Eilmeldung
Sichern Sie sich 40% Rabatt 0
🔎 Jetzt alle NVDA ProTips zur Risiko- oder Renditeeinschätzung ansehen 40 % RABATT sichern

Disney: Unterhaltungskonzern kämpft mit Gegenwind

Von Vincent MartinAktienmärkte13.04.2022 11:00
de.investing.com/analysis/disney-unterhaltungskonzern-kampft-mit-gegenwind-200472519
Disney: Unterhaltungskonzern kämpft mit Gegenwind
Von Vincent Martin   |  13.04.2022 11:00
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 
 
US500
+0,03%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
DIS
+0,12%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
NFLX
-0,83%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 
FUBO
-4,84%
Einem Portfolio hinzufügen/entfernen
Zur Watchlist hinzufügen
Position hinzufügen

Position erfolgreich hinzugefügt zu:

Benennen Sie Ihr Beteiligungsportfolio
 

Es ist schon etwas her, als die Aktie von Disney (NYSE:DIS) eine gute Anlage war.

Über 1-, 3-, 5- und 10-Jahres-Zeiträume sind die Aktien des Unterhaltungsriesen hinter dem S&P 500 zurückgeblieben (wobei die zehnjährige Underperformance zugegebenermaßen minimal ist). Einschließlich der Dividenden hat die Aktie in den letzten fünf Jahren eine Rendite von nur 21 % erzielt, das entspricht auf Jahresbasis ca. 4 %.

Disney Daily
Disney Daily

Die einfache Erklärung für diese relative Schwäche weist auf genau zwei Unternehmensbereiche hin: Streaming und das Parkgeschäft.

Disney ist einfach zu spät zum Streaming gekommen. Das Unternehmen hat zugelassen, dass Netflix (NASDAQ:NFLX) einen dominanten Marktanteil übernahm; erst im November 2019 startete das Unternehmen endlich Disney+. Das Parkgeschäft hingegen wurde durch Einschränkungen im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie in Mitleidenschaft gezogen und erholt sich erst seit kurzem wieder.

Darüber hinaus ignorieren die Anleger und insbesondere die Optimisten für die Disney-Aktie allzu oft ein weiteres zentrales Problem: Das Medienimperium von Disney. Das stagnierende Wachstum in diesem Bereich übt seit Jahren Druck auf den Aktienkurs aus. Und dieser Druck dürfte auch in Zukunft anhalten.

Die Bedeutung des TV-Geschäfts für die Disney-Aktie

Das Fernsehimperium von Disney ist riesig. Im Inland kontrolliert das Unternehmen Freeform, FX, den National Geographic Channel (an dem es 73 % hält), A+E (50 % Anteil) und ABC. Auf internationaler Ebene betreibt das Unternehmen Disney, Fox, National Geographic und Star.

Das weltweit wichtigste Netzwerk ist jedoch der Sportsender ESPN. Vor allem in den USA hatte der Kanal eines der besten Geschäftsmodelle auf allen Märkten, nicht nur im Medienbereich. Die Partnergebühren, die für das Recht zur Übertragung eines Senders fällig werden, beliefen sich für ESPN und ESPN2 im Jahr 2020 auf fast 9 USD pro Monat.

Das sind mehr als 100 USD pro Jahr und Abo, unabhängig davon, ob dieser Abonnent einen der beiden Sender sieht oder nicht. Beide Netzwerke generieren auch reichlich Werbeeinnahmen.

Daher ist ESPN zweifelsohne das Kronjuwel in Disneys Mediengeschäft. Und dieses Geschäft ist absolut entscheidend für die Rentabilität des Unternehmens. Laut dem bei der US-Börsenaufsichtsbehörde eingereichten Formblatt 10-K erwirtschaftete die Gruppe Linear Networks (d. h. die Disney-TV-Netzwerke) im Geschäftsjahr 2021 einen Betriebsgewinn von 8,4 Mrd. USD. Streaming produzierte dagegen einen Verlust in Höhe von 1,68 Mrd. USD; Parks, Experiences & Products erwirtschafteten weniger als 500 Mio. USD.

Offensichtlich ziehen die Streaming-Strategie und die Pandemie (die auch Disneys Studiogeschäft getroffen hat) die Erträge im übrigen Geschäft nach unten. Aber selbst im Geschäftsjahr 2019 entfielen auf Cable Networks (Disney hat seine Berichterstattung im vergangenen Jahr umstrukturiert) mehr als 36 % der gesamten operativen Erträge auf Segmentebene. Der Löwenanteil dieses Gewinns kam zweifellos von ESPN.

Das ESPN-Problem

Das Problem ist, dass diese Gewinne sinken werden. Im Geschäftsjahr 2021 blieben die Gesamteinnahmen aus Partnergebühren für Disney im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Diese Einnahmen gingen im 1. Quartal dieses Geschäftsjahres im Vergleich zum Vorjahr um 1 % zurück.

Dennoch steigen die Kosten von ESPN, ein Hauptgrund für den Rückgang des Betriebsergebnisses im Segments Linear Networks im vergangenen Jahr um 11 % und im 1. Quartal um weitere 13 %.

Es ist unklar, wie diese Probleme behoben werden können. Der Trend weg vom Kabelfernsehen ist eine klare Bedrohung für ESPN. Die vom Sender verlangten Anschlussgebühren sind mit ein Grund dafür, dass die Kabel- und Satellitengebühren im Laufe der Zeit stark gestiegen sind. Disney hat ESPN+ auf den Markt gebracht, um die Umsätze im Direct-to-Consumer-Bereich zu steigern. Die Gebühren für diesen Dienst sind jedoch niedriger als die von Kabel-, Satelliten- und Online-Anbietern wie FuboTV (NYSE:FUBO) erzielten Partnergebühren.

Selbst wenn sich das Streaming-, Park- und Studiogeschäft erholen sollte, wird der Gegenwind aus dem TV-Geschäft spürbar sein. ABC und FX sehen sich mit ähnlichen Herausforderungen konfrontiert, auch wenn diese für das Gesamtergebnis nicht annähernd so bedeutend sind.

Kann sich die Disney-Aktie erholen?

Sicherlich bedeutet eine Erholung außerhalb von ESPN, dass die Gewinne von Disney im Laufe der Zeit wahrscheinlich steigen werden, aber das allein macht die Disney-Aktie nicht zu einem Kauf.

Obwohl die Aktie gegenüber ihren Höchstständen stark gefallen ist, preist sie bereits wieder Wachstum ein. Die Konsensschätzung der Wall Street für das Geschäftsjahr 2023 (d.h. für das nächste Jahr) liegt bei 5,25 USD pro Aktie. Die DIS-Aktie wird derzeit mit dem fast 25-fachen dieses Wertes gehandelt.

Es wird einige Zeit dauern, bis Disney wieder zu seinen alten Bestmarken zurückkehren kann. Immerhin verlief das letzte Quartal außer im TV-Geschäft erfreulich. Die Anzahl der Abonnenten von Disney+ hat die Erwartungen übertroffen. Die Unternehmensleitung geht nach wie vor davon aus, dass sich die Zahl der Kunden bis Ende 2024 auf 260 Millionen verdoppeln wird. Auch das Parkgeschäft kehrte im 1. Quartal des Geschäftsjahres in die Gewinnzone zurück.

Dennoch verdiente Disney in diesem Quartal kaum 1 USD je Aktie. Für dieses Jahr ist ein Gewinn von über 4 Dollar vorgesehen. Das ist aber nicht genug. Es ist viel mehr Wachstum erforderlich.

Die politische Kontroverse, in der sich das Unternehmen in Florida befindet, ist sicherlich ein potenzieller kurzfristiger Gegenwind. Aber selbst wenn sich die Nachrichtenlage ändert - was wahrscheinlich ist -, bleibt der langfristige Gegenwind aus dem Fernsehgeschäft bestehen.

Wenn sich insbesondere ESPN in den kommenden Jahren als Wachstumsbremse erweisen sollte, dann dürfte es für Disney schwierig werden, ausreichend zu wachsen, um selbst diesen zugegebenermaßen niedrigeren Aktienkurs zu halten. Es ist schwer vorstellbar, wie Disney einen Rückgang der Gewinne von ESPN verhindern kann. Vor diesem Hintergrund ist die DIS-Aktie wahrscheinlich selbst bei einem Einbruch um 31 % gegenüber dem Höchststand noch nicht billig genug.

Disney: Unterhaltungskonzern kämpft mit Gegenwind
 

Verwandte Beiträge

Disney: Unterhaltungskonzern kämpft mit Gegenwind

Kommentieren

Community-Richtlinien

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
Kommentare (4)
Peter Meier
Peter Meier 15.04.2022 14:47
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Everything woke turns to shit🤣
Timm Oliver Hornbostel
Timm Oliver Hornbostel 15.04.2022 14:38
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Mmh vllt etwas pessimistisch oder war ich zu optimistisch? Mit Star Wars und Marvel sind mit die wichtigsten Contents der letzten Jahre im Kino und Streaming bei Disney beheimatet. Da sollte man doch Geld mit verdienen oder?
Oliver Schaffer
Swordfish 13.04.2022 17:48
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Es bleibt abzuwarten…insbesondere wird zu sehen sein,wie sich der Disney Streaming Content neben Netflix,Amazon Prime,YouTube und dem „neuen“ Streamingriesen Warner Brothers Discovery wird behaupten können…nennenswertes Abo Wachstum sehe ich bei der genannten Konkurrenz auch als sehr begrenzt an.
Benjamin Krause
Benjamin Krause 13.04.2022 14:34
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Kommentar wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
Sehe ich komplett anders, Disney wird sich in den nächsten Jahren Streaming und auch verdienen. Die Themenparks werden aktuell völlig unterschätzt. Man darf nicht vergessen, Disney zukünftig auch Filme über die Plattform weiterhin für 30 $ verkaufen, das wird 1 Milliarden Geschäft und ohne Zwischenhändler
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Mit Google registrieren
oder
Registrierung