Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Devisen- und Aktienmärkte erholen sich - jetzt kommt es auf den Konsumenten an!

Von Kathy LienForex12.06.2020 21:44
de.investing.com/analysis/currencies-rebound-but-consumer-comeback-is-key-200440459
Devisen- und Aktienmärkte erholen sich - jetzt kommt es auf den Konsumenten an!
Von Kathy Lien   |  12.06.2020 21:44
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Die Devisen- und Aktienmärkte schlossen am Freitag mit leichten Kursgewinnen und erholten sich vom Ausverkauf zur Wochenmitte. Einen konkreten Katalysator gab es nicht, aber der Donnerstag geht als der schlimmste Tag für den Aktienmarkt seit März in die Geschichte ein, weshalb eine Erholungsrallye nichts Ungewöhnliches ist. Die US-Konjunkturdaten übertrafen die Erwartungen, und das von der Universität Michigan ermittelte Verbrauchervertrauen erholte sich im Juni weiter. Das war Balsam für die Bullen-Seele. Die anhaltende Stimmungsaufhellung kam nicht sonderlich überraschend angesichts der jüngsten Aktien-Rallye und der Wiedereröffnung der US-Wirtschaft. Allerdings gibt es weiterhin Bedenken hinsichtlich einer zweiten Corona-Welle, was Zweifel an der gesamtwirtschaftlichen Erholung aufkommen lässt. Insofern blieben die Gewinne am Devisen- und Aktienmarkt während der New Yorker Sitzung begrenzt.

Die beste Performance zeigten der australische und der kanadische Dollar, gefolgt vom neuseeländischen Dollar. Der CAD wurde durch die Ölpreise unterstützt, die sich ebenfalls erholten. Abgesehen von den sicheren Häfen hatte das Pfund Sterling aufgrund schwacher Konjunkturdaten besonders zu kämpfen. Die Industrieproduktion und das monatliche BIP schrumpften stärker als prognostiziert, gleichzeitig gingen die Inflationserwartungen im Mai zurück. Die einzige gute Nachricht war das Handelsdefizit, das sich verringerte, aber die Headline ist irreführend, weil die Verbesserung auf schwächere Importe und Exporte zurückzuführen war. Da das Vereinigte Königreich um ein Handelsabkommen mit Europa ringt, stehen dem Inselstaat ungemütliche Zeiten ins Haus. Die Industrieproduktion der Eurozone hingegen übertraf die Erwartungen, so dass der Euro gegenüber dem Pfund Sterling zulegen konnte.

Zwischen Mitte Mai und Anfang Juni legten die Devisen- und Aktienmärkte wegen der Aussicht auf eine Konjunkturerholung kräftig zu. In der kommenden Woche werden wir einen ersten Eindruck davon bekommen, wie erfolgreich die Erholung war. Die Lockdown-Maßnahmen führten im März und April zu depressionsähnlichen Zuständen in der Wirtschaft. Insofern können wir es kaum abwarten, wie sich die Konjunktur im Mai entwickelte. Im vergangenen Monat lockerten Länder auf der ganzen Welt die Corona-Beschränkungen, und viele US-Bundesstaaten folgten diesem Beispiel. Es besteht die Hoffnung, dass sich die Wirtschaftstätigkeit durch die Aufhebung der Beschränkungen erholen wird, und das erwarten auch die Zentralbanken. China, die USA, Großbritannien und Kanada werden nächste Woche aktuelle Zahlen aus dem Einzelhandel bekannt geben. Und Investoren werden gespannt sein, ob es ein signifikantes Comeback der Verbraucher geben wird. Unglücklicherweise rechnen die Ökonomen nicht mit wesentlichen Verbesserungen. Für die USA erwarten sie einen Anstieg der Ausgaben um 7,2%. In Großbritannien gehen sie von einem Zuwachs der Einzelhandelsumsätze um 5% aus.

Angesichts der bereits tief angesetzten Prognosen halten wir die Wahrscheinlichkeit für eine Aufwärtsüberraschung für größer als für eine Abwärtsüberraschung. Wenn die Einzelhandelsumsätze, insbesondere in den USA, stärker als erwartet zulegen, dürften wir eine sich fortsetzende Erholung an den Aktienmärkten und eine Gegenreaktion beim USD/JPY sehen. Letztendlich befindet sich die US-Wirtschaft auf dem Weg in die Erholung, es sei denn, die Wiedereröffnungen führen zu einer zweiten COVID-19-Welle. Aber gleichzeitig wird die Zahl der täglichen Neuinfektionen einen ebenso großen Einfluss auf die Marktentwicklung haben wie die Wirtschaftsdaten. Schließlich wurden in einigen US-Bundesstaaten bereits neue Höchststände der Covid-19-Neuerkrankungen registriert. Ein Lockdown 2.0. zur Bekämpfung des Virus würde die Erholung im Keim ersticken.

Neben den Daten aus dem Einzelhandel stehen auch drei geldpolitische Ankündigungen, aktuelle Beschäftigungszahlen aus Australien und das neuseeländische BIP auf der Agenda. Zwischen der Bank of Japan, der Bank of England und der Schweizer Nationalbank ist lediglich von der BoE eine Lockerung der Geldpolitik zu erwarten. Im Gegensatz zur Federal Reserve hat sich die britische Notenbank nicht so sehr gegen negative Zinssätze ausgesprochen. Im vergangenen Monat sagte sie, sie prüfe diese Option zum ersten Mal überhaupt. Diese Aussage schickte das GBP drastisch nach unten. Da die meisten politischen Entscheidungsträger ihrer Wirksamkeit skeptisch gegenüberstehen, wird die Zentralbank höchstwahrscheinlich eher ihre Anleihenkäufe erhöhen als die Zinsen senken, sie wird aber voraussichtlich deutlich machen, dass die Option auf dem Tisch bleibt. Infolgedessen dürfte das Pfund Sterling seine Verluste in der kommenden Woche höchstwahrscheinlich ausweiten. Von der BoJ werden keine Maßnahmen erwartet, aber die SNB könnte die Zinsen tiefer ins Negative senken oder die Währung kleinreden, weil sie mit dem jüngsten Kursrückgang des EUR/CHF nicht glücklich sein wird.

Devisen- und Aktienmärkte erholen sich - jetzt kommt es auf den Konsumenten an!
 

Verwandte Beiträge

Karsten Kagels
EUR/USD: Erholung bremst vor der 1,06 Von Karsten Kagels - 21.06.2022

Kurze Standortbestimmung - Analyse beim Kurs des EUR/USD von 1,0534: Das Tief aus 2017 konnte vorerst stützen, die Erholung wurde jedoch am SMA50 zurückgewiesen und hat erneut am...

Marios Krausse
Trübe Wirtschaftsaussichten Von Marios Krausse - 13.06.2022

Willkommen zu einer neuen Handels- und Zinserhöhungswoche. Nachdem die Inflation in den USA erneut unerwartet stark gestiegen ist, steigen die Chancen für eine Zinserhöhung der...

Devisen- und Aktienmärkte erholen sich - jetzt kommt es auf den Konsumenten an!

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (5)
John Daily
John Daily 13.06.2020 19:53
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
listen to the hit 1 2 3 (by Len Barry) and think of 1 2 3 trillion aid and imagine 300 million happy consumers storm shopping centers, car dealerships and real estate agents on Monday and the armaments industry produces without interruption. Wouldn't that be nice (# 1Hit)?!?
Samuel Ars
Samuel Ars 13.06.2020 14:02
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich schätze es wird ein zweiter Börsencrash kommen
lulu bubu
lulu bubu 13.06.2020 4:26
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
kurz und bündig. danke.
AJ SCH
AJ SCH 12.06.2020 23:50
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Hoffe es geht hoch am Montag ... mehr graue Haare brauche umich nicht nach dem shoot down. Schönes Wochenende
Ireneusz Antoni Bys
Ireneusz Antoni Bys 12.06.2020 22:21
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Danke für Ihre Analysen
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung