 ging es um 0,8 Prozent auf 3.761 Punkte nach oben. Banken gehörten zu den Gewinnern an den europäischen Börsen. Ihr Stoxx-Branchenindex stieg um 2,2 Prozent. Stützend wirkten neben steigenden Zinsen auch die Quartalszahlen der BNP Paribas (ETR:BNPP), die positiv überraschten. Der Nettogewinn für das erste Quartal lag laut der Royal Bank of Canada (RBC) mit 2,11 Milliarden Euro über den Konsenserwartungen von 1,25 Milliarden Euro. Die BNP-Aktien stiegen um 5,2 Prozent. Nach einer Gewinnwarnung führten Covestro (F:1COV) die DAX-Verliererliste mit Abgaben von 4,9 Prozent an. Die Deutsche Post (ETR:DPWGn) (-0,3%) legte gute Zahlen für das erste Quartal vor. Als globaler Logistiker erhält der Konzern momentan jedoch Gegenwind von einem schwierigen geopolitischen Umfeld. Pfeiffer Vacuum (ETR:PV) (-0,7%) legten überzeugende Zahlen für das erste Quartal vor, doch der Ausblick wurde als sehr vorsichtig eingestuft. Für Telenor ging es nach Geschäftszahlen in Oslo um 2 Prozent nach unten. Laut Jefferies ist das EBITDA 3 Prozent unter den Schätzungen ausgefallen. Zwar wurde der Ausblick bestätigt, das Management habe aber davor gewarnt, dass der Druck auch im zweiten Quartal anhalten werde. Stützend seien die Konsolidierungsbemühungen des Konzerns. Free2move, eine auf neue Mobilität spezialisierte Abteilung von Stellantis (NYSE:STLA) (+2,9%), unterzeichnete eine Vereinbarung zur Übernahme des deutschen Carsharing-Unternehmens Share Now. Der Betrag der Transaktion wurde nicht bekannt gegeben. Share Now wurde 2019 gegründet und ist ein Joint Venture zwischen der Mercedes-Benz (ETR:MBGn) Mobility Group, einer Tochtergesellschaft von Mercedes-Benz (-0,6% in Frankfurt), und der BMW (ETR:BMWG) Group (+1,8%).

United States

Der nervöse und volatile Handel des Vortages hat sich am Dienstag an der Wall Street fortgesetzt. Die Indizes rückten zwar im Verlauf geschlossen ins Plus vor. Mit der immer näher rückenden Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch sei aber keine echte Kaufbereitschaft am Markt aufgekommen, hiess es. Händler sprachen von einer kleinen "Bärenmarktrally" - auch mit Blick auf die Vortagesgewinne. Der Dow-Jones-Index stieg um 0,2 Prozent auf 33.129 Punkte, S&P-500 und Nasdaq-Composite rückten um 0,5 bzw. 0,2 Prozent vor. Es wurden an der Nyse insgesamt 2.027 (Montag: 1.432) Kursgewinner und 1.293 (1.895) -verlierer gezählt, unverändert schlossen 111 (187) Titel. Die Berichtssaison nahm derweil wieder Fahrt auf. Der US-Pharmakonzern Pfizer (NYSE:PFE) hatte im ersten Quartal von der starken Nachfrage nach seinem Corona-Medikament Paxlovid und dem mit der Mainzer Biontech (NASDAQ:BNTX) entwickelten Impfstoff profitiert. Der Gewinn schoss stärker als erwartet in die Höhe. Die Aktie verteuerte sich um 2 Prozent. Dupont de Nemours (+0,7%) hatte im ersten Quartal mehr verdient als erwartet. Der Ausblick des US-Spezialchemiekonzerns auf das laufende Quartal verfehlte aber die Erwartungen deutlich. Für die Aktien des Halbleiterherstellers NXP ging es 0,7 Prozent nach oben, Umsatz und Gewinn im Quartal waren besser ausgefallen als erwartet. Der Düngemittelhersteller Mosaic (+8,7%) profitierte wegen des Ukraine-Kriegs von stark gestiegenen Preisen seiner Produkte. Die Titel des Kosmetikanbieters Estee Lauder (NYSE:EL) stürzten nach einem gesenkten Ausblick um 5,8 Prozent ab - auch die Geschäftszahlen verfehlten die Prognosen. Rockwell Automation brachen um 14,5 Prozent ein. Das Industrieunternehmen verschreckte mit schwachen Geschäftszahlen und einer reduzierten Prognose. Elliott Investment Management war mit 6 Prozent bei Western Digital (NASDAQ:WDC) eingestiegen, der Kurs sprang um 14,4 Prozent empor.

Asia

Die Aktienmärkte in Ostasien uneinheitlich. In Hongkong gibt der Hang-Seng-Index (HSI) 1,3 Prozent nach. Belastet wird der Index von Technologiewerten. Die Aktie des Online-Unternehmens Meituan gibt 5,9 Prozent nach, Alibaba (NYSE:BABA) verlieren 4,1 Prozent und JD.com (NASDAQ:JD) 4,2 Prozent. Der Aktienkurs des Index-Schwergewichts Tencent (HK:0700) reduziert sich um 3,2 Prozent. HSBC (LON:HSBA) rücken 1,9 Prozent vor. Die Bank hat angekündigt, vor Ende August Aktien im Wert von bis zu 1 Milliarde US-Dollar zurückzukaufen. Yum China (NYSE:YUMC) gewinnen nach Vorlage von Quartalsergebnissen 1,2 Prozent. In Südkorea gibt der Kospi 0,1 Prozent nach. Korea Electric Power gewinnen 4,7 Prozent. Es wird erwartet, dass der Energieversorger seine Stromtarife aufgrund der gestiegenen Preise für Öl und Gas anheben wird. Korea Gas gewinnen 5,5 Prozent. Wenig Bewegung zeigt sich auch am Aktienmarkt in Singapur.

Bonds

Am Anleihenmarkt stieg die Rendite der 10-jährigen US-Treasury-Anleihe am Dienstag um 8 Basispunkte auf 2,971% während die Rendite der 2-jährigen Anleihe um 6 Basispunkte auf 2,760% kletterte.

Analysis

Citi erhöht Ziel Novo Nordisk (NYSE:NVO) auf 925 (800) DKK - Buy

Jefferies erhöht Vestas (ETR:VWSB) auf Hold (Underperform)/Ziel 177 (148) DKK

Citi erhöht Ziel Erste Bank (VIE:ERST) auf 40,50 (40) EUR - Buy

BP muss wegen Russland-Ausstieg über 25 Milliarden Dollar abschreiben
 

Verwandte Beiträge

BP muss wegen Russland-Ausstieg über 25 Milliarden Dollar abschreiben

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung