Eilmeldung
Investing Pro 0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Der nächste Spezialist

Von Emre ŞentürkMarktüberblick04.08.2022 18:13
de.investing.com/analysis/der-nachste-spezialist-200475416
Der nächste Spezialist
Von Emre Şentürk   |  04.08.2022 18:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Sie erinnern sich vielleicht an den Artikel vom 4. Juli, also vor genau einem Monat. In diesem Artikel ging es um einen Tweet des nordamerikanischen Präsidenten, welcher die Tankstellenbetreiber aufforderte, ihren Kunden den Kraftstoff zum Einkaufspreis anzubieten, sodass nicht einmal operative Kosten der Tankstellen gedeckt werden könnten. Natürlich tat dies niemand, aber die Forderung an sich war ja schon grotesk genug. Apropos grotesk, nun kommt UN-Generalsekretär Antonio Guterres um die Ecke und stellt ähnlich merkwürdige Forderungen an den Ölmarkt.

Guterres beschreibt das Verhalten der Ölkonzerne als „groteske Gier“ und bezieht sich darauf, dass diese Unternehmen in diesem Jahr Rekordumsätze verbucht haben. Es wäre wohl nicht moralisch, in einer Zeit der globalen Energiekrise so massive Profite davonzutragen. Allein Exxon Mobil (NYSE:XOM), Chevron (NYSE:CVX), Shell (ETR:R6C0) und Total (EPA:TTEF) haben im letzten Quartal insgesamt über $51 Milliarden eingenommen. Bei Saudi Aramco (TADAWUL:2222) führten die Preise dazu, dass es Apple (NASDAQ:AAPL) wieder einmal als das wertvollste Unternehmen entthronte. Das ginge laut Guterres wohl nicht und die Staaten sollen wohl zusehen, diese Gewinne zu versteuern. Natürlich untermalte er diese Aussage mit Referenzen zur Unterdrückung ärmerer Länder sowie dem Klimawandel.

All diese Aussagen können eigentlich nur als eine gesellschaftliche Beschwichtigungsmaßnahme gewertet werden. Ölkonzerne beuten arme Regionen schon seit eh und je aus. Bei dem Shell-Skandal in Nigeria hat sich die Staatengemeinde nicht so ins Zeug gelegt, das Desaster zu beenden. 13 Jahre hat es gedauert bis Shell die Bauern im Niger-Delta für die jahrelange Verschmutzung entschädigt hat. Dass das Verbrennen von Öl nicht sonderlich gut für die Umwelt ist, war auch vor diesem Rekordquartal bekannt. Man kann aber nicht, weil man selber unter dem Druck der Weltbevölkerung steht, hergehen und die Schuld anderen in die Schuhe schieben. Gut, klappt zwar, aber schicklich ist es sicherlich nicht.

Vor allem aber ist die Forderung, diese Profite hart zu versteuern, nicht tragbar, weil man dann sonst hergehen und in jeder Situation, die einem grade nicht in den Kram passt, die Regeln der freien Marktwirtschaft ändern könnte. Wenn man sich auf diese Spielregeln einigt, müssen sie auch in schweren Zeiten respektiert werden. Viel wichtiger ist, zu sehen, wie man überhaupt in diese Energiekrise hineingerutscht ist. Da die UN ohnehin kein legislatives Mandat hat, sollte sich dieses Gremium eher damit beschäftigen, wie man einen technischen Dialog mit den Ländern schafft, um die strukturellen Probleme dieser Krise zu beheben.

Um noch kurz auf den Ölpreis einzugehen, ist zu erwähnen, dass die OPEC+ Länder gestern erst die Fördermengen um weitere 100 000 Fässer pro Tag erhöht haben, was aber ein sehr geringer Anstieg ist. Für Juli und August wurden ja bereits weitere 600 000 Fass pro Tag zugesagt und das war auch am Markt merkbar, da sich die Referenzölsorten Brent und WTI weiter nach Süden verabschiedet haben. Unserer Chartanalyse zufolge erwarten wir auch noch anhaltende Abstiege im Preis dieser beiden Rohölsorten und sehen diese unter die $80er Marke sinken.

Für mehr interessante Inhalte besuchen Sie unseren HKCM Trading Room!

HKCM
HKCM

Der nächste Spezialist
 

Verwandte Beiträge

Der nächste Spezialist

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (3)
Hannes Post
Hannes Post 05.08.2022 20:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Haben sie schon von dem Tankrabatt gehört? Ist das etwa kein Eingriff in die freie Marktwirtschaft? Diese Mehrgewinne auf Steuerzahlerkosten sollte man sich in der Tat zurückholen um nicht dem 100. Manager ein Millionenboni auf Rücken der Gemeinschaft zu zahlen.
Hans Siebenschwanz
Hans Siebenschwanz 05.08.2022 4:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Also ich glaube, Millionen Amerikaner hätten absolut nichts dagegen wenn der Sprit zum Einkaufspreis abgegeben werden würde. Das wird hierzulande wahrscheinlich ganz ähnlich gesehen. Gas, Lebensmittel und Strom sollte man auch billiger werden und am besten unter Einkaufspreis verteilt werden. Der Staat sollte die Steuergelder zurück zahlen und die Politiker sollten ohne Bezahlung arbeiten.
Heinz Ellmann
Heinz Ellmann 05.08.2022 4:49
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Lass die Politiker*innen ganz verschwinden und der Rest regelt sich von alleine
de Marc
de Marc 04.08.2022 19:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die 'Regeln' der freien Marktwirtschaft ändern? Nein das geht natürlich nicht. Also das geht natürlich nur in die andere Richtung, wenn Aktionäre ihren Risikobeitrag zahlen müssten. Dann geht das ohne weiteres und genau das ist das Problem. Also in etwa so wie bei Uniper und all den anderen Konzernen die sich verzockt haben und dann ihre Verluste privatisieren. Deren Geschäftsmodell nicht mehr aufgeht und die auf wundersame Weise immer noch am Markt existieren. Statt ordnungsgemäß in Insolvenz zu gehen, zerschlagen, filetiert zu werden, die gesellschaftlich notwendigen Teile verstaatlicht und der Rest den Glücksrittern zur Verfügung gestellt, so müsste das an einem freien Markt. Haben wir aber nicht. Wer glaubt es gäbe noch ansatzweise so etwas wie einen freien Markt, außerhalb der KMU/Mittelstand, dem ist nicht zu helfen.
de Marc
de Marc 04.08.2022 19:39
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Aber natürlich haben Sie Recht Herr Sentürk, wenn Sie das Wording von der grotesken Gier kritisieren. Grotesk ist diese keineswegs, vielmehr natürlich auf ihre Art. Vollkommen grotesk ist jedoch, das die Gesellschaften dieser Erde es tatsächlich zulassen, und sogar subventionieren, das diese Unternehmen und deren Entscheider, die uns allen am nachhaltigsten schaden dafür zu Null belangt werden. Das im Gegenteil deren angerichtete Schäden nicht in ihren Bilanzen zu finden sind, sondern seit Jahrzehnten durchgereicht werden an die Menschen in aller Welt, an die einen mehr, die anderen weniger. Hauptsache der Rubel rollt, der Petrodollar fließt, der Gaszähler klingelt, scheiß auf die Gegenwart in anderen Ländern, scheiß auf die Zukunft unserer Kinder.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung