Eilmeldung
0
Werbefreie Version. Jetzt upgraden für ein Surferlebnis auf Investing.com ganz ohne Werbung. Sparen Sie bis zu 40%. Weitere Details

Dollarbullen: Zuversicht erschüttert von Umbildung im Weißen Haus

Von Kathy LienForex14.03.2018 10:04
de.investing.com/analysis/dollarbullen-zuversicht-erschuttert-von-umbildung-im-weisen-haus-200222177
Dollarbullen: Zuversicht erschüttert von Umbildung im Weißen Haus
Von Kathy Lien   |  14.03.2018 10:04
Gespeichert. Lesezeichen ansehen.
Dieser Artikel wurde bereits unter Lesezeichen gespeichert
 

Von Kathy Lien, Geschäftsführerin Devisenstrategie bei BK Asset Management. Der Artikel erschien im englischen Original unter dem Titel 'Dollar Bulls: Confidence Shaken By White House Turnover' am 13. März. 2018 auf Investing.com.

Die Zuversicht vieler am Markt, von Aktienanlegern zu Dollarbullen hat nach den letzten Abgängen aus dem Weißen Haus Risse bekommen. Am Dienstag feuerte US-Präsident Trump seinen Außenminister Rex Tillerson und seinen langjährigen Assistenten John McEntee. In den vergangenen 2 Wochen gab es insgesamt 5 hochrangige Abgänge (Gary Cohn, Hope Hicks, Josh Raffel). Wie Cohn, wurde Tillerson vor die Tür gesetzt, weil er mit Trump über dessen jüngste Entscheidungen in Konflikt geriet. Bei Cohn waren es die Zölle, bei Tillerson ist es der Ansatz des Präsidenten im Hinblick auf Nordkorea und das Nuklearabkommen mit dem Iran. CIA Chef Mike Pompeo, der Trumps Bedenken bezüglich der Einhaltung des Deals durch den Iran teilt, wird Tillerson ersetzen, was den Weg für einen möglichen Rückzug vom Abkommen freimacht. Anders als Pompeo, setzte Tillerson auf einen bedächtigeren Ansatz, der die USA im Nukleardeal gehalten hätte.

Ob sich dadurch die Lage bessert oder verschlechtert wollen wir hier nicht entscheiden, es ist aber unwiderlegbar so, dass das Personalkarussell das Vertrauen von ausländischen Politikern und Investoren erschüttert hat. Wir erwarten, dass der Dollar weiter gegenüber den anderen Leitwährungen sinken wird, besonders nachdem der jüngste Inflationsreport gezeigt hat, dass die Verbraucherpreise im Februar langsamer gestiegen sind. Nach der schwächeren Verbraucherpreisinflation und dem langsameren Lohnwachstum sinken die Erwartungen für die am Mittwoch erscheinenden Einzelhandelsumsätze. Sollten die Verbraucherausgaben hinter den Erwartungen zurückbleiben, dann könnte der USD/JPY die Marke von 106 durchbrechen.

Unterdessen wurde der EUR/USD Kurs über 1,2400 gehandelt, auf dem Rücken einer generellen Schwäche des US-Dollars. Im frühen Handel in New York erhielt die Gemeinschaftswährung etwas Unterstützung von Bemerkungen des EZB-Mitglieds Lane, dass das derzeitige Kursniveau des Euros kein Grund zur Sorge sei. Auch wenn diese Ansicht nicht neu ist, ist sie wichtig, als der Wechselkurs die 1,25 im Blick hat. Ausgehend von der Kursentwicklung allein, scheinen die Investoren sich keine Sorgen zu machen, dass Kommentare vom Präsidenten der Europäischen Zentralbank Draghi die Währung nach unten drücken könnten. Allerdings, geht man von der letzten Pressekonferenz aus, dann wird er auch nichts positives zu sagen haben. Damit ist die Frage, was überwiegt, Spekulationen gegen den Dollar oder die Vorsicht der EZB. Während wir damit rechnen, dass der EUR/USD Kurs von Draghis Ausführungen einen Dämpfer bekommt, könnten Schnäppchenjäger vor den Einzelhandelsdaten in den Markt kommen. Das einzige Risiko ist, dass Trump für Cohns Position Larry Kudlow ernennt, was am Markt für Erleichterung sorgen und den US-Dollar stützen dürfte. Dazu gibt es noch Daten zur Industrieproduktion aus der Eurozone, aber die dürften gegenüber den US-Daten kaum eine Rolle spielen.

Das Pfund bewegte sich ebenfalls nach oben, da es im Frühjahrsbudget der britischen Regierung keine besonders schädlichen Punkte gab. Dem Schatzkanzler Hammond zufolge, wird die britische Wirtschaft in diesem Jahr schneller wachsen, die folgenden werden aber langsamer. Die Neuverschuldung der öffentlichen Hand dürfte geringer ausfallen, aber sie glauben, dass “kaum Grund gibt, unsere Einschätzung für das mittelfristige Wachstumspotential abzuändern". Einige Analysten hatten auf höhere Steuereinnahmen gehofft, die die öffentlichen Finanzen verbessern könnten, aber die Haushaltsexperten vom OBR glauben, dass diese zyklischer Natur und nicht dauerhaft seien. Unbeachtet dessen schoss das Pfund nach Tillersons Abgang nach oben und ließ den GBP/USD Kurs aus seiner 6-Tage-Range ausbrechen. Der Wechselkurs liegt nun auf seinem höchsten Niveau seit März und steht vor einer Bewegung auf 1,40.

Zur gleichen Zeit im Kontrast zu Euro und Pfund brach der kanadische Dollar am Dienstag tief ein, was ihn zur schlechtesten Währung des Tages machte. Diese Schwäche brachte den USD/CAD Kurs zurück über 1,2900 und in Schlagdistanz zu 1,30, als Bemerkungen des kanadischen Notenbankchefs Poloz den Wechselkurs steigen ließen. Auch wenn er sich zuversichtlich zur Konjunktur äußerte, sagte er, es gäbe noch Platz für Expansion, womit diese ohne entsprechenden Inflationsdruck kommen könnte. Damit besteht keine Eile die Zinssätze anzuheben. Poloz “weiß nicht, wann der die Zinsen das nächste Mal anheben wird” und das war klar genug, um den USD/CAD stark nach oben zu schieben. Die Ölpreise fielen am Dienstag um 1% auf einen höhere Schieferölförderung. Der australische Dollar drehte ebenfalls ins Minus, da die Risikoaversion zunahm. Das Geschäftsumfeld hatte sich im Februar verbessert, aber das Geschäftsklime hat sich verschlechtert. Das australische Verbrauchervertrauen, chinesische Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion werden am Dienstagabend kommen. Schwächere Werte werden für alle Indikatoren erwartet. Der neuseeländische Dollar auf der anderen Seite wird immer stärker, bevor am Dienstag Zahlen zur Zahlungsbilanz und am Mittwoch der Q4 BIP Report hereinkommen werden.

Dollarbullen: Zuversicht erschüttert von Umbildung im Weißen Haus
 

Verwandte Beiträge

Dollarbullen: Zuversicht erschüttert von Umbildung im Weißen Haus

Kommentieren

Richtlinien zur Kommentarfunktion

Wir möchten Sie gerne dazu anregen, Kommentare zu schreiben, um sich mit anderen Nutzern auszutauschen. Teilen Sie Ihre Gedanken mit und/oder stellen Sie anderen Nutzern und den Kolumnisten Fragen. Um jedoch das Niveau zu erhalten, welches wir wertschätzen und erwarten, beachten Sie bitte die folgenden Kriterien:

  • Bereichern Sie die Unterhaltung
  • Bleiben Sie beim Thema. Veröffentlichen Sie nur Texte, die zu den genannten Inhalten passen. 
  • Respektieren Sie einander. Auch negative Meinungen und Kritik kann positiv und diplomatisch ausgedrückt werden. 
  • Benutzen Sie die anerkannten Ausdrucks- und Rechtschreibregeln. 
  • Beachten Sie: Spam, Werbenachrichten und Links werden gelöscht. 
  • Vermeiden Sie Profanität, Beleidigungen und persönliche Angriffe auf Kolumnisten oder andere Nutzer. 
  • Bitte kommentieren Sie nur auf Deutsch.

Diejenigen, die die oben genannten Regeln missachten, werden von der Webseite entfernt und können sich in der Zukunft je nach Ermessen von Investing.com nicht mehr anmelden.

Was denken Sie?
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
Posten auf
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Danke für Ihren Kommentar. Bitte beachten Sie, dass alle Kommentare erst nach vorheriger Überprüfung durch unsere Moderatoren veröffentlicht werden und deshalb nicht sofort auf unserer Webseite erscheinen können.
 
Sind Sie sicher, dass Sie diesen Chart löschen möchten?
 
Senden
 
Angehängten Chart durch einen neuen Chart ersetzen?
1000
Sie sind gegenwärtig aufgrund von negativen Nutzerbeurteilungen von der Abgabe von Kommentaren ausgeschlossen. Ihr Status wird von unseren Moderatoren überprüft.
Warten Sie bitte eine Minute bis zur erneuten Abgabe Ihres Kommentars.
Chart zum Kommentar hinzufügen
Sperre bestätigen

Sind Sie sicher, dass Sie %USER_NAME% sperren möchten?

Dadurch werden Sie und %USER_NAME% nicht mehr in der Lage sein, Beiträge des jeweils anderen auf Investing.com zu sehen.

%USER_NAME% wurde erfolgreich zu Ihrer Sperrliste hinzugefügt.

Da Sie diese Person entsperrt haben, müssen Sie 48 Stunden warten, bevor Sie sie wieder sperren können.

Diesen Kommentar melden

Sagen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Kommentar

Kommentar markiert

Vielen Dank!

Ihre Meldung wurde zur Überprüfung an unsere Moderatoren geschickt
Haftungsausschluss: Fusion Media would like to remind you that the data contained in this website is not necessarily real-time nor accurate. All CFDs (stocks, indexes, futures) and Forex prices are not provided by exchanges but rather by market makers, and so prices may not be accurate and may differ from the actual market price, meaning prices are indicative and not appropriate for trading purposes. Therefore Fusion Media doesn`t bear any responsibility for any trading losses you might incur as a result of using this data.

Fusion Media or anyone involved with Fusion Media will not accept any liability for loss or damage as a result of reliance on the information including data, quotes, charts and buy/sell signals contained within this website. Please be fully informed regarding the risks and costs associated with trading the financial markets, it is one of the riskiest investment forms possible.
Mit Google registrieren
oder
Registrierung