Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Die jüngsten Verluste bei US-Bankaktien könnten nur der Anfang sein

Von Michael KramerAktienmärkte18.06.2021 13:36
de.investing.com/analysis/die-jungsten-verluste-bei-usbankaktien-konnten-nur-der-anfang-sein-200456797
Die jüngsten Verluste bei US-Bankaktien könnten nur der Anfang sein
Von Michael Kramer   |  18.06.2021 13:36
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Finanzwerte sind in der vergangenen Woche erheblich unter Druck geraten, was der Beginn von etwas viel Größerem sein könnte. Die Anleiherenditen sind am fernen Ende der Zinsstrukturkurve gefallen, was zu einer Einengung der Spreads geführt hat. Die Ausweitung der Spreads und steigenden Kapitalmarktzinsen hatten zu den Gewinnen bei Bankaktien in den letzten Monaten beigetragen; engere Spreads und sinkende Zinsen werden diese Aktien demzufolge in die Tiefe ziehen.

Hinzu kommt, dass JPMorgan (NYSE:JPM) und Citigroup (NYSE:C) für das zweite Quartal geringere Gewinne im Handelsgeschäft als in den vergangenen Quartalen erwarten. Die Umsätze an den breiteren Aktienmärkten haben in den letzten Monaten stetig abgenommen und geringere Handelsvolumina werden diesen Banken zu Beginn des dritten Quartals nicht helfen.

Engere Spreads

Das größte Problem für die Banken sind die fallenden Kapitalmarktzinsen am fernen Ende der Zinskurve und steigende Renditen am vorderen Ende. Beispielsweise ist die Rendite der 10-Jahresanleihe seit dem 13. Mai um mehr als 20 Basispunkte auf 1,5% gefallen. Währenddessen ist die Rendite der 2-Jahresanleihe im gleichen Zeitraum um etwa 6 Basispunkte auf 21 Basispunkte gestiegen. Dadurch hat sich der Spread von einem Höchststand von 1,55% am 13. Mai auf 1,29% verengt.

Spread der 2- und 10-jährigen US-Rendite
Spread der 2- und 10-jährigen US-Rendite

Sollte sich der Spread weiter einengen, ist es möglich, dass der Bullenlauf bei den Banken vorbei ist und ihre Aktienkurse noch weiter zurückgehen. Obwohl es angesichts des vielen Geredes über Inflation und steigende Zinsen kaum glaubhaft scheint, besteht eine reale Möglichkeit, dass es dazu kommt.

Der Dreh- und Angelpunkt

Die Fed legte am Mittwoch eine deutliche Kehrtwende bei ihrer vierteljährlichen Prognose hin, die jetzt zwei Zinserhöhungen in 2023 zeigt. Die Prognose sagt auch einen Anstieg der Federal Funds Rate (d.h. dem US-Leitzins, ähnlich dem Einlagesatz der EZB) auf 60 Basispunkte voraus. Das liegt weit über den aktuellen 21 Basispunkten der 2-Jahresanleihe. Das bedeutet, dass die Märkte im Laufe der Zeit wahrscheinlich beginnen werden, Zinserhöhungen zu antizipieren. Diese Erwartung sollte die Renditen am kurzen Ende der Kurve in die Höhe treiben.

Solange die Marktkräfte weiter im Spiel bleiben und Zentralbanken wie die Fed und die EZB fortfahren, Anleihen mit längerer Laufzeit zu kaufen, dürften die Zinsen am fernen Ende der Kurve begrenzt bleiben. Außerdem korrigieren die Rohstoffpreise kräftig und sollte der Dollar weiter steigen, dürfte diese Entwicklung noch eine Weile anhalten. Damit könnte sich der jüngste Inflationsanstieg als temporär erweisen, was die langfristigen Zinssätze weiter nach unten drücken dürfte.

JP Morgan Chart
JP Morgan Chart

Technische Eintrübung

Die Charts lassen für die Bankaktien weiteres Ungemach erahnen. JPMorgan weist bereits mehrere bärische Trends auf, nachdem die Aktie Ende 2020 einen kritischen Aufwärtstrend abgebrochen hatte. Dies, zusammen mit einem RSI-Index, der jetzt nach unten tendiert, deutet an, dass die Aktie möglicherweise den Trend geändert hat und auf das nächste Unterstützungsniveau bei rund 146 US-Dollar zusteuert.

Der Trend sieht bei Citigroup ebenfalls schlecht aus, da derselbe langfristige Aufwärtstrend nun durchbrochen und der RSI-Index nach unten gedreht ist. Beide deuten an, dass Citigroup wahrscheinlich mit einer Umkehr ihres langfristigen Trends konfrontiert ist und ein Einbruch unter die Unterstützungslinie bei 68,50 US-Dollar könnte die Aktie auf etwa 63 US-Dollar fallen lassen.

Citigroup Chart
Citigroup Chart

Eine tiefere Korrektur des Finanzsektors könnte für den Gesamtmarkt ein großes Problem darstellen, sollte dieser Trend anhalten. Ende Mai trug der Finanzsektor fast 3,1 Prozentpunkte zur S&P 500-Rendite von 12,6% bei, legt man die Daten von S&P Dow Jones Indices zugrunde. Sollten die Finanzwerte (NYSE:XLE) weiter fallen, bräuchte der marktbreitere Index einen anderen Sektor, um die Verluste aufzufangen. Damit könnte die Zukunft wieder einmal vom Technologiesektor (NYSE:XLK) abhängen.

Lesen Sie auch:

Die jüngsten Verluste bei US-Bankaktien könnten nur der Anfang sein
 

Verwandte Beiträge

Die jüngsten Verluste bei US-Bankaktien könnten nur der Anfang sein

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (1)
Daniel Wurm
Daniel Wurm 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Laie hier: börsencrash deutet sich an?
Vorherige Antworten anzeigen (2)
Michael Lorenz
Michael Lorenz 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Die US Banken sind ja auch zuvor sehr kräftig gestiegen
Tarek Jaber
Tarek Jaber 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Das nur eine korrektur und gewinne mit nehmen montage lauft anderes das nur eine spiel hier um markt
de Marc
de Marc 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ein Crash kündigt sich quasi nie an .. und die Zeichen sind erst hinterher eindeutig, vorher gehen die Interpretation auseinander ..
de Marc
de Marc 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
ich gehe persönlich davon aus, das kein schwarzer Schwanz zweimal auftaucht .. sprich, der nächste harte Crash wird aus einer Richtung kommen, die (fast) niemand auf'm Schirm hat
de Marc
de Marc 18.06.2021 15:13
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
🙄leider hat mich die Autokorrektur hier gefoppt, ick meinte natürlich 'schwarzer Schwan™'
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung